Kellerkommando – Belzebub – Album – Review

Review / Tonträger / Album / Hörtipp.

Kellerkommando - Belzebub (2015)
Kellerkommando – Belzebub (2015)

Kellerkommando – Belzebub
VÖ: 17. Juli 2015
Label: Downbeat Records (Warner Music)
Formate: CD, digital


(music-on-net) – “Uns geht’s gut, wir haben keine Sorgen” – dieses Motto zieht sich wie ein roter Faden durch das aktuelle zweite Album des fränkischen Kellerkommandos.

Im Jahre 2009 wurde das Septett im beschaulichen Bamberg gegründet. Es zeigte bereits mit dem Erstling “Dunnerkeil” (2013) auf Tonträger und Bühne, wer in Bayern die sprichwörtlichen Lederhosen anhat.

Eingepackt in historische Aufnahmen der Hartner-Burg-Bernheim-Kapelle, Ansbach von 1909 (Intro) und der ersten fränkischen Bauernkapelle “Dorn, Happurg” von 1914, (Outro) lassen die Bamberger dazwischen ordentlich “die Sau raus!”

Der Belzebub kommt auf dem Cover als geheimnisvolle Schöne daher, die ihr Antlitz hinter einer Maske versteckt, die sowohl Ähnlichkeiten mit eines Gasmaske, einem Esels- und Fliegenkopf mir roten Teufelsgeweih zeigt und das Bandlogo trägt. Der Belzebub hier als weiblicher Fliegendämon.

“Den Teufel mit dem Belzebub austreiben” lautet ein altes Sprichwort. Wenn schlechte Laune durch den Teufel versinnbildlicht werden darf, dann gelingt dem Kellerkommando mit diesem Gute-Laune-Album der musikalische Exorzismus. Traditionelle Volksmusik und überwiegend eigenes Material werden angereichert mit Rap-Gesang, fetten Beats, einer ordentlichen Dosis Elektronik mit Echoes und Hall.

Dazwischen schimmern immer wieder Volkslied-Klassiker durch, wie “Du, Du liegst mir am Herzen”, die schon vor Jahrzehnten ihren Weg nicht nur auf die Leinwand (Hitchcock), sondern auch in diverse Festzelte gefunden haben. Hier werden sie von der Band in ihrem wilden Cross-Over-Style eben nicht nur für ein auf Bierseligkeit programmiertes Publikum präsentiert, das entsprechend mit Alkohol angereichert, ohnehin Schwierigkeiten haben dürfte, bei der durchweg zum Mitsingen, Tanzen und Schunkeln einladenden Musik die eigene Körper-Balance zu finden.

“Hacke-Spitze-Polka” war gestern. Kellerkommando streicheln musikalisches Erbgut nicht mit Samthandschuhen, sondern greifen schon auch mal zu Schleifpapier mit grober Körnung und lassen damit Volksliedgut in frechen Clubsounds funkeln.

Dunnerkeil – ein wirklich völlig “unverkopftes” Sommeralbum gerade zur rechten Zeit, um für wenigstens knapp fünfzig Minuten die unerfreuliche Tagespolitik auszublenden.

“So zieh mer quietschvergnügt vo Haus zu Haus, wemmer gestorben sind, ruh mer uns aus…..” (aus: Kellerkommando – Von Haus zu Haus)

© Gerald Langer


 Line-Up

André Wedel aka Dré Soulo – Rap

David “Dada Windschi” Saam – Akkordeon, Gesang und Rap

Sebastian Schubert – Bass

Patrick Köbler – Keyboard und Gesang

Stefan Schalanda – Trompete

Ilya Khenkin – Posaune und Gesang

Norbert Weinhold – Schlagzeug


Tracklist

 01. Intro: Musikanten, Spielt Auf!

02. Uns Geht’s Gut

03. Ganz Anders

04. Da Schau Her

05. Vogelfänger

06. Jetzt Und Wir

07. Übermorgen

08. Belzebub

09. Verbrecher

10. Herzen

11. Kompanie

12. Helene

13. Gemütlichkeit

14. Von Haus Zu Haus

15. Freut Euch

16. Outro: Links Rum

Meine Anspiel-Tipps fett


BEWERTUNG_4,5_bearbeitet-3

Die Tour

19.09.2015 Tuttlingen – Kulturbühne
05.11.2015 Aschaffenburg – Colos-Saal
12.11.2015 Schweinfurt – Stattbahnhof
13.11.2015 Augsburg – Soho Stage
20.11.2015 Memmingen- Kaminwerk
21.11.2015 Stuttgart – Keller Klub
29.12.2015 Nürnberg – Hirsch

Beliebte Beiträge

  1. PROGRAMM 2020/2021 - Blues-Club Baden-Baden
  2. Posthalle Würzburg nach einem halben Jahr wieder geöffnet
  3. Boppin' B - Posthalle Würzburg 2020 - Vorbericht
  4. Neustart Poetry Slam - Posthalle Würzburg 2020 - Vorbericht
  5. Ryo Sasaki - Jazz live at Washington Square Park, NY. - August 2014 - Memories
  6. BLUES-CLUB BADEN-BADEN - SAISON 2019/2020 - Programm
  7. Ola Onabulé - Point Less - Album - Review
  8. Sophie Tassignon - Mysteries Unfold - Album - Review
  9. Würzburger Posthalle und Theater Chambinzky bei der „Night of Light“ - Vorbericht
  10. Andreas Diehlmann Band (Point Of No Return) - Jochen Volpert (Mister X) | Kurzkritik
facebook-profile-picture Verfasst von:

„Chef-Redakteur“ dieses „Ein-Mann-Betriebes“ | inhaltlich verantwortlich für music-on-net.de (Magazin), music-on-net.photography (Konzertfotografie) und music-on-net.com (mein persönlicher Musikblog) | offen für Kooperationen