Hafensommer Würzburg 2017 – das Erfolgsrezept im Rückblick

Festivalbericht und Konzertfotos.
Das Erfolgskonzept des Hafensommer Würzburg 2017 im Rückblick
Mein persönlicher Rückblick auf die Zeit vom 21. Juli bis 6. August 2017 auf der Würzburger Hafentreppe


Würzburg (music-on-net) – So langsam finde ich wieder in den Alltag zurück. Mehr als zwei Wochen war ich – bis auf eine unwetterbedingte Ausnahme – täglich beim Würzburger Hafensommer zusammen mit Ulf Cronenberg als Fotograf für den Veranstalter unterwegs. Habe ich in den Jahren zuvor noch den einen oder anderen Konzertbericht zwischen all den Bildergalerien eingeschoben, fand ich in diesem Jahre die nötige Zeit leider nicht mehr.

Einen kurzen Rückblick möchte ich mir dennoch erlauben.

Wenn ich ganz ehrlich bin, hatte ich noch im August 2016 insgeheim befürchtet, dass der 10. Hafensommer Würzburg im Jubiläumsjahr beerdigt würde.

Die äußeren Umstände der Absage des Hafensommers 2016 und seine kurze Zeit später erfolgte Reanimierung wirkten schlichtweg verkrampft. Ausgerechnet der heterogene, dem Hafensommer und seinem künstlerischen Leiter Jürgen Königer sehr kritisch gegenüber stehende, Würzburger Stadtrat hatte sich für eine Fortsetzung des Festivals am Main stark gemacht. Viele dieser Informationen zu dem damaligen Debakel kann man auf dieser Website oder auf www.geraldlanger.de bei Interesse nachlesen.

Das neue Team Hafensommer

Im Herbst dann die Trennung  von Jürgen Königer und der Aufbau eines neuen Teams Hafensommer zur Ausgestaltung der 17 Tage am Main im Sommer 2017.

Der geplante Neustart führte auch zum Umbau der Website des Hafensommers, dem auch die Fotogalerien zum Opfer fielen. Ja, ich war im ersten Moment geradezu empört, als ich dies entdeckte, tröstete mich aber mit dem Umstand, dass ich meine kleinen “Schätze” auf den eigenen Websites nach wie vor präsentieren konnte.

Nach und nach nahm auch das Programm des Hafensommers Gestalt an.

Lambchop und Nils Landgren wurden unter anderen angekündigt. Meine inhaltlichen Erwartungen stiegen. Letztlich schlägt mein Herz primär für die Musik, die Konzertfotografie folgt ihr allerdings auf dem Fuße.

Die freundliche Anfrage der Stadt, ob Ulf und ich uns vorstellen könnten, wieder zu fotografieren, nahmen wir beide somit gerne an.

Und was hat den 11. Hafensommer Würzburg nun ausgezeichnet, was hat sich geändert?

Ein vielfältiges musikalisches Angebot und eine deutlich erhöhte Akzeptanz bei den Besuchern

Hier ist erkennbar geworden, dass das musikalische Programm künftig kein musikalisches Manifest eines überwiegend alleinverantwortlich agierenden künstlerischen Leiters mehr sein wird, sondern Teamarbeit und Vielfalt an allererster Stelle stehen werden. Künstler mit Heimathafen Unterfranken standen neben Künstlern anderer Kontinente auf der Bühne, jeder von ihnen fand dabei auch sein Zielpublikum, konnte sicherlich neue Fans hinzugewinnen.

Einzig und allein die wenigen – meist altersreifen – Inhaber von Dauerkarten wurden bei diesem, sich stark an Zielgruppen orientierenden,  Programm schwer gefordert. Mussten sie von einem Tag auf den anderen zum Beispiel vom erwachsenen Funk eines Nils Landgren und seiner  Funk Unit auf die Neo-Folk orientierten Mighty Oaks umschalten. Das Konzert der Mighty Oaks war ausverkauft, die Treppe überwiegend mit jungen Damen zwischen 20 und 25 Jahren gefüllt. Also eine völlig neue Situation im Vergleich zu den vorangegangenen Jahren.

Ja, auch meine Hörgewohnheiten wurden bei dem einen oder anderen Programmpunkt gefordert. Nicht bei jedem Konzert war ich wirklich bis zum Schluß vor Ort, wenn ich ich mit dem angebotenen Genre partout nichts anfangen konnte.

Reichweite und Teamarbeit

Doch, bin ich der Maßstab oder besser gesagt:

“Ist das schlimm oder gar als ein Versagen des Veranstalters zu bewerten?”

Nein, das Gegenteil ist der Fall!

Die Veranstalter mussten mit diesem breit gefächerten Angebot reagieren, um alle möglicherweise bestehenden Zweifel im Stadtrat zu zerstreuen. Und dies ist ihnen bei durchaus durchwachsenem Wetter während dieser Open-Air-Veranstaltungen in sehr überzeugender Art und Weise gelungen. 11.500 Besucher sollen es insgesamt gewesen sein, ein deutliches Plus also im Vergleich zu den Vorjahren.

Die Ära Jürgen Königer und der Würzburger Hafensommer 2017

Innerhalb dieser 17 Tage hat der 11. Hafensommer in Würzburg endlich soviel Reichweite entwickelt, die sich auch die langjährigen Freunde dieser Veranstaltung schon seit jeher gewünscht haben. Dies alles konnte nur im Team gelingen.

Insofern kann ich – bei aller Loyalität und Wertschätzung Jürgen Königer gegenüber  – erkennen, dass  bei der Auswahl der Künstler in der “Königer-Ära” sehr wohl Qualität und Einzigartigkeit die tragende Rolle spielten. Die Besucherzahlen blieben dabei allerdings dennoch sehr häufig weit hinter den Erwartungen, auch weit hinter meinen eigenen Einschätzungen, zurück.

Dennoch verdanken die Besucher des Würzburger Hafensommers Jürgen Königer ganz großartige Konzerte. Ich denke beispielhaft an den fabelhaften Auftritt von Jane Birkin vor nur sehr wenigen, dem Regen, trotzenden Zuschauern. Oder der zweite Auftritt von Anna Aaron beim Hafensommer 2015. Mir fallen unglaublich viele Gänsehaut-Momente ein.

Lieber Jürgen,

vielen, vielen Dank für jede Menge phänomenaler Auftritte großartiger Künstler auf der Würzburger Hafenbühne.

Ich kann mir nur schwerlich vorstellen, dass Du Dich im heterogenen Programm des diesjährigen Hafensommers mit Deinen Vorstellungen wiedergefunden hättest. Die hierzu notwendige Kompromissbereitschaft darf man sicherlich nicht als Deine hervorstechende Charaktereigenschaften bezeichnen. Die benötigt man aber nachweislich, wenn man die Würzburger Hafentreppe mit der Stadt Würzburg als öffentlichen Veranstalter Abend für Abend füllen möchte.

Dennoch hast Du Pionierarbeit geleistet.

Andere haben aus Deiner Vorstellung vom Würzburger Hafensommer als “musikalische Späterziehung” gelernt und die, für die Zukunft der lieb gewonnenen Konzertreihe, überlebenswichtigen Schlüsse gezogen. Zudem mit einem, gegenüber früher, erhöhten Budget.

Im Jahre 2017 ist der Würzburger Hafensommer endlich in dieser Stadt angekommen und der im Januar 2016 die Hafenbühne für sich reklamierende Shanty-Chor hat selbige – Gott sei Dank – nicht geentert.

Meine Favoriten, meine Enttäuschung

Ganz vorne rangieren bei mir persönlich Nils Landgren Funk Unit, das Tingvall Trio, sowie die beiden Themenabende Migration Blues und Maghreb Klänge. Wirklich enttäuscht hat mich Kurt Wagner’s Lambchop mit dem von mir nicht erwarteten Einsatz elektronischer Hilfsmittel. Gerade bei Lambchop bin ich mit einer stattlichen Anzahl an Tonträger ausgestattet, habe ich mir allerdings das letzte Album zuvor nicht angehört. Dann hätte ich ahnen können, was mich erwartet.

Ausblick auf den Würzburger Hafensommer 2018

Mir ist nicht bang um die Zukunft des Würzburger Hafensommers. Die Besucherzahlen waren überzeugend, der städtische Zuschuss dürfte sich daher in Grenzen halten. Der Stadtrat möge endlich auch zur Kenntnis nehmen, dass Kultur zwar in der Regel unterm Strich ein Zuschussbetrieb ist, aber auch einen ganz wesentlichen Beitrag zur Wahrnehmung unserer Stadt über ihre Grenzen hinaus leistet.

Und wenn ich fit bleibe, wäre ich auch gerne im Jahre 2018 wieder mit der Kamera und ab und zu mit spitzem Bleistift dabei.

Jetzt muss ich mich ein bisschen erholen.

Hoffe sehr, dass wir uns im Jahr 2018 auf der Hafentreppe wiedersehen!

Bis dann!

© Gerald Langer


Bildergalerien


Freitag, 21. Juli 2017 – Sparda-Bank Classic Night mit dem Philharmonischen Orchester / Carolin No


Philharmonisches Orchester meets Carolin No – Hafensommer Wuerzburg 2017 © Gerald Langer

Samstag, 22. Juli 2017 – Hafentour – Duo Individualist


Hafentour beim Hafensommer Wuerzburg 2017

Samstag, 22. Juli 2017 – Hafentour – Echoes Of Felidae


Echoes Of Felidae – Hafensommer Wuerzburg 2017

Samstag, 22. Juli 2017 – Hafentour – Thomas Listl & Janosch Korell


Thomas Listl und Janosch Korell – Hafensommer Wuerzburg 2017

Samstag, 22. Juli 2017 – Hafentour – Bräss Bändl


Braess Baendl – Hafensommer Wuerzburg 2017

Samstag, 22. Juli 2017 – Hafentour – Are & Bee


Are & Bee – Hafensommer Wuerzburg 2017

Samstag, 22. Juli 2017 – Hafentour – Red Manhole


Red Manhole – Hafensommer Wuerzburg 2017

Sonntag, 23. Juli 2017 – Nils Landgren Funk Unit


Nils Landgren Funk Unit – Hafensommer Wuerzburg 2017

Montag, 24. Juli 2017 – Mighty Oaks


Mighty Oaks – Hafensommer Wuerzburg 2017

Mittwoch, 26. Juli 2017 – Gisela Joao


Gisela João – Hafensommer Würzburg 2017 © Gerald Langer

Donnerstag, 27. Juli 2017 – Max Mutzke


Max Mutzke – Hafensommer Wuerzburg 2017 © Gerald Langer

Freitag, 28. Juli 2017 – Migration Blues – Blick Bassy


Blick Bassy – Hafensommer Wuerzburg 2017 © Gerald Langer

Freitag, 28. Juli 2017 – Migration Blues – Leyla McCalla


Leyla McCalla – Hafensommer Wuerzburg 2017 © Gerald Langer

Freitag, 28. Juli 2017 – Migration Blues – Delgres


Delgres – Hafensommer Wuerzburg 2017 © Gerald Langer

Samstag, 29. Juli 2017 – Riders Connection


Riders Connection – Hafensommer Wuerzburg 2017 © Gerald Langer

Samstag, 29. Juli 2017 – Bukahara


Bukahara – Hafensommer Wuerzburg 2017 © Gerald Langer

Sonntag, 30. Juli 2017 – Seven


Seven – Hafensommer Wuerzburg 2017 © Gerald Langer

Montag, 31. Juli 2017 – Herr Volpert lädt sich Gäste ein


Jochen Volpert & Gaeste – Hafensommer Wuerzburg 2017 © Gerald Langer

Dienstag, 01. August 2017 – Spaceman Spiff


Spaceman Spiff – Hafensommer Wuerzburg 2017 © Gerald Langer

Dienstag, 01. August 2017 – Lilly Among Clouds


Lilly Among Clouds – Hafensommer Wuerzburg 2017 © Gerald Langer

Mittwoch, 02. August 2017 – Tingvall Trio


Tingvall Trio – Hafensommer Wuerzburg 2017 © Gerald Langer

Donnerstag, 03. August 2017 – Lambchop


Lambchop – Hafensommer Wuerzburg 2017 © Gerald Langer

Freitag, 04. August 2017 – Maghreb Klänge – Emel Mathlouthi


Emel Mathlouthi – Hafensommer Wuerzburg 2017 © Gerald Langer

Freitag, 04. August 2017 – Maghreb Klänge – Tinariwen


Tinariwen – Hafensommer Wuerzburg 2017 © Gerald Langer

Samstag, 05. August 2017 – La Chiva Gantiva


La Chiva Gantiva – Hafensommer Wuerzburg 2017 © Gerald Langer

Samstag, 05. August 2017 – Chico Trujillo


Chico Trujillo – Hafensommer Wuerzburg 2017 © Gerald Langer

Sonntag, 06. August 2017 – Kubanische Nacht – Los Dos Y Compañeros


Los Dos Y Companeros – Hafensommer Wuerzburg 2017 © Gerald Langer

Sonntag, 06. August 2017 – Kubanische Nacht – Eliades Ochoa


Eliades Ochoa – Hafensommer Wuerzburg 2017 © Gerald Langer


Einige Impressionen vom Würzburger Hafensommer 2017


Beliebte Beiträge

  1. UMSONST UND DRAUSSEN WÜRZBURG 2018 - im Rückblick
  2. UMSONST UND DRAUSSEN WÜRZBURG 2019 - Mein Rückblick
  3. Hafensommer Würzburg 2019 - mein persönlicher Rückblick
  4. Hafensommer Würzburg 2017 - das Erfolgsrezept im Rückblick
  5. 31. Africa Festival Würzburg 2019 - Mein Rückblick

Neueste Beiträge

Kategorien

Schlagwörter