The Jerry Granelli Trio Plays Vince Guaraldi & Mose Allison – Album – Review

Review / Tonträger / Album.

The Jerry Granelli Trio Plays Vince Guaraldi & Mose Allison_web
The Jerry Granelli Trio Plays Vince Guaraldi & Mose Allison_web

Künstler: The Jerry Granelli Trio
Album: The Jerry Granelli Trio Plays Vince Guaraldi & Mose Allison
Format: CD, Vinyl, Digital
VÖ: 26.06.2020
Label: RareNoiseRecords


Internet

rarenoiserecords.com/artists/the-jerry-granelli-trio/
Website
Facebook


Ein Blick zurück im fortgeschrittenen Lebensalter eines Künstlers kann leicht etwas Verklärendes haben. Bloße Erinnerungen, zusammen mit dem Wunsch, die guten alten Zeiten wenigstens noch einmal aufleben zu lassen, sind allerdings keine probate Motivation für einen Künstler vom Schlage eines Jerry Granelli.

In San Franciso wächst Jerry Granelli in den 1940er Jahren auf. Früh hat er Engagements bei Vince Guaraldi, Joe Hendricks und in der Trioformation von Denny Zeitlin. In den 1990er Jahren kollaboriert er mit Jazzgrößen, wie Ralph Towner und Charlie Haden, um nur einige wenige zu nennen.

Seine Professur an der Hochschule der Künste in Berlin, auf der anderen Seite des großen Teichs,  verschafft ihm neue Kontakte. Er ruft die Band UFB mit gleich zwei Gitarristen, Kai Brückner und Christian Kögel sowie dem Bassisten Andreas Walter ins Leben. Das Überschreiten von Genregrenzen, ob Rock, Jazz, Funk oder Blues, hat sich das Quartett auf die Fahnen geschrieben. Sich in Grenzbereichen zu bewegen, sollte auch weiterhin das Motto von Jerry Granelli bleiben.

Mit nunmehr knapp 80 Lebensjahren hat sich Granelli eine formidable Besetzung für sein aktuelles Trio ausgeguckt. Jamie Saft spielt Piano, Bradley Christopher Jones sorgt für die tiefen Töne am Bass.

The Jerry Granelli Trio Plays Vince Guaraldi & Mose Allison ist als Verneigung vor zwei Künstler konzipiert, die das Schlagzeugspiel von Jerry Granelli, auch die wechselnde Intensität seines Einsatzes, nachhaltig prägen sollten.

Vince Guaraldi war ein, ebenfalls in San Francisco geborener, US-amerikanischer Jazzpianist, der sehr früh verstarb und am Ende vor allem durch seine Musik für die Zeichentrick-Fernsehserie The Peanuts bekannt werden sollte. Mit Vince Guaraldi arbeitete Jerry Granelli als junger Musiker von 1961 bis 1965 zusammen.

Zum anderen ist dieses Album eine wohlklingende Wertschätzung der vierzig Jahre andauernden Kooperation mit dem Bluesmusiker Mose Allison.

“Wir alle haben die Erfahrungen gemacht, wie es ist viele verschiedene Dinge zu spielen”, sagt Granelli. “Wir alle lieben den Blues, ob wir ihn nun die ganze Zeit spielen oder nicht, und wir alle lieben großartige Songs – und das sind wirklich großartige Songs. Ich glaube nicht, dass Material alt wird; was alt wird, ist, wenn Leute versuchen, eine abgestandene Version der Vergangenheit wieder einzufangen. Es ist uns gelungen, ein wirklich frisches Gefühl in diese Musik zu bringen, und das ist wichtig für mich. Wir haben nicht versucht, etwas neu zu erschaffen.”

Jerry Granelli

Insofern ist The Jerry Granelli Trio Plays Vince Guaraldi & Mose Allison kein typisches Tribute – Album geworden – Cast Your Fate To The Wind (als Intro) und Christmas Time Is Here (als Outro) sind aus der Feder von Vince Guaraldi, dazwischen eingepasst fünf Kompositionen von Mose Allison, zwei von Granelli /Jones und Baby Please Don’t Go als Blues-Traditional.

Besonders hörenswert empfinde ich die Passagen, die sich auf die beiden Rhythmiker Granelli und Jones, beispielhaft bei “Mind Prelude 2”, beschränken. Im Trio entsteht hingegen eine Klangdichte, die etwas an alte Jazzplatten im Monoformat erinnert.

Eine Blues-Platte ist unterm Strich dennoch nicht entstanden, dafür eine sehr hörenswerte, wohltuend unaufgeregte, Jazzplatte, die dabei den Blues als Leidenschaft durchhören lässt. Jamie Saft (*1971) und Bradley Christopher Jones (1963) sind als “Youngsters” dieses Trios viel zu verwurzelt im Jazz.

Es funktioniert, besser noch, es “fusioniert” jedenfalls großartig!

.© Gerald Langer (music-on-net.de)


Tracklist

1. Cast Your Fate To The Wind
2. Parchman Farm
3. Baby Please Don’t Go
4. Mind Prelude 1
5. Everybody’s Cryin’ Mercy
6. Star Song
7. Young Man Blues
8. Mind Prelude 2
9. Your Mind Is On Vacation
10. Christmas Time Is Here

Line Up

Jerry Granelli  – Drums
Jamie Saft – Piano
Bradley Christopher Jones – Bass


Credits

Track 1 written by Guaraldi / David Guaraldi Publishing – BMI;
Track 2, 5, 6, 7, 9 written by Allison / Audre Mae Music Co. – BMI;
Track 3 Traditional – BMI; Track 4, 8 written by Granelli/Jones – BMI;
Track 10 written by Guaraldi/Mendelson / Lee Mendelson
Film Productions Inc. – BMI
Recorded and Mastered by Vin Cin at Electric Plant, Brooklyn, NY
Mixed by Jamie Saft at Potterville International Sound, NY
Produced by Jerry Granelli and Jamie Saft
Executive Producer for RareNoiseRecords: Giacomo Bruzzo
Art and design by Erdman
Additional layout and design Graham Schreiner
Photos by Scott Irvine c. 2019

Beliebte Beiträge

  1. Würzburger Posthalle und Theater Chambinzky bei der „Night of Light“ - Vorbericht
  2. ROGER WATERS - The Wall (2015) - BR - Review
  3. Umsonst und Drinnen - Posthalle Würzburg 2020 - Vorbericht
  4. Klaus Doldinger's Passport - Motherhood - Album - Kurzkritik
  5. High Ideals & Crazy Dreams - Hafensommer Würzburg 2015 - Konzertbericht
  6. The Inspector Cluzo - We The People Of The Soil - Album - Review
  7. Neil Young - Homegrown - Album - Kurzkritik
  8. Vaarin - Bitter Taste Of Goodbye - Digital EP - Kurzkritik
  9. Ola Onabulé - Point Less - Album - Review
  10. Newcomer Contest Bayern 2017 - Finalisten stehen fest
facebook-profile-picture Verfasst von:

„Chef-Redakteur“ dieses „Ein-Mann-Betriebes“ | inhaltlich verantwortlich für music-on-net.de (Magazin), music-on-net.photography (Konzertfotografie) und music-on-net.com (mein persönlicher Musikblog) | offen für Kooperationen