Fabian Anderhub – Blues Club Baden-Baden 2017

Konzertbericht und Konzertfotos
Fabian Anderhub am 4. Februar 2017 im Blues Club Baden-Baden
The Rumors Are True Tour – Bluesrock, fein bis heftig


Baden-Baden (music-on-net) – Richtig gut kann auch mal ganz schlicht sein. Keine Ständer mit eindrucksvollen Gitarrenbatterien aller Marken und Modelle auf der Bühne. Nur ein Schlagzeug hinten, ein paar Verstärker seitwärts und vorne drei Mikros. Fertig.

Drei Jungs postieren sich mit zwei mehr oder weniger verschrammten Strats und einem passenden Fender Bass an den Mikros. Dunkle Anzüge mit Schlips oder Schleife machen den ungehobelten Look der Gitarren wieder wett. Ein vierter Anzug postiert sich an den Drums. Los geht’s.

Schon beim ersten druckvollen Lied fangen die Gäste vor der Bühne das Rocken an, das hat man sonst nicht immer so. Das Tempo steigert sich von Lied zu Lied. Eindrucksvoller, kerniger Blues-Rock getrieben von den Gitarren im Wechselspiel, trockener Bass, satte Drums. Saubere Gitarrensoli ..

Zwischendrin als Kontrast ein launiger Frontmann, der mit leicht schweizerischem Akzent die Badener ein bisschen auf die Schippe nimmt – nett. Sehr viel schneller wird es dann gleich wieder mit dem Höhepunkt des ersten Sets: I Got My Mojo Working bricht wie ein Schnellzug über das Publikum herein, dass kein Tanzbein trocken bleibt. Danach eine gefühlvolle Ballade bevor es zum Abkühlen in die Raucherpause geht.

Fabian Anderhub, ausgewanderter Schweizer mit zweiter Heimat in Kanada, hat sich auf beiden Seiten des Atlantiks einen Namen sowie zahlreiche Nominierungen in der Blues-Szene erspielt. War in Europa mit Wishbone Ash auf Tour, drüben bei Johnny Winter zu Gast. In seinem europäischen Line-up findet sich an der zweiten Gitarre Dominic Rüegg, mit dem er sich wunderbare Duette, nein: Duelle liefert. Steve Grant trommelte weltweit mit Supercharge und Jan Peyer am Bass kommt ein bisschen wie das Tier in der Muppet-Band rüber.

Das zweite Set bietet weiter ordentlich Vollgas. Old Days mit Head-banging-Einlagen hat fast schon Metallica-Qualitäten. Etwas ruhiger wird es nochmal mit Loverboy, das wohl das Signature-Stück ist. Angekündigt von Anderhub mit reichlich Anekdoten als sein erstes selbstgeschriebenes Stück, das er auf die Bühne gebracht hat. Es wird reichlich angefüllt mit je einem furiosen Bass- und Drum-Solo mit Versatzstücken von Smoke On The Water sowie den beiden Gitarren, die mit Folsom Prison Blues einen schön schrägen Johnny Cash zum Besten geben.

Ein ZZ-Top-Cover rundet die Bandbreite der Songs ab und bietet einen schönen Formationsflug der drei Äxte, bevor in der ellenlangen Zugabe die Gitarren mit runterhängenden Saiten noch etwas weiter verschlissen werden.

Nach begeistertem Applaus bedankt sich Anderhub nicht nur beim kooperativen Baden-Badener Publikum, sondern auch beim Blues-Club-Team für die außergewöhnlich persönliche Betreuung der Band. Wie schön.

Weitere Konzert-Termine gibt es derzeit keine, da bald wieder eine neue CD in Arbeit ist. Man darf gespannt sein.

© Jörg Neuner


Line up (Europe)


Fabian Anderhub – Guitar, vocals
Dominic Rüegg – Guitar
Jan Peyer – Bass
Steve Grant – Drums


Website


Setlist


Set 1 

The Rumors Are True
Dimples
Color Of Mud
Angel For The Night
I Love My Baby – Got My Mojo Working
Waiting For Me
Gone Too Far

Set 2 

Something Electric
Be Mine
Blues Thing
Mighty Mississippi
Old Days
Loverboy feat. Smoke On The Water & Folsom Prison Blues
Just Got Paid

Encore

Hot Dog
Surf Medley


Fabian Anderhub



Konzertbericht und Konzertfotos © Jörg Neuner (music-on-net)

Schlagwörter

Verfasst von:

Musikliebhaber, Fotograf, Autor, Architekt.

Kategorien

Meist gesehene Beiträge

Neueste Beiträge