The Rural Alberta Advantage – Tourdaten 2015

Ankündigung | Vorbericht
The Rural Alberta Advantage Tour 2015


Nach ihrer erfolgreichen Tour vergangenen November/Dezember in teils ausverkauften Clubs vor begeisterten Fans und Kritikern kommen The Rural Alberta Advantage Ende Mai 2015 erneut zu drei Auftritten nach Deutschland!

Begonnen hatte alles, als Singer/Songwriter Nils Edenloff Mitte des vergangenen Jahrzehnts aus dem Provinzkaff Forth McMurray in Alberta nach Toronto in Ontario gezogen ist. Dort verarbeitete er sein Heimweh mit Oden an seine Verflossene, die er mit Hilfe des Drummers Paul Banwatt wöchentlich auf der Open-Mic-Nacht in seinem Stammpub zum Besten gab und dafür mit Bier und Pasta bezahlt wurde. Die Zusammenkunft der beiden wurde permanent, als weitere lokale Musiker zum Projekt dazu stießen. Inzwischen ist die Multiinstrumentalistin Amy Cole die Dritte im Bunde von The Rural Alberta Advantage.

Das erste Demo entstand 2005; die Band war nicht zu bremsen und trat bei MTV Canada und verschiedenen Festivals auf. Das grandiose Debütalbum “Hometowns”, das noch vom ursprünglichen Heimweh Edenloffs inspiriert war, wurde 2007 ohne Label im Rücken als Debüt-CD aufgenommen, sah 2008 den offiziellen Release, sorgte in der Blogger-Welt für Aufruhr und war die bestverkaufte Selects-Platte aller Zeiten. Die Kritiker zogen nach und “Hometowns” tauchte in unzähligen Jahresbestenlisten in sämtlichen Medien auf. Gekrönt wurde das Ganze von einem furiosen Auftritt beim renommierten South By Southwest-Festival im texanischen Austin im Jahre 2009 mit den passenden Reaktionen der Medienwelt. „This band could be huge“, schrieb Pitchfork und traf den Nagel auf den Kopf. Anschließend erschien der Nachfolger “Departing” auf Saddle Creek, dem von Conor Oberst gegründeten Label aus Omaha / Nebraska, dass uns bereits großartige Platten von Bright Eyes, The Faint oder Two Gallants bescherte.

Die Stücke der Kanadier sind faszinierend, eigenwillig und gleichzeitig gut ins Ohr gehend. Bei diesen nur vage als „Indie-Folkrock“ zu bezeichnenden Stücken werden verzerrte Akustikgitarren aufgefahren, aber auch mal ein Synthie, ein Cello oder ein Glockenspiel. Das erinnert in manchen Momenten an Arcade Fire, aber auch an die guten, alten Young Marble Giants, an Warpaint oder Wolf Parade.

Mit dem jüngsten Werk „Mended With Gold“ toppt das Trio das alles noch. Das Album zeigt The Rural Alberta Advantage noch einmal gereifter. Velleicht liegt es ein Stück weit auch an der tollen Arbeit von Matt Ledermann (!!!, Besnard Lakes), der die Band live mischt und sich im Team mit Leon Taheny (Owen Pallett, Austra) für die Produktion des Albums verantwortlich zeichnet.

Die Presse über das Album “Mended With Gold” und die Liveshows:

“Ganz ehrlich, wenn uns jemand gesagt hätte, dass der Auftritt im brechend vollen Gleis 22 in Münster das letzte Konzert ist, dass The Rural Alberta Advantage je spielen dürfen – wir hätten’s geglaubt! Denn das Trio aus Kanada wirft sich mit so viel Verve und Inbrunst in seine Songs, dass es wirklich schwerfällt zu glauben, dass die stolz von Gaesteliste.de präsentierte Tour an diesem Abend gerade erst anfängt. Diese Band klingt, als ginge es bei ihren Konzerten um ihr Leben!” (Gaesteliste.de)

„Wuchtig, dringlich, zupackend. Dem kanadischen Trio gelingt ein Indie-Folkrock-Album, reich an Intensität…am besten sind sie, wenn es rockt und donnert, wie etwa „Terrified“ – eine Urgewalt von einer Single – höchst eindrucksvoll beweist.“ (Musikexpress)

„Fulminanter Folkrock trifft auf mindestens genauso himmlische Arrangements“ (Westzeit)

„Der Sound der Band, der an eine edgy Variante von Mumford & Sons erinnert, lebt vor allem vom guten alten Yin und Yang: Nils Edenloff sorgt für Songwriting und knarzige Vocals, Paul Banwatt treibt mit seinen wilden Drum-Patterns die Gefühlsduselei aus den Songs, und Amy Cole schmückt die lauten Folknummern im Hintergrund mit ihrem Keyboard und Zucker in der Stimme. Was hier zählt, ist das Herzblut, mit dem RAA dem Hörer Harmonien um die Ohren schmettern.“ (Intro)

„Songperlen irgendwo zwischen Arcade Fire und Neil Young“ (Rheinische Post)

“Mended With Gold hat alles, was das Genre braucht: eingängige Linien, einen rauen Übungsraum-Sound, schöne kontrastreiche Arrangements und stellenweise freche Lieder, die mit brüchiger Stimme gesungen werden.” (Stereoplay)
“Hymnisch Eingängiges und akustisch Introspektives: kanadisches Trio auf dem Sprung nach oben.” (Classic Rock)

Tourdaten

22.05.2015 Dortmund | Way Back Festival
23.05.2015 Mannheim | Maifeld Derby
24.05.2015 Dresden | Beatpol

© Vanessa Heins
© Vanessa Heins

Beliebte Beiträge

  1. PROGRAMM 2020/2021 - Blues-Club Baden-Baden
  2. BLUES-CLUB BADEN-BADEN - SAISON 2019/2020 - Programm
  3. Boppin' B - Posthalle Würzburg 2020 - Vorbericht
  4. Neustart Poetry Slam - Posthalle Würzburg 2020 - Vorbericht
  5. Ryo Sasaki - Jazz live at Washington Square Park, NY. - August 2014 - Memories
  6. Posthalle Würzburg nach einem halben Jahr wieder geöffnet
  7. High Ideals & Crazy Dreams - Hafensommer Würzburg 2015 - Konzertbericht
  8. Ola Onabulé - Point Less - Album - Review
  9. Würzburger Posthalle und Theater Chambinzky bei der „Night of Light“ - Vorbericht
  10. Pupkulies & Rebecca - Umsonst und Draussen Würzburg 2015 - Konzertbericht
facebook-profile-picture Verfasst von:

„Chef-Redakteur“ dieses „Ein-Mann-Betriebes“ | inhaltlich verantwortlich für music-on-net.de (Magazin), music-on-net.photography (Konzertfotografie) und music-on-net.com (mein persönlicher Musikblog) | offen für Kooperationen