Blaer – Yellow – Album – Review

Review / Tonträger / Album / Hörtipp.

Blaer - Yellow (2020)
Blaer – Yellow (2020)

Künstler: Blaer
Album: Yellow
Format: CD, Digital
VÖ: 06.03.2020
Label: Ronin Rhythm Records
Vertrieb: Ronin Rhythm Records
Website
Facebook


Fast acht Jahre sind seit Gründung des Schweizerischen Quintetts BLAER vergangen. Nun legt das Quintett um Komponistin und Pianisten Maja Nydegger mit dem Album Yellow nach.

Ihre Band mit Nils Fischer (Saxophone, Bassclarinet), Claudio von Arx (Saxophone), Simon Iten (Bass) bildet das stabile Fundament, auf das sie weiterhin bauen darf. Lediglich am Schlagzeug gab es mit Philippe Ducommun eine kleine personelle Veränderung.

Zudem sind BLAER vom früheren Alternativ-Label Morpheus Records zu Ronin Rhythm Records von Nick Bärtsch gewechselt.  Der Züricher Pianist, Komponist und Musikproduzent hat das Album Yellow zusammen mit Maja Nydegger auch produziert.

Beim kurzen Sichten der bei seinem Label bisher erschienenen Alben merkt man schon, wie perfekt sich das Werk von BLAER in dieses Portfolio einfügt.

Insgesamt sieben Kompositionen hat Maja Nydegger auf Yellow zusammen gestellt und perfekt in Folge gebracht. Kein Ton zu viel, auch bei Tracks von mehr als 10 Minuten Lauflänge, wie Years, Kosmo und dem finalen Arktis.

Nik Bärtsch beschreibt sein eigenes künstlerisches Schaffen auf seiner Website unter anderem so:

“…..Die Musik ist geprägt von der Liebe zum architektonisch gegliederten Raum, zu repetitiven und reduktiven Prinzipien und zur rhythmischen Verzahnung. Ein Stück kann wie ein Raum betreten, bewohnt werden………”

Dieser philosophische Denkansatz darf meines Erachtens auch auf das jüngst präsentierte Werk von BLAER angewendet werden. Es sind ausgefeilte Kompositionen, bei denen das Grundmuster häufig von Maja Nydegger am Klavier angelegt wird und das ergänzt bzw. überlagert wird zum Beispiel durch das luftig-atmosphärische Klarinetten- und Saxophonspiel von Nils Fischer und Claudio von Arx. Rhythmisierung erfolgt primär nicht etwa durch das Schlagzeug, auch nicht durch den Bass, der zum Beispiel bei The Unknown fast in Zeitlupe gezupft wird.

Von faszinierender Dramaturgie ist das Stück Years, aus dem sich erst nach etwa fünf Minuten das Klavierspiel von Maja Nydegger regelrecht herausschält, um dann wieder Platz für Klarinette und Schlagzeug zu machen und nach über elf Minuten nur mit Klavier zu enden.

BLAER erschaffen auf Yellow sieben cinemascopische Kompositionen, die gerade wegen des geschickten Einsatzes der Instrumentierung – zwischen minimal und üppig, laut und leise – hoch emotional aufgeladen sind. Beliebigkeit kann man nirgendwo entdecken, dafür die den Schweizern immer wieder gerne nachgesagte Präzision, die Maja Nydegger und ihre Band BLAER hier auf die Spitze treiben.

Mit dem Debütalbum wurden BLAER im Jahre 2015 als eine von sechs jungen Schweizer Bands für den ZKB Jazzpreis nominiert. Dieses Werk ist abermals preisverdächtig. Was ich BLAER, wie anderen Bands selbstverständlich auch, vor allem wünsche, ist die baldige Umsetzung ihrer Tourneepläne, die durch das Coronavirus leider jäh gestoppt wurden.

Yellow kann ich, wie die beiden anderen Alben des Backkataloges von BLAER im übrigen auch, uneingeschränkt all denen empfehlen, die sich vom Jazz, insbesondere vom Minimal Jazz, angesprochen fühlen. Ich verspreche, Ihr kommt von den jungen Schweizern kaum mehr los!

© Gerald Langer (music-on-net.de)


Tracklist

Yellow
The Unknown
Years
Kosmo
Epilog
All We Need
Arktis


Line Up

Maja Nydegger: Piano, Composition
Nils Fischer: Saxophone, Bassclarinet
Claudio von Arx: Saxophone
Simon Iten: Bass
Philippe Ducommun: Drums


Credits

All Compositions by Maya Nydegger
Recorded in May 2019 by Chris Diggelmann At Mazzive Sound Dtudio Bellmund
Mixed by Chris Diggelmann
Mastering by Serge Christen
Produced by Maja Nydegger And Nik Bärtsch
Music Published By Ronin Rhythm Productions & Neonstars Publishing
Artwork by David Nydegger (Original Photo by Nassia Kapa)


Diskografie

2013: Blaer – Blaer
2017: Blaer – Out Of Silence
2020: Blaer – Yellow


 

Beliebte Beiträge

  1. Würzburger Posthalle und Theater Chambinzky bei der „Night of Light“ - Vorbericht
  2. ROGER WATERS - The Wall (2015) - BR - Review
  3. Umsonst und Drinnen - Posthalle Würzburg 2020 - Vorbericht
  4. Klaus Doldinger's Passport - Motherhood - Album - Kurzkritik
  5. The Inspector Cluzo - We The People Of The Soil - Album - Review
  6. High Ideals & Crazy Dreams - Hafensommer Würzburg 2015 - Konzertbericht
  7. Neil Young - Homegrown - Album - Kurzkritik
  8. Ola Onabulé - Point Less - Album - Review
  9. Heinz Strunk - Der goldene Handschuh - Kellerperle Würzburg 2016 - Vorbericht
  10. Newcomer Contest Bayern 2017 - Finalisten stehen fest
facebook-profile-picture Verfasst von:

„Chef-Redakteur“ dieses „Ein-Mann-Betriebes“ | inhaltlich verantwortlich für music-on-net.de (Magazin), music-on-net.photography (Konzertfotografie) und music-on-net.com (mein persönlicher Musikblog) | offen für Kooperationen