32. Internationales Africa Festival Würzburg 2021 – Zukunft des Africa Festivals

Ankündigung und Vorbericht / Festival
32. Internationales Africa Festival Würzburg findet aufgrund des Coronavirus vom 3. bis 6. Juni 2021 statt.
Kolloquium zur Zukunft des Africa Festivals Würzburg am 22.09.2020


Heute haben sich 16 langjährige Partner und Unterstützer des Africa Festivals auf Einladung von Barabara Stamm (Landtagspräsidentin a.D.) und Dr. Stefan Oschmann (Direktor Africa Festival) im Rathaus getroffen. Der Oberbürgermeister der Stadt Würzburg Christian Schuchardt hat alle Teilnehmer begrüßt.

Es waren anwesend:

Achim Könneke, Stadt Würzburg, Kulturreferent, Herr Kai Baldow, Bundespräsidialamt, MinR, Referatsleiter Zentrale Angelegenheiten, Herr Mario Sauder, Auswärtiges Amt, stellvertretender Leiter Referat 602 Kultur- und Medienbeziehungen, Herr Dr. Klaus Molitoris, Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst, Prof. Dr. Alfred Forchel, Präsident der Universität Würzburg, Dr. Julien Bobineau, Universität Würzburg, Afrikazentrum, Herr Tassilo Forchheimer, Bayerischer Rundfunk, Leiter Studio Franken, Frau Kerstin Dornbach, Bayerischer Rundfunk Sonderprojekte, Herr Peter Krones, Main-Post, Projektredakteur und Verantwortlicher Medienpartnerschaften, Frau Maria Göbel, Africa Festival, Büroleitung

Die Gesprächsführung übernahm Sarah Bergh, die Moderatorin des Africa Festivals.

Herr Baldow vom Protokoll des Bundespräsidialamt überbrachte die Grußworte des Bundespräsidenten, der 2018 das 30. Internationale Africa Festival eröffnete.

In Vertretung vom Geschäftsführer der Main Post Herrn Brandstätter, der leider verhindert war, übermittelte Herr Peter Krones seine Stellungnahme:

“Aber gerne gebe ich Ihnen mein klares Votum für die Fortsetzung des Festivals zur Kenntnis: Ich halte es heute für wichtiger denn je, Brücken zwischen den Kulturen zu bauen. Nur durch die persönliche Begegnung, den intensiven Austausch vom Menschen aus den unterschiedlichsten Kulturkreisen, können Vorurteile abgebaut, Diffamierungen verhindert und dem Rassismus sowie der Fremdenfeindlichkeit der Nährboden entzogen werden. Und das ohne erhobenen Zeigefinger, ohne pädagogischen Impetus, sondern durch ein fröhliches, buntes Festival mit reichlich Angeboten für Augen, Ohren, Hände, Nase und Gaumen. Also: unbedingt weitermachen!!”

Frau Strehl, Kulturbeauftrage von ARTE, die leider nicht persönlich anwesend sein konnte, schickte eine Botschaft:

” ARTE und das Africa Festival blicken auf eine lange gemeinsame Geschichte zurück. Schon 2009 bestand das Filmprogramm im Wesentlich aus ARTE Filme und im nächsten Jahr hieß das Kinozelt schon ARTE-Kinozelt. Viele ARTE Produktionen haben hier seitdem ihre Premiere gefeiert, darunter das Porträt von Hans Jürgen Schadeberg. Unsere Kooperation ist auch weit über das ARTE-Kinozelt hinausgewachsen, über die Jahre hat ARTE viele Konzerte der großen Stars der afrikanischen Musik aus dem großen Zirkuszelt fürs ARTE Fernsehprogramm und ARTE Concert aufgezeichnet, von Youssou N‘Dour bis zu Angélique Kidjo.

ARTE ist längst eine fest Säule von diesem großen, bunten, so viele Brücken schlagenden Haus „Africa Festival“. In diesem Sinne freuen wir uns sehr auf das Festival im nächsten Jahr. Hier dürfen wir einen schönen Ausblick geben: Wir werden im kommenden Jahr das für 2020 geplante ARTE-Filmprogramm nicht 1:1 wiederholen, sondern werden einige ganz frisch fertiggestellte Filme aus dem Schwerpunkt „Generation Africa“ zeigen werden. Filme von jungen afrikanischen Filmemachern, die ein ganz neues, vielfältiges Bild von Afrika zeichnen. Sie dürfen gespannt sein auf Filme, von denen wir einige in Würzburg dann als Deutschlandpremiere, vielleicht sogar als Weltpremiere zeigen können. „Generation Africa“ ist initiiert von dem renommierten südafrikanischen Produzenten Don Edkins, der bereits mehrfach in Würzburg beim Festival war und ein enger Freund und Wegbegleiter ist, Koproduzenten sind ARTE France und das ZDF. Wir wünschen Dr. Stefan Oschmann und seinem starken Team viel Kraft, guten Mut und natürlich auch Gesundheit und freuen uns auf das Africa Festival 2021!”

Dr. Oschmann stellte vor, dass es auch im nächsten Jahr wieder ein Africa Festival geben wird – wenn auch in veränderter Form. Damit alle Hygiene- und Abstandsregeln eingehalten werden können, wird unter anderem das Zirkuszelt durch ein großflächiges Veranstaltungszelt ersetzt, das an allen Seiten offen ist.

Auch alle weiteren Partner haben ihre Unterstützung weiter zugesagt und damit ein eindeutiges Bekenntnis zu dem Festival und der Stadt Würzburg abgegeben.

Am Ende des Kolloquiums wurde das neueste Projekt vorgestellt, das Africa Online Museum, das vom Auswärtigen Amt unterstützt wird. Das Ziel des Museums ist das reiche Erbe der kulturellen Traditionen in Afrika zu bewahren und zu achten.

Der Besuch des Museums ist kostenlos und soll weltweit allen interessierten Institutionen und Privatpersonen zur Verfügung gestellt werden. Um eine große Reichweite zu erreichen, wird unter anderem die Universität Würzburg als Schirmherr des Projekts über ihr Afrikazentrum die Verbindung zu Studenten und Professoren zu 40 afrikanischen Partneruniversitäten herstellen. Das Auswärtige Amt informiert alle deutschen Botschaften und Goethe Institute über die Eröffnung des Africa Online Museums.

Würzburg, den 22.09.2020

Ihr Afro Project Team


Pressetext: www.africafestival.org

Beliebte Beiträge

  1. 20 Jahre Blues-Club Baden-Baden - Das Fotobuch
  2. Ryo Sasaki - Jazz live at Washington Square Park, NY. - August 2014 - Memories
  3. ROGER WATERS - The Wall (2015) - BR - Review
  4. Hafensommer Würzburg 2017 - Programmübersicht
  5. Newcomer Contest Bayern 2017 - Finalisten stehen fest
  6. Stephan Thelen - World Dialogue - Album - Review
  7. High Ideals & Crazy Dreams - Hafensommer Würzburg 2015 - Konzertbericht
  8. Benjamin Koppel - The Art Of The Quartet - The Ultimate Soul & Jazz Revue - Alben - Kurzkritik
  9. Andreas Diehlmann Band (Point Of No Return) - Jochen Volpert (Mister X) | Kurzkritik
  10. Placebo - MTV Unplugged - Album - Review
facebook-profile-picture Verfasst von:

„Chef-Redakteur“ dieses „Ein-Mann-Betriebes“ | inhaltlich verantwortlich für music-on-net.de (Magazin), music-on-net.photography (Konzertfotografie) und music-on-net.com (mein persönlicher Musikblog) | offen für Kooperationen