Lea W. Frey: Plateaus (2017)

Lea W. Frey - Plateaus (2017) - Album
Lea W. Frey – Plateaus (2017) – Album

Lea W. Frey

Titel: Plateaus.
Formate: CD,  digital.
VÖ: 06.10.2017.
Label: enja records/yellowbird.
Vertrieb D/A/CH: Soulfood.
Website


Rezension (Album)

Lea W. Frey hat in den letzten Jahren bereits zwei Alben, We Can’t Rewind (2011) und How Soon Is Now (2013),  veröffentlicht. Es waren Cover-Alben. Man könnte also vorschnell die Nase rümpfen.

Sollte man jedoch besser nicht, denn Lea. W. Frey hatte sich damals erstklassiges Material vorgenommen, bei dem ein Scheitern vor dem Original tatsächlich hätte peinlich werden können.  Es entstanden indes allesamt eigenständige Neu-Interpretationen. Selbst an Running Up That Hill von der – für mich als Fan zumindest – einzigartigen Kate Bush hatte sie sich erfolgreich herangetraut.

Plateaus – Eigenkompositionen

Vor wenigen Wochen hat sie nun ihr erstes Album Plateaus mit Eigenkompositionen, an denen auch Bassist Bernhard Meyer beteiligt war, veröffentlicht. Die knapp gehaltenen Texte stammen hingegen allesamt von Lea W. Frey.

Der Albumtitel scheint mit Bedacht gewählt. Plateaus sind schließlich höher gelegene Orte, bei denen man, nach erfolgreichem Aufstieg, innehält, den Rund- und Weitblick genießt, sich auch darüber erfreut, was an Wegstrecke bereits erfolgreich zurückgelegt wurde.

Die zehn Songs strahlen bei aller Melancholie eine Leichtigkeit aus, die diesen langen Aufstieg – seit dem letzten Album sind mehr als vier Jahre vergangen – vergessen macht. Lea W. Fey schafft mit ihrer Begleitband bezaubernde Klanglandschaften, die zwischen purer Akustik, elektronischen Fieptönen, ihrer glasklaren Stimme, Psychedelic- und Indie-Pop immer wieder vorsichtig die Spur wechseln. Der Kontext des Albums geht dabei nie verloren.

Dream Pop

Dream-Pop, der zuweilen etwas an die britischen Portishead orientiert, aber – über Schlagzeuger Andi Haberl – auch die Freunde der deutschen Independent-Band The Notwist, wo Haberl seit 2007 zur Kernbesetzung zählt, bestens bedient.

Mit Plateaus entführt uns Lea W. Frey auf eine entschleunigte Entdeckungsreise.  Der Zauber des Geheimnisvollen geht dabei über 45 Minuten Laufzeit der CD nie verloren.

© Gerald Langer


Tracklist

Mountains Die
Ghost Dog
Plateaus
Water’s Ember
Copy Yourself
Cuts & Bars
The Lore (Rivergirl)
Dylan
Dancers
Come Home

Meine Anspiel-Tipps – fett


Line-Up

Lea W. Frey – Vocals
Liz Kosack – Synthesizer
Peter Meyer – Guitars
Bernhard Meyer – Bass
Andi Haberl – Drums, Drum Machine


Tour

15.11.17         Traunstein / Tropical
30.11.17         Nürnberg / Z-Bau


Neueste Beiträge

Koppel Blade Koppel: Time Again

Koppel Blade Koppel: Time Again

Das Album ist zwar nicht mehr ganz frisch, bereits im Sommer 2019 – kurz vor der fast alles lähmenden Pandemie … Weiterlesen
Jazzfestival Saalfelden 2024: Programm und Tickets

Jazzfestival Saalfelden 2024: Programm und Tickets

Knapp 200 Musiker:innen aus 16 Nationen versprechen ein ereignisreiches Wochenende voller musikalischer Entdeckungen und internationaler Begegnungen … Weiterlesen
35. Africa Festival Würzburg 2024 im Rückblick (Live)

35. Africa Festival Würzburg 2024 im Rückblick (Live)

Schon liegt das Festivalwochenende auf den Würzburger Mainwiesen wieder hinter uns. Das 35. Africa Festival startete bei äußerst miesen Wetteraussichten … Weiterlesen

error: Please respect © copyright, content is protected!