Francesco Guerri – Su Mimmi non si spara!

News/ Promotion / Tonträger / Album.

Francesco Guerri Su Mimmi non si spara album cover 2019 Kopie - music-on-net.de

Künstler: Francesco Guerri
Album: Su Mimmi non si spara!
Formate: CD, Digital, Vinyl
VÖ: 25.10.2019
Label / Vertrieb: RareNoiseRecords
Website

Die Musik des italienischen Cellisten Francesco Guerri verwischt die Grenze zwischen zeitgenössischer klassischer Musik und freier Improvisation und formt spontane Erfindungen zu verblüffenden, unberechenbaren Kompositionen. Auf seinem beeindruckenden dritten Album Su Mimmi non si spara! präsentiert Guerri ein Dutzend innovativer Stücke, die eine Vielzahl von stilistischen Ansätzen und technischen Herausforderungen abdecken, belebt durch die Körperlichkeit seines virtuosen Spiels und durch die tiefe emotionale Bindung, die er mit seinem Instrument pflegt.

Su Mimmi non si spara! kontrastiert Momente ätherischer Schönheit mit viszeraler Aggression, schmerzender Lyrik mit abstraktem Noise, flüsterleisem Minimalismus mit rock-inspirierter Kraft. Sein Angriff auf das Cello beinhaltet so unterschiedliche Methoden wie alternative Tunings, perkussives Bogenspiel und elektronische Verzerrungen. Im Mittelpunkt steht die Spannung zwischen der zere-bralen Erfindung von Guerris grenzüberschreitender Technik und dem leidenschaftlichen Ausdruck, den er seinem Publikum vermittelt.

„Ich denke, dass meine Musik für ein Kind verständlich sein sollte“, sagt Guerri. „Wenn du alleine spielst, ist die einzige andere Person, die beteiligt ist, der Zuhörer, also versuche ich immer, für das Publikum kommunikativ zu sein.“

Guerri übertreibt nicht, wenn er hofft, dass seine Musik auch die Ohren eines Kindes erreichen kann. Der Titel seines neuen Albums bezieht sich auf seinen kleinen Sohn Mimmi; übersetzt als „Erschieß Mimmi nicht“, bezieht er sich auf einen Wasserpistolenangriff auf das Kind durch seinen großen Bruder. Guerri, der zu Hause intensiv an seiner Musik arbeitete, hörte seine Frau diesen Titelsatz rufen und war sofort von den Widersprüchen beeindruckt: sein Sohn spielte liebevoll mit seinen Geschwistern und ahmte gleichzeitig einen Gewaltakt nach. (Ein zweites Stück, das nach seinem jüngsten, „Mimmi Resisti“, benannt ist, findet einen Groove in der ständig wechselnden Beziehung zwischen männlichen Geschwistern).

„Ich dachte auf einmal, diese Idee, dass ein Kind ganz natürlich sowohl schlecht als auch gut ist, rührt an die Wurzeln des Menschen“, erklärt Guerri. „Ich möchte auch, dass es bis zu den Wurzeln meiner Musik reicht.“

Seine eigenen Kinder sind nicht die einzige jugendliche Inspiration, auf die Guerri zurückgreift. In den letzten zwei Jahrzehnten hat er, neben seiner Solocello Arbeit, auch als Pädagoge an einem Krankenhaus in Bolonga mit psychisch gestörten Jugendlichen gearbeitet. Musik macht einen wesentlichen Teil dieser Arbeit aus. „Es ist wirklich beeindruckend, mit diesen jungen Leuten Musik zu machen“, wundert er sich. „Die Intensität der Dinge lässt magische Dinge geschehen. Musik kann dein Leben verändern, und viele von ihnen müssen ihr Leben ändern.“

Die große Veränderung in Guerris Leben kam kurz nach seinem Abschluss am Conservatorio di Musica Bruno Maderna in seiner Heimat Cesena, Italien. Damals besuchte er einen Workshop unter der Leitung des Cellisten Tristan Honsinger, zu dessen Mitarbeitern Pioniere wie das ICP Orchestra, Cecil Taylor, Derek Bailey und Steve Lacy gehören. Durch Honsinger entdeckte der junge Cellist die freie Improvisation und ließ das traditionelle klassische Repertoire für immer hinter sich.

Seitdem ist Guerri in einer Vielzahl anderer Kontexte aufgetreten, von Electronica über Avantgarde-Rock bis hin zu Free Jazz, und mit Namen wie William Parker, Butch Morris, Silvia Bolognesi, Gianluca Petrella, Fabrizio Spera, Ches Smith und Vincenzo Vasi. Er hat intensiv mit Honsiger und Carla Bozulich zusammengearbeitet, spielte in ihrer Band Evangelista und tourte mit ihr als Duo. Er war auch Mitbegründer der Duos Nagel (mit Alberto Fiori) und Nestor Makhno (mit Nicola Guazzaloca).

Guerri hat auch intensiv im avantgardistischen Theater gearbeitet, unter anderem mit dem Teatrino Clandestino, Teatrino Giullare und vor allem mit der Schauspielerin und Regisseurin Chiara Guidi von der Societas Raffaello Sanzio

Mit Guidi hat der Cellist eine mehrjährige, kontinuierliche Auseinandersetzung mit Dantes Göttlicher Komödie begonnen, deren Charaktere drei der Stücke auf Guerris neuem Album inspiriert haben: das angespannte, lebendige „Ciacco“, das dramatische „Minosse“und die atemberaubende Ouvertüre „Lucy“(kurz für Dantes Lucia -ein Name, der „Bringer des Lichts“bedeutet, eine passende Beschreibung des Openers).

Nach der Ouvertüre wechselt das Album zu den schimmernden Obertönen des Titeltracks, den Guerri entwickelte, als er die Ermahnung seiner Frau an ihre Kinder hörte. Eine solche Inspiration aus den Unwägbarkeiten des Augenblicks zu holen, ist der Schlüssel zu Guerris Prozess. Der größte Teil der Musik auf Su Mimmi non si spara! entstand aus der Improvisation, die dann zu einem durchkomponierten Werk geformt wurde.

Im Gegensatz zu seinen früheren Alben gibt es auf Su Mimmi non si spara! keine Improvisation. Stattdessen versuchte Guerri, die unbewussten Klischees, die sich oft in vermeintlich „freies“ Spielen einschleichen, zu beseitigen, indem er seine spontanen Impromptu Erkundungen auf ihre Sui Generis-Momente hin untersuchte, sie aufnahm und kombinierte und sie dann in seine Stücke einarbeitete, die vor Erfindung und Originalität strotzen.

Wie Guerri in seinen Liner Notes den Prozess poetisch beschreibt:

„In den letzten Jahren habe ich diesen Weg eingeschlagen. Ich gehe ihn langsam und achte auf die Details. Ich suche unter den gefallenen Blättern und sammle winzige Fragmente der Welt. Ich behalte sie. Ichweise jedem einzelnen von ihnen eine Rolle und eine Ordnung zu. Es sind oft kleine Fragmente, die einen wilden Duft ausstrahlen, Samen des Lebens, die an mir haften und die ich mit mir trage, wohin ich gehe.“

Su Mimmi non si spara! ist somit der Höhepunkt von zwei Jahrzehnten Erforschung des Solo-Cellos, zusammen mit umfangreichen Auftritten und Studien zu einer Vielzahl von Musikrichtungen. Obwohl er seit seiner Studienzeit keine klassische Musik mehr spielt, ist sein privates Studium von Bach Stücken eine der Inspirationen für seine Musik.

„Das Lernen ist der Punkt, von dem aus alles beginnt“, sagt Guerri.

„Ich verbringe viel Zeit damit, Techniken zu studieren, also entsteht die Improvisation normalerweise aus diesen Studien. Ich lerne etwas, und dann fange ich an zu improvisieren. Vielleicht finde ich nichts, also kehre ich zu meinem Studium zurück und versuche es noch einmal.“

Zum Beispiel: „Your Beginning“, eines von zwei Stücken, das aus Guerris Solo-Debüt From Your Beginning to My[Ha]ndstammt, verwendet die alternative Tunings (mit der auf G gestimmten A-Saite) als Bachs fünfte Cello Suite. Das andere Stück des Albums, „My[Ha]nd“, wurde ursprünglich für Guerris Zusammenarbeit mit Bozulich geschrieben. Das Stück transformiert den Klang des Cellos durch den Einsatz von Gitarrenpedalen und zaubert Töne, die an eine Steel Pan oder eine Heavy Metal Gitarre erinnern.

Sowohl „Viola“ als auch „Medusa“ bedienen sich ebenfalls alternativer Tunings. Indem er das Verhältnis der Saiten zueinander verändert, entdeckt Guerri seltsame neue Intervalle und faszinierend reiche harmonische Geschehnisse, in die er tief eintauchen kann. „Paper“ erklärt sich selbst: die strukturelle Passage, die das Stück öffnet, ist das Ergebnis eines langen Papiers, das durch die Saiten des Cellos geführt wird, welche wiederum verändert werden durch das Ansetzen von Metallklammern, wodurch ein perkussives Klappern entsteht.

„AFK“ ist eines der Akronyme, die denen vertraut sind, die ihr Leben hauptsächlich vor Bildschirmen führen; es steht für „Away From Keyboard“ und wird verwendet, um auf die seltenen Momente hinzuweisen, in denen man kein Spiel spielt oder seine intimsten Gedanken Online teilt, eine Vorstellung, mit der Guerri nur allzu vertraut ist, wenn er durch seine Arbeit mit unzufriedenen Jugendlichen konfrontiert wird.

Es gibt in Su Mimmi non si spara! ein schillerndes Spektrum an akustischen Erfindungen zu entdecken. Die Musik wächst und verschiebt sich in einem einzigen Stück in völlig unerwartete Richtungen, umso mehr noch tut sie dies im gesamten Verlauf dieses kategorie-resistenten, wunderbaren Albums.

Tracklist

  1. Lucy (overture) (2:35)
  2. Su Mimmi non si spara! (4:47)
  3. Ciacco (2:19)
  4. Minosse (5:13)
  5. Your Beginning (6:49)
  6. Viola (2:53)
  7. Paper (4:38)
  8. Medusa (5:11)
  9. AFK (2:07)
  10. Mimmi resisti (3:04)
  11. My [ha]nd (6:34)

Line-Up

Francesco Guerri cello, prepared cello, electronics on My(ha)nd

Credits

  • Recorded, mixed and mastered by Andrea Scardovi at Duna Studio, Russi (Ravenna), except track 11 My[ha]nd recorded by Bruno Germano at Vacuum Studio, Bologna.
  • All music written by Francesco Guerri.
  • All music published by RareNoisePublishing (PRS).
  • Artwork and concept by Federico Guerri | Luca Piovaccari.
  • Design by Luca Piovaccari.
  • Handwriting by Francesco Bocchini.
  • Executive Producer for RareNoiseRecords: Giacomo Bruzzo.
  • Many thanks to: Alice, Area Sismica, Chiara Guidi, Elisa Pieri, Enrico e Michele Guerri.

Pressetext © Antje Huebner, hubtone pr

error: Please respect © copyright, content is protected!