Canned Heat: Finyl Vinyl (2024)


Canned Heat

Album: Finyl Vinyl
Format: Vinyl, CD, Digital
VÖ: 05.04.2024
Label/Vertrieb: Ruf Records
Website



Rezension (Album)

Die vor nahezu 60 Jahren in Los Angeles gegründete Bluesrock-Band Canned Heat legt mit Finyl Vinyl wohl ihr finales Album vor.

Zum Opener gibt es den Track One Last Boogie, der rhythmisch ein wenig an die bärtigen Kumpels von ZZ Top erinnert und diese Einschätzung – nomen est omen – untermauert.

Die Band, die mir zu allererst auf dem Triple-Vinyl-Album Woodstock zu Beginn der 1970er Jahre zu Gehör kam, hat im Laufe der Jahrzehnte ihres Bestehens allerlei personelle Veränderungen durchgemacht.

Going Up The Country war der zweite Track auf dem legendären Soundtrack zum Festival vom August 1969 und wohl der größte Erfolg der Band, die zuvor noch darüber intern gestritten hatte, ob sie bei diesem Mega-Event überhaupt spielen sollte.

Von der Woodstock-Besetzung ist heute lediglich Adolfo „Fito“ de la Parra am Schlagzeug dabei.

Doch man darf Canned Heat zugutehalten, dass sie nach all den Jahren den Geist der 1960er bestens bewahrt und auf dem aktuellen Album auch eingefangen hat.

47 Minuten zeitloser Bluesrock, den man gerne am Stück hört, ohne die Skiptaste am CD-Player zu drücken oder gar die Nadel am Plattenspieler noch vor dem obligatorischen Seitenwechsel zu heben.

Finyl Vinyl ist daher bestens geeignet, um gerade bei jüngeren Hörern die Neugier auf das musikalische Vermächtnis der Band zu wecken.

Als „Einstiegsdroge“ empfehle ich allerdings den exzellenten 3-CD-Sampler Canned Heat – The Big Heat (1992), der wohl nur noch gebraucht erhältlich sein dürfte.


Tracklist

  1. One Last Boogie
  2. Blind Owl
  3. Goin‘ To Heaven (In A Pontiac)
  4. So Sad (The World’s In A Tangle)
  5. East / West Boogie (Instrumental)
  6. Tease Me
  7. A Hot Ole Time
  8. You’re The One
  9. When You’re 69
  10. Independence Day
  11. There Goes That Train

Line-up

Fito de la Parra – drums
Jimmy Vivino – vocals, keybords, guitar
Dale Spalding – vocals, harp
Richard Reed – bass


© Gerald Langer

Canned Heat auf Mini-Tour in Deutschland

08. Juni 2024 Bad Vilbel, Kultur-und Kongresszentrum Vilco
08. Juli 2024 München, Musik-Arena Tollwood Sommerfestival
12. Juli 2024 Leipzig, Parkbühne


Neueste Beiträge

Koppel Blade Koppel: Time Again

Koppel Blade Koppel: Time Again

Das Album ist zwar nicht mehr ganz frisch, bereits im Sommer 2019 – kurz vor der fast alles lähmenden Pandemie … Weiterlesen
Jazzfestival Saalfelden 2024: Programm und Tickets

Jazzfestival Saalfelden 2024: Programm und Tickets

Knapp 200 Musiker:innen aus 16 Nationen versprechen ein ereignisreiches Wochenende voller musikalischer Entdeckungen und internationaler Begegnungen … Weiterlesen
35. Africa Festival Würzburg 2024 im Rückblick (Live)

35. Africa Festival Würzburg 2024 im Rückblick (Live)

Schon liegt das Festivalwochenende auf den Würzburger Mainwiesen wieder hinter uns. Das 35. Africa Festival startete bei äußerst miesen Wetteraussichten … Weiterlesen