Guru Guru: Three Faces Of Guru Guru [Album] (Sounds)


guru guru
Guru Guru: Three Faces-Of-Guru-Guru_Repertoire Rrcords_Album-Cover_1970-2021

Guru Guru

Album: Three Faces Of Guru Guru
VÖ: 14.04.2023
Label/Vertrieb: Repertoire Records/Tonpool
Format: Vinyl, CD, Digital
Website: http://mani-neumeier.de/guruguru/index.html


Tracklist

CD 1 (72:00)

1. Moshi Moshi (3:08)
2. Jet Lag (5:04)
3. A Handy Plus (5:05)
4. Formentera (5:37)
5. Iddli Killer (East) (3:07)
6. For Ivy (2:12)
7. Dos War I (3:58)
8. Was Fur ‚Ne Welt (5:54)
9. L. Torro (4:32)
10. Tribes and Vibes (4:34)
11. I Am Rolling Through the City (4:27)
12. Moroso (4:09)
13. Rock ’n‘ Roll Machine (4:04)
14. Inkarnation Stomp (4:13)
15. Electric Junk (11:56)

CD 2 (77:30)

1. Space Baby (6:40)
2. Dark Blue Star (5:03)
3. Jupiter God (6:35)
4. Skylab (7:36)
5. Globetrotter (6:58)
6. Blue Huhn (Finkenbacher Spaetlese Blues) (3:15)
7. Die Verkundung (5:05)
8. Galactic Human (5:55)
9. Atommolch (9:17)
10. Der LSD Marsch (9:57)
11. Electrolurch Mutation (11:09)

CD 3 (69:56)

1. Tamil Nadu (5:16)
2. Living in the Woods (5:46)
3. Pow Wow (4:57)
4. Izmiz (4:30)
5. Ooga Booga (11:06)
6. Paramashivam (5:14)
7. Taoma (6:05)
8. A Trip to Gurustan (8:49)
9. Nombiri (5:07)
10. Don’t Worry About the Koto (5:11)
11. Das Lebendige Radio (7:55)

Total Time 219:26


Line-up

Mani Neumeier / electric drums, cymbal, gong, electronics, tape, vocals & all the different members through the years


Backkatalog

1970: UFO
1971: Hinten 
1972: Känguru 
1973: Guru Guru 
1973: Don’t Call Us, We Call You 
1973: This Is Guru Guru 
1974: Dance of the Flames 
1974: Der Elektrolurch 
1975: Mani und seine Freunde 
1976: Tango Fango 
1977: Globetrotter 
1978: Live 
1979: Hey Du
1979: Story Of Life

1981: Mani in Germani 
1983: Guru Mani Neumeiers neue Abenteuer 
1986: Hot on Spot/Inbetween (Guru Guru/Uli Trepte) 
1987: Jungle 
1988: Guru Guru 88 1988: Live 72

1993: Shake Well 1995: Wah Wah 
1996: Mask 
1996: Space Ship (The best of Part 1) 
1997: The best of Part 2 
1997: Moshi Moshi 
1999: 30 Jahre Live (…mit Finkenbach ’98, Supersession und Frankfurt a. M. ’71)

2000: 2000 Gurus 
2003: Essen 1970
2005: In the Guru Lounge 
2007: Wiesbaden 1972 
2008: PSY 
2009: Live on tour 2008 
2009: Wiesbaden 1973
 
2011: Doublebind 
2013: Electric Cats 
2014: 45 Years Live 
2015: GURU GURU – Live In Concert 
2016: The Birth of Krautrock 
2018: Rotate 
2020: Live in China

Rezension (3-CD-Set)

Das selbstbetitelte Album Guru Guru (1973), selbstverständlich auf Vinyl des Labels Brain, gehörte Mitte der 1970er Jahren zu meiner, damals noch sehr bescheidenen und überschaubaren, Basis-Mediathek.

Der „Elektrolurch“, die etwas abgedrehten Lyrics der Band um Mani Neumeier, hatten es mir angetan. Noch heute gehört der „Elektrolurch“ in die ewige Live-Setlist der Band.

Das Interesse am Krautrock hat diese Band, deren beide anderen Gründungsmitglieder Uli Trepte am Bass und Eddy Naegeli an der Gitarre, schon sehr früh wieder ausgestiegen sind und einer Vielzahl von Nachfolgern Platz machten, bei mir maßgeblich beeinflusst.

Die Blütezeit der Band waren zweifellos die 1970er Jahre. Im Laufe der nachfolgenden Jahrzehnte kam dann noch das eine oder andere Album hinzu. Seit ihrem Gründungsjahr 1968 sind Guru Guru noch immer auf den Bühnen aktiv.

Fast die ganze Welt hat Mani Neumeier, in seiner nicht ganz alltäglichen musikalischen Doppelfunktion als Sänger und Schlagzeuger, bereist und somit wesentliche Beiträge zur Missionierung in Sachen Deutschrock geleistet.

Bereits 1977 gründete die Band zusammen mit der Finkenbacher Feuerwehr das Finkenbach-Festival im hessischen Odenwald. Bis 2019 war die Band dort auch Headliner.

Doch ganz so leicht lässt sich der besondere Klang- und Musikkosmos der Band, wie er sich über 50 Jahre entwickelt hat, nicht einordnen. Impulse holte sich Guru Guru aus dem Jazz, dem Rock’n’Roll, der indischen und afrikanischen Musik.

Die vorliegende Kompilation “Three Faces Of Guru Guru“ von Repertoire Records versucht sich nun doch in einer Kategorisierung – Rock, World, Space, um etwas Ordnung in das Schaffen dieser Band zu bringen.

Das gelingt bei über 3 1/2 Stunden Laufzeit ausgezeichnet.

Ein essentielles WVeröffentlichung, um sich im umfangreichen Backkatalog von Guru Guru zurechtzufinden.

Der Sampler ist auch als besonders reizvolles coloured Doppel-Vinyl erhältlich. Allerdings muss man dann auf einige Tracks verzichten.

© Gerald Langer


Aktuelle Tourdaten

08.06.2023 Guru Guru ‚Francis‘ in Wetzlar
09.06.2023 Guru Guru ‚KUZ Lola‘ in Hamburg
10.06.2023 Guru Guru Uslar


Neueste Beiträge

Finkenbach-Festival 2024: Line-up für die 40. Ausgabe steht (News)

Finkenbach-Festival 2024: Line-up für die 40. Ausgabe steht (News)

Das Line-up fürs Jubiläums-Finkenbach-Festival steht. Zum 40. Mal findet es am zweiten August-Wochenende im Odenwald mit Kraut-, Hard- und Progressive … Weiterlesen
Glenn Hughes: Posthalle Würzburg 2024 (News)

Glenn Hughes: Posthalle Würzburg 2024 (News)

Glenn Hughes, der ehemalige Bassist und Sänger von Deep Purple, der Millionen von Menschen als „Voice of Rock“ bekannt ist … Weiterlesen
High End München 2024: Mandoki Soulmates repräsentieren Vielfalt (News)

High End München 2024: Mandoki Soulmates repräsentieren Vielfalt (News)

Die weltweit führende Audiomesse HIGH END Munich freut sich, für die kommende Veranstaltung ihre exklusive Partnerschaft mit der einzigartigen Band … Weiterlesen

error: Please respect © copyright, content is protected!