Mike Pride: I Hate Work [Album] (News)


Mike Pride - I Hate Work (News)
© Mike-Pride-I-Hate-Work-Album_Cover_2021

Künstler: Mike Pride
Album: I Hate Work
Format: CD, digital, Vinyl
VÖ: 19.11.2021
Label / Vertrieb: RareNoiseRecords
Website


Tracklist

  1. Corporate Deathburger
  2. Business On Parade
  3. America’s So Straight
  4. And So You Know
  5. Dick For Brains
  6. Greedy And Pathetic
  7. Annie Olivia
  8. Dead Cops
  9. She Wants A Partner With A Lust For Life
  10. I Hate Work

Line-up

Mike Pride – drums, percussion & keyboards

Jamie Saft – piano, mellotron

Bradley Christopher Jones – double bass

with

JG Thirlwell – vocals on 3

Sam Mickens – vocals on 6

Dave Dictor – vocals on 10

Mick Barr – electric guitar on 2, electric 12 string banjo on 6


Credits

Music composed by Mike Pride.

Music Published by RareNoisePublishing (PRS).

Songs 1,2,3,5,6,8,10 are loosely based on the mdc songs originally written by Ron Posner (1,2,3,6,8,10), Dave Dictor (2,5,10) and Al Schultz (10), used with permission.

Recommended Supplemental listening MDC – Millions of Dead Cops.

Recorded and mixed by Jamie Saft at Potterville International Sound.

JG Thirlwell recorded at Self Immolation Studios Brooklyn, engineered by JG Thirlwell.

Dave Dictor recorded by Mike Lastra at Lastra Studios.

Sam Mickens recorded by Sam Mickens.

Mastered by Christian Castagno.

Produced by Mike Pride.

Executive Producer for RareNoiseRecords: Giacomo Bruzzo.

Mike Pride (Pressetext)

Mike Pride war kein Fan der legendären Punkband MDC – als Anhänger des Straight-Edge-Hardcore könnte man sogar sagen, dass er eine Abneigung gegen diese weniger disziplinierte Form des Punk hatte – als er sich in den frühen 00er Jahren plötzlich als ihr Schlagzeuger auf einer Europatournee wiederfand. Zwanzig Jahre später wendet sich Pride, inzwischen ein langjähriger Fan und Freund der Band, auf seinem neuen Album I Hate Work unerwartet dem Katalog der Band als Quelle für Jazzstandards zu.

Das heute über RareNoiseRecords erscheinende Album I Hate Work enthält ausschließlich Material von MDCs legendärem Debütalbum Millions of Dead Cops von 1982. Trotz seiner langjährigen Leidenschaft, die Extreme des Hardcore und Heavy Rock in den Bereich des Jazz und der improvisierten Musik zu bringen (und umgekehrt), tut Pride stattdessen etwas Unerwartetes und verwandelt den stampfenden Punk von MDC in swingenden akustischen Jazz. 

Zu diesem Zweck holte er sich den Pianisten Jamie Saft und den Bassisten Bradley Christopher Jones ins Boot, beides Meister der Neuinterpretation einer breiten Palette von Pop- und Rockmusik, sowie als besondere Gäste Mick Barr (Ocrilim, Krallice), JG Thirlwell (Foetus)Sam Mickens (The Dead Science) und MDC-Frontmann Dave Dictor.

„Ich kannte buchstäblich niemanden, als ich im Jahr 2000 nach New York zog“, erinnert sich Pride. „Von da an bei MDC einzusteigen, ohne ihre Geschichte zu kennen und ohne zu wissen, wie berühmt sie in bestimmten Bereichen der Musikwelt waren, hat mir wirklich die Augen geöffnet. Und 90 Tage auf Tour zu sein, ohne einen Tag frei zu haben, war ein echter Arschtritt. Im Nachhinein betrachtet war es eine großartige Erfahrung. Ich würde es nie wieder tun, aber es war eine großartige Erfahrung.

Pride verließ die Band im Dezember 2004, nachdem er zwei Jahre lang getourt und das Album Magnus Dominus Corpus aufgenommen hatte, obwohl er sowohl mit dem Sänger Dave Dictor als auch mit dem Gitarristen/Songwriter Ron Posner eine enge Beziehung pflegte. Wenig später begann er, seine Erfahrungen im Punkbereich und seine Hardcore-Wurzeln in „Jazz“-Projekte wie seine Bands From Bacteria To Boys und Pulverize The Sound einfließen zu lassen.

„Diese Projekte spiegelten wirklich meine Vorstellung von populärer Musik wider, die ich mochte“, erklärt Pride. „Ich kam in eine Phase meines musikalischen Schaffens, in der ich versuchte, die Musik, die mich umgibt, zu reflektieren, anstatt nur meinem Idol zu folgen. Ich wollte Melodien aus meiner musikalischen Geschichte aufgreifen und begann, über Möglichkeiten nachzudenken, aggressivere Musik einzubinden, so wie bestimmte Popsongs zu Jazzstandards wurden. Das brachte mich auf die Idee, etwas mit diesen MDC-Songs zu machen.“

Die Eigenartigkeit der Songs auf dem Original-Album Millions of Dead Cops war ein Produkt der ungewöhnlichen Aufnahme, einer Marathonsession, bei der das gesamte Album ohne Pause aufgenommen wurde. Als er zwei Jahrzehnte später den Gig bekam, musste Pride jeden ausgelassenen Beat und jede ausgelassene Achtelnote transkribieren. So kam es, dass er in seinem ersten Jahr mit der Band von den Notenblättern ablas, was in der weitgehend ungeschulten Punkwelt eine gewisse Kuriosität darstellte und ihn bei seinen älteren Bandkollegen beliebt machte.

Diese Liebe zum Detail zahlte sich aus, als es an der Zeit war, die Songs für I Hate Work zu überarbeiten. „Ursprünglich dachte ich, wir könnten die Tunes einfach ganz schnell und knallig spielen, was die Leute wahrscheinlich sowieso von mir erwarten würden. Dann beschloss ich, dass es noch cooler wäre, sie viel langsamer zu spielen, andere Akkordfolgen als die üblichen I-IV-V-Sachen zu finden und die Melodien neu zu erfinden, die Dave singen könnte, wenn nicht alles in einem halsbrecherischen Tempo ablaufen würde.“

Diese Herangehensweise steht in direktem Gegensatz zu Prides Zeit in der Band, als es darum ging, die schnellstmögliche Version eines jeden Songs auf der Bühne zu versuchen. Der Rekord wurde an einem Abend in Amsterdam aufgestellt, als der Titelsong des Albums, „I Hate Work“, mit 24 Sekunden fast die Hälfte des bisherigen Rekords erreichte. Für den Abschluss des Albums auf der vorliegenden Aufnahme wurde der Song zu einem 8-minütigen Nachtclub-Crooner gestreckt, wobei Dictor auf bizarre Weise seinen inneren Sinatra kanalisiert (wenn auch Ol‘ Blue Eyes in seinem jetzigen Zustand, exhumiert und mit einem Martini in seinen verwesten Fängen). 

I Hate Work beginnt mit Prides klappernden Becken, die das Tempo für einen fingerschnippenden „Corporate Death Burger“ vorgeben, wobei Saft die ausgegrabene Melodie auf ähnlich eloquente Weise erkundet, wie Songs von ZZ Top oder Bob Dylan in seinen eigenen Projekten. Die gezackten Schreddereien von Mick Barr setzen ein, wenn das Stück in „Business on Parade“ übergeht, wo der Gitarrist wie ein Death Metal Sonny Sharrock spielt. 

Barrs Anwesenheit auf dem Album war ein Muss, da der Gitarrist, zusammen mit Mr. Bungle-Bassist Trevor Dunn, wesentlich dazu beigetragen hat, dass Pride überhaupt bei MDC mitmachen konnte. Er kehrt für das kabarettistische Funhouse Mirror-Stück „Greedy and Pathetic“ zurück, bei dem Prides häufiger Kollege Sam Mickens singt. Der Schlagzeuger spielte mit der Ecstatic Showband & Revue des Ex-Dead Silence-Sängers und fungierte dort auch als musikalischer Leiter.

Foetus-Mastermind JG Thirlwell steuert sein raspelndes Schnurren zu „America’s So Straight“ bei, das es wie ein Showtune für ein Musical klingt, abseits des Broadways. Für das beschwingte „Dick for Brains“ wechselt Saft zu einem Mellotron und tauscht Soli munter mit Pride. „Dead Cops“ beginnt mit einem präzisen Intro, bevor es in einen taumelnden Swing übergeht, bei dem Saft eine weitere umwerfende Leistung an den Tasten vollbringt.

Im Einklang mit der Dreierreihe, die das Projekt kennzeichnet – eine 3-seitige LP, ein Trio von Gastsängern – steuert Pride auch drei Originalkompositionen zum Album bei, die die Ideen, die er bei der Erforschung und Erweiterung der MDC-Songs gewonnen hat, in ganz neues Territorium einbringt. Er spielt flüsternde Besen auf dem düsteren „And So You Know“ und treibt „Annie Olivia“, benannt nach seiner kleinen Tochter, mit einem methodischen Grollen voran. Jones‘ vehementer gestrichener Bass und Safts dröhnendes Mellotron vereinen sich in der bedrohlichen Melodie von „She Wants a Partner With a Lust for Life“, das Prides Frau gewidmet ist.

Die Familie ist ein zentraler Bestandteil von Prides Philosophie, was vielleicht durch seine Zeit bei MDC begünstigt wurde. I Hate Work ist dem Bassisten Mikey Donaldson gewidmet, der im Alter von 46 Jahren an einer Überdosis starb. „Es ist mir wichtig, dass meine Familie kein schreckliches Leben zu Hause führen muss, weil ihr Vater Musiker ist“, sagt er. „Ich versuche also, ihnen auf den Alben immer etwas Liebe zu geben.“

Wie Dictors denkwürdige Gesangseinlage andeutet, haben die Mitglieder von MDC dem Projekt ihren Segen gegeben, was auch für Pride wichtig war. „Sie sind begeistert“, sagt der Schlagzeuger, dessen Spitzname während seiner Zeit in der Band Baby Mongo war. „Angesichts des Generationsunterschieds fühlen sie sich in gewisser Weise wie stolze Onkel. Ich hoffe, dass es respektvoll rüberkommt und ein wenig Licht auf ihre Musik wirft, die viel interessanter ist, als ich jemals angenommen hätte, bevor ich der Band beitrat.“

Pressetext: © rarenoiserecords, hubtone pr, Anje Huebner


Weitere News


Neueste Beiträge

Sean Webster Band: Blues Club Baden-Baden 2024 (Live)

Sean Webster Band: Blues Club Baden-Baden 2024 (Live)

Das wird jetzt schwierig. Ganz viele Gegenpole. Wie ein wirrer Haufen Magnete, die sich gerade noch zappelnd voneinander abstoßen, um … Weiterlesen
Finkenbach-Festival 2024: Line-up für die 40. Ausgabe steht (News)

Finkenbach-Festival 2024: Line-up für die 40. Ausgabe steht (News)

Das Line-up fürs Jubiläums-Finkenbach-Festival steht. Zum 40. Mal findet es am zweiten August-Wochenende im Odenwald mit Kraut-, Hard- und Progressive … Weiterlesen
Glenn Hughes: Posthalle Würzburg 2024 (News)

Glenn Hughes: Posthalle Würzburg 2024 (News)

Glenn Hughes, der ehemalige Bassist und Sänger von Deep Purple, der Millionen von Menschen als „Voice of Rock“ bekannt ist … Weiterlesen

error: Please respect © copyright, content is protected!