Iggy Pop – The Bowie Years – 7-CD-Box-Set – Kurzkritik

Shortcuts 8 – Alben in der Kurzkritik


Iggy Pop – The Bowie Years

Artist: Iggy Pop
Album: The Bowie Years (Ltd. Box-Set)
Label: Universal Music
V.Ö: 29.05.2020
Formate: 7-CD-Box-Set, Digital

Iggy Pop – The Bowie Years (2020) – Box-Set – Universal Music

Iggy Pop und David Bowie verbindet insbesondere die gemeinsame Zeit in Berlin. Auf der einen Seite der “Godfather Of Punk” (Iggy Pop), auf der anderen Seite der “Thin White Duke” (David Bowie).

Beide landen mit Drogenproblemen 1976 in der damals noch geteilten Stadt. Ein Leben auf einer urbanen Insel, die mehr von Verfall als von Aufstieg geprägt ist. Damit eine ideale europäische Basis für Kreativität, ein europäisches Pendant zum US-amerikanischen New York der 1970er Jahre.

Hier soll Iggy Pop nach den rauen Anfangsjahren mit seinen Stooges, die zwischenzeitlich, auch aufgrund ihrer Erfolglosigkeit, Geschichte waren, neu durchstarten. Sein Mentor Bowie vermittelt ihm einen Plattenvertrag mit RCA, die beiden Alben The Idiot (1977) und Lust For Life (1977) werden innerhalb eines halben Jahres veröffenlicht. Mit The Passenger feiert Iggy Pop einen veritablen Hit, der Jahre später noch Blaupause für diverse Neuinterpretationen sein soll. Für David Bowie springt unter anderem China Girl ab, das er 1983 auf seinem Dance-Floor-Klassiker-Album Let’s Dance in seiner Version präsentieren sollte.

„The Bowie Years” ist eine Box für Fans und natürlich speziell für Sammler. Sieben CDs, natürlich remasterte Versionen von The Idiot und Lust For Life. Darüberhinaus das Live-Album „TV Eye“, drei Konzertmitschnitte, Outtakes, Alternate-Mixes sowie ein 40-seitiges Booklet obendrauf.

Wem das etwas zuviel sein sollte, der darf sich alternativ die beiden Studioalben The Idiot und Lust for Life, ebenfals remastert, als Doppel-CD zulegen. Ein klanglicher Mehrgewinn darf diesen Veröffentlichungen gegenüber den mir ebenso vorliegenden Picture Discs von Lust For Life / The Idiot / Brick By Brick, damals als Sonderedition von Virgin veröffentlicht, jedenfalls attestiert werden.

Warum dieses neue Set nicht auch noch auf Vinyl angeboten wird, erschließt sich mir nicht. Die Käuferschicht, die hier vorrangig angesprochen wird, ist schließlich mit Schallplatten groß geworden.

Tracklist:

DISC 1 (The Idiot)

Sister Midnight
Nightclubbing
Funtime
Baby
China Girl
Dum Dum Boys
Tiny Girls
Mass Production

DISC 2 (Lust For Life)

Lust for Life
Sixteen
Some Weird Sin
The Passenger
Tonight
Success
Turn Blue
Neighbourhood Threat
Fall in Love with Me

DISC 3 (TV Eye Live)

T.V. Eye
Funtime
Sixteen
I Got A Right
Lust for Life
Dirt
Nightclubbing
I Wanna Be Your Dog

DISC 4 (Demo’s and Rarities)

Sister Midnight – Mono Single Edit
Sister Midnight – Single Edit
China Girl – Single Edit
Dum Dum Boys – Alt Mix
Baby – Alt Mix
China Girl – Alt Mix
Tiny Girls – Alt Mix
I Got A Right – Single
Lust for Life – Edit
Interview with Iggy about Recording the Idiot

DISC 5 (Rainbow Theatre – Finsbury Park, London 07/03/1977)

Raw Power
TV Eye
Dirt
1969
Turn Blue
Funtime
Gimme Danger
No Fun
Sister Midnight
I Need Somebody
Search and Destroy
I Wanna Be Your Dog
Tonight
Some Weird Sin
China Girl

DISC 6 (Agora Cleverland 21/03/1977)

Raw Power
TV Eye
Dirt
1969
Turn Blue
Funtime
Gimme Danger
No Fun
Sister Midnight
I Need Somebody
Search and Destroy
I Wanna Be Your Dog
China Girl

DISC 7 (Mantra Studios, Chicago 28/03/1977)

Raw Power
TV Eye
Dirt
Turn Blue
Funtime
Gimme Danger
No Fun
Sister Midnight
I Need Somebody
Search and Destroy
I Wanna Be Your Dog
China Girl


© Gerald Langer (music-on-net.de)

Beliebte Beiträge

  1. The Alan Parsons Project - Tales Of Mystery And Imagination - Blu-Ray - Review
  2. Umsonst und Drinnen - Posthalle Würzburg 2020 - Vorbericht
  3. The Inspector Cluzo - We The People Of The Soil - Album - Review
  4. Klaus Doldinger's Passport - Motherhood - Album - Kurzkritik
  5. Norah Jones - Pick Me Up Off The Floor - Album - Kurzkritik
  6. Iggy Pop - The Bowie Years - 7-CD-Box-Set - Kurzkritik
  7. Watermelon Slim - Traveling Man - Album - Kurzkritik
  8. Vaarin - Bitter Taste Of Goodbye - Digital EP - Kurzkritik
  9. Neil Young - Homegrown - Album - Kurzkritik
  10. The Jerry Granelli Trio Plays Vince Guaraldi & Mose Allison - Album - Review
facebook-profile-picture Verfasst von:

„Chef-Redakteur“ dieses „Ein-Mann-Betriebes“ | inhaltlich verantwortlich für music-on-net.de (Magazin), music-on-net.photography (Konzertfotografie) und music-on-net.com (mein persönlicher Musikblog) | offen für Kooperationen