Bruce Springsteen: Only The Strong Survive (2022)

Bruce Springsteen: Only The Strong Survive (Sounds)

Bruce Springsteen

Album: Only The Strong Survive
V.Ö.: 11.11.2022
Label/Vertrieb: Columbia International (Sony Music)
Format: CD, Digital, Vinyl
Website


Kurzkritik

Ein neues Album von Bruce Springsteen ist für viele Plattensammler ein Muss. Mit Only The Strong Survive irritiert er die Fangemeinde etwas. Ein Album voller Coversongs der 1960er und 1970er Jahre. Der Boss singt, seine E-Gitarre hat er beseite gelegt, die klassische E-Street Band fehlt nicht zum ersten Mal.

Auch die Interpretation von fremdem Songs ist nicht wirklich überraschend. In der langen Karriere von Springsteen gab es dergleichen auf seinen Alben und immer wieder auch bei seinen Konzerten, wenn man die zugehörigen Track- und Setlists studiert.

Besonders macht dieses Album die „Ausschließlichkeit des Coversongs“.

Mehrmals habe ich das gut fünfzigminütige Werk laufen lassen. Es ist vorzüglich aufgenommen, es präsentiert Springsteen als sanften Soul-Rocker, als beeindruckenden Vokalisten, mit diversen Background sänger:innen sowie mit erstklassigen Streichern und Bläsern.

Auf zwei Songs – Soul Days & I Forgot To Be Your Lover – ist die mittlerweile 87-jährige Soul-Legende Sam Moore mit von der Partie.

Only The Strong Survive ist die Verbeugung eines altersweisen Springsteen vor genau den Künstler:innen, die ihn geprägt haben, bis er Ende der 1970er Jahre zum Boss des Stadion-Rocks reifte.

Dieses Album ist sicherlich ein besonders persönliches des amerikanischen Singer und Songwriters geworden. Bruce Springsteen muss niemandem mehr etwas beweisen. Der Respekt für sein Lebenswerk, für sein eigenes, sehr amerikanisches Songbook, ist ihm gewiss.

Mich berührt er mit Only The Strong Survive derzeit leider nicht im gewohnten Maße.

Wahrscheinlich brauche ich einfach noch etwas Zeit.

© Gerald Langer


Tracklist

1. Only The Strong Survive
2. Soul Days feat. Sam Moore
3. Nightshift
4. Do I Love You (Indeed I Do)
5. The Sun Ain’t Gonna Shine Anymore
6. Turn Back The Hands Of Time
7. When She Was My Girl
8. Hey, Western Union Man
9. I Wish It Would Rain
10. Don’t Play That Song
11. Any Other Way
12. I Forgot To Be Your Lover feat. Sam Moore
13. 7 Rooms Of Gloom
14. What Becomes Of The Brokenhearted
15. Someday We’ll Be Together


Line-Up

Bruce Springsteen – lead vocals, guitar, piano

Ron Aniello – drums, bass, percussion, guitar, vibes, piano, organ, glockenspiel, keyboards, farfisa, background vocals
The E Street Horns
Sam Moore – vocals (tracks 2 and 12)
Rob Mathes – string arrangements
Soozie Tyrell – backing vocals
Lisa Lowell – backing vocals
Michelle Moore – backing vocals
Curtis King Jr. – backing vocals
Dennis Collins – backing vocals
Fonzi Thornton – backing vocals
The New York Symphonics – strings


Tour

21.06.2023 Düsseldorf
15.07.2023 Hamburg
21.07.2023 Hockenheim
23.07.2023 München


Neueste Beiträge

Koppel Blade Koppel: Time Again

Koppel Blade Koppel: Time Again

Das Album ist zwar nicht mehr ganz frisch, bereits im Sommer 2019 – kurz vor der fast alles lähmenden Pandemie … Weiterlesen
Jazzfestival Saalfelden 2024: Programm und Tickets

Jazzfestival Saalfelden 2024: Programm und Tickets

Knapp 200 Musiker:innen aus 16 Nationen versprechen ein ereignisreiches Wochenende voller musikalischer Entdeckungen und internationaler Begegnungen … Weiterlesen
35. Africa Festival Würzburg 2024 im Rückblick (Live)

35. Africa Festival Würzburg 2024 im Rückblick (Live)

Schon liegt das Festivalwochenende auf den Würzburger Mainwiesen wieder hinter uns. Das 35. Africa Festival startete bei äußerst miesen Wetteraussichten … Weiterlesen

error: Please respect © copyright, content is protected!