Element Of Crime – Heinrich-Lades-Halle Erlangen 2015

Konzertbericht und Konzertfotos


Element Of Crime am 20. Februar 2015 in der Heinrich-Lades-Halle in Erlangen
Eine Sternstunde 

Erlangen (music-on-net) – Freitagabend,  die Verkehrsdichte in der Siemens- und Hugenottenstadt erstaunlich unauffällig, die Parkplatzsuche insofern absolut unproblematisch. Der Weltkonzern, der sich wohl auch in der kleinsten Großstadt Bayerns von überflüssig gewordenen Mitarbeitern trennen möchte, vermietet schließlich seine überwachten Privatparkplätze.

Vor der äußerlich schmucklosen Heinrich-Lades-Halle am Rathausplatz haben sich schon einige Hundert Fans versammelt und begehren Einlass. Pünktlich um 19:00 werden die Pforten geöffnet. Der Große Saal ist der Ziel des geordneten Ansturms. Die Empore ist schon bald erobert. Der Blick vom unteren Auditorium nach oben mit der eingestellten Balkonkonstruktion in kunstvoll geschwungenem Sichtbeton wirkt zusammen mit der punktförmigen Lichtgestaltung geradezu futuristisch, was ich so nicht erwartet hatte. Ich bin angenehm überrascht.

Das Publikum ist „auffällig unauffällig“. Menschen, für die Bücher im Regal kein bloßes Dekor sind. Ihr Lesestoff wird nicht etwa bei Versendern erworben, sondern im kleinen Buchladen um die Ecke, solange es ihn noch gibt. Genießer im besten Sinne des Wortes, für die Musik auf Tonträger oder live präsentiert noch ein wirkliches Kulturgut ist. Eine Spezies also, die leider allmählich vom Aussterben bedroht ist. Dabei auch ein über-wiegend in die Jahre gekommenes Publikum, in dem auch ich mich somit vollkommen unauffällig bewegen kann.

Kurz nach 20:00 kündigt Sven Regener den Support des heutigen Abends an –  das sehr junge Duo Apples In Space, welches kurz zuvor noch im Foyer am Merchandising-Stand zugange war.

Die beiden Künstler, beide mehr Anfang als Mitte zwanzig Jahre alt, kennen sich seit etwa vier Jahren, haben mittlerweile zwei EP’s eingespielt, Musik für den Polizeiruf 101 (Kinderparadies) und für Leander HaußmannsInszenierung von “Hamlet” am Berliner Ensemble beigesteuert.

Heute wurde zudem ihr aktuelles richtiges Album – schlicht Apples In Space betitelt – veröffentlicht. Als Support von Element Of Crime haben sie schon in der Vergangenheit und andernorts einige Erfahrungen sammeln dürfen. Auch heute können sie mit ihren musikalischen Miniaturen, die im Indie-Folk-Pop ihren Heimathafen gefunden haben, punkten. Die sparsame Instrumentierung bei Doppelgesang und Gitarre ist angenehm und alles andere als dünn. Respekt, das neue Album darf wohl nach dieser gut zwanzigminütigen Kostprobe guten Gewissens weiterempfohlen werden.

Nach nur kurzer Umbaupause erscheinen Element of Crime in Tourbesetzung mit Saxophonist Rainer Theobald, der auch auf verschiedenen Alben der Band schon mitwirken durfte, auf der Bühne. Der Jubel ist groß, der Sound von Anfang an perfekt, selbst im Fotograben und  anschließend im Bereich des Hallenausgangs, bei dem ich mich nach den ersten drei Songs aufhalte. An der Schnittstelle zum Foyer funktioniert die Frischluftzufuhr am besten. der Große Saal ist krachend voll besetzt. Kaum mehr freie Stehplätze – ausverkauft eben.

Als Opener fungiert der Titelsong des 1991er Album Damals hinterm Mond.

Die Zeichen stehen somit von Beginn an auf Integration des neuen Songmaterials von Lieblingsfarben und Tierein das Gesamtwerk der Band, die im März dieses Jahres ihr 30. Jubiläum feiern darf, wenngleich von der Urbesetzung streng genommen lediglich noch Sven Regener und Jakob Ilja (Friderichs) dabei sind.

Viel Beifall, erklärende, aber nicht ausufernde Ansagen von Sänger, Trompeter, Gitarrist, Schriftsteller, Drehbuchautor Sven Regener.

Immer nur geliebt, ein Song aus der Peter Pan Inszenierung am Bochumer Schauspielhaus von Leander Haußmann im Jahre 2000 feiert bei dieser Tour erstmals kulissenfreie Bühnenpremiere.

Lieblingsfarben und Tiere sind Schlusspunkt eines knapp achtzigminütigen Sets, das selbstverständlich um glanzvolle Zugaben aus dem Fundus der Band ergänzt wird.

„Über dir, über mir, dieselben Sterne“ – schöner kann man das Ende dieses Abends wohl kaum formulieren. „Wenn der Wolf schläft müssen alle Schafe ruhen“, bekannt auch aus der Schlussszene des Tatorts „Der irre Iwan“, wäre eine durchaus denkbare Alternative gewesen.

Kurz vor 22:30 fällt dann endgültig der Vorhang.  Allenthalben zufriedene Gesichter. Es war ein wirklich großartiges Konzert, eine Sternstunde eben!

© Gerald Langer


Eckdaten

Artist: Element of Crime
Show:   Lieblingsfarben und Tiere – Tour 2015
Ort: Erlangen, Heinrich-Lades-Halle
Datum: 20. Februar 2015


Line-Up | Element Of Crime

Sven Regener – Gesang, Gitarre Trompete
Jakob Ilja – Gitarre
David Young – Bass
Richard Pappik – Schlagzeug
Rainer Theobald – Saxophon


Line-Up | Apples In Space

Phil Haussmann – Gitarre, Gesang
Julie Mehlum – Gesang, Keys


Setlist | Element Of Crime

Damals hinterm Mond

Immer so weiter

Am Morgen danach

Rette mich (vor mir selber)

Mehr als sie erlaubt

Gelohnt hat es sich nicht

Dunkle Wolke

Liebe ist kälter als der Tod

Nightmare

Schwert, Schild und Fahrrad

Am Ende denke ich nur an dich

Schade, dass ich das nicht war

Love & Happiness

Immer nur geliebt

Wenn der Wolf schläft

Kaffee und Karin

Immer da wo du bist bin ich nie

Straßenbahn des Todes

Lieblingsfarben und Tiere

Zugaben:

Weißes Papier

Delmenhorst

Vier Stunden vor Elbe 1

Draußen hinterm Fenster

Alten Reste eine Chance

Dieselben Sterne

kursiv von „Lieblingsfarben und Tiere“


Bildergalerie | Element Of Crime


Bildergalerie | Alles In Space

Kommentare sind geschlossen.