Madonna: Rebel Heart (2015)

Madonna-rebel-heart-w600-h600
© Interscope (Universal Music)

Madonna

Titel: Rebel Heart
Label: Interscope (Universal Music)
VÖ: 06.03.2015


Rezension (Album)

8/12


Es ist das mittlerweile – keineswegs verfluchte – 13. Album von Madonna Ciccone. Seit über dreißig Jahren ist sie aus der Musikszene nicht wegzudenken. Ich habe sie erstmalig bewusst beim Live Aid Konzert im Juli 1985 registriert. Die Public-Relation-Maschinerie beherrscht sie seit drei Jahrzehnten wie kaum eine andere.

Das Motto von Madonna

Inszeniere Dich selbst, schockiere das Publikum, wenn es an der Zeit ist. Die Musik gerät da manchmal zur Nebensache. Der Veröffentlichung des aktuellen Albums ging ein Leak bereits in der Weihnachtszeit voraus. Einige Songs waren somit vorab bekannt geworden. Die Künstlerin sprach gar von „Vergewaltigung der Kunst“.

Mittlerweile liegt die Finalfassung von Rebel Heart in unterschiedlichen Formaten vor

Empfehlenswert ist tatsächlich die Deluxe-Version mit neunzehn oder gar die Super-Deluxe-Version mit gar fünfundzwanzig Tracks. Auf das sonst übliche Bonus-Füllmaterial wird bei diesen Luxuspaketen von Rebel Heart verzichtet.

Auf der Standard-CD befinden sich immerhin noch vierzehn Songs. Einige entfalten durchaus schnell ihren Ohrwurm-Charakter. Der Titelsong ist allerdings erst bei der Deluxe-Edition dabei. Die Stücke stammen aus Madonnas Feder. Kanye West, Diplo, Avicii, zeichnen für die Produktion verantwortlich. Auch hier beweist sie ein sicheres Händchen.

Auf musikalischem Parkett bewegt sich Madonna ohnehin sicherer als auf dem Parkett der Brit Awards. Dort stürzte die 56-Jährige von der Bühne, allerdings ohne sich ernsthaft zu verletzen. Dem täglichen Fitnesstraining sei Dank. Mit Madonna muss man also weiterhin rechnen.

Und wenn sie sich so präsentiert, wie aktuell auf Rebel Heart, möchte man sie auch nicht missen. Mit wem soll sich denn sonst die Skandalnudel Miley Cyrus – außer mit der amtierenden „Queen Mum of Pop“ – messen?

© Gerald Langer


Tracklist

Living For Love
Devil Pray
Ghosttown
Unapologetic Bitch
Illuminati
Bitch I’m Madonna (feat. Nicki Minaj)
Hold Tight
Joan of Arc
Iconic (feat. Chance The Rapper & Mike Tyson)
HeartBreakCity
Body Shop
Holy Water
Inside Out


Neueste Beiträge

Al Di Meola: Einige Singles des kommenden Albums "Twentyfour" vorab

Al Di Meola: Einige Singles des kommenden Albums „Twentyfour“ vorab

Das neue Album „Twentyfour“ erscheint am 19. Juli 2024 als 2 CD Digipak und 2LP Gatefold 180g bei earMUSIC und ist hier … Weiterlesen
Koppel Blade Koppel: Time Again

Koppel Blade Koppel: Time Again

Das Album ist zwar nicht mehr ganz frisch, bereits im Sommer 2019 – kurz vor der fast alles lähmenden Pandemie … Weiterlesen
Jazzfestival Saalfelden 2024: Programm und Tickets

Jazzfestival Saalfelden 2024: Programm und Tickets

Knapp 200 Musiker:innen aus 16 Nationen versprechen ein ereignisreiches Wochenende voller musikalischer Entdeckungen und internationaler Begegnungen … Weiterlesen