Marc Broussard – Home (The Dockside Sessions) – Album – Review

Hörtipp / Tonträger / Album / Hörtipp.

Marc Broussard  - Home (The Dockside Sessions) - 2019
Marc Broussard – Home (The Dockside Sessions) – 2019

Künstler: Marc Broussard
Titel: Home (The Dockside Sessions)
Formate: CD, digital
VÖ: 05.04.2019
Label: IMG/Big Lake Music
Vertrieb: Rough Trade/Believe

Weiterführende Informationen:
Website: www.marcbroussard.com
Facebook: www.facebook.com/marcbroussard


Seit 2014 erscheinen von Marc Broussard Alben in einer Regelmäßigkeit, wie man sie bei Veröffentlichungen aus den 1970er – Jahren kannte. Das Qualitätsniveau ist bei bei Marc Broussard dabei nach wie vor hoch.

Interessant ist, dass dieses Tempo schon vor beinahe einem halben Jahrhundert meist nicht zu Lasten der Güteklasse ging. Über das Airplay der Radiostationen hinaus konnten sich die Künstler schließlich nur mit Alben und Bühnenpräsenz in die Herzen der Fans spielen. Social Media Networking war damals rein technisch überhaupt nicht möglich.

Die Produktion ist heute einfacher geworden, deshalb wird auch sehr viel veröffentlicht,

Der primäre Vertriebsweg ist dabei immer häufiger allein das digitale Downloadangebot oder das Video- und/oder Ausdiostreaming über einschlägige Portale. Für mich persönlich ist das klassische Album noch immer ein Sakrileg, zeigt es doch, ob ein Künstler nur zum One-Hit-Wonder taugt oder uns wirklich nch etwas mittels seiner Musik zu sagen vermag.

Der 37-Jährige US-amerikanische Singer und Songwriter, der auf Fotos deutlich älter wirkt als es es tatsächlich ist, hat uns auch mit seiner jüngsten Veröffentlichung Home (The Dockside Sessions)  etwas mitzuteilen.

Natürlich nutzt auch er all die heute üblichen Vertriebswege, um seine Musik an  geneigte Hörer zu bringen.

Er hätte tatsächlich nur ein schlichtes “Best-Of-Album” veröffentlichen können. Material dazu hat er ausreichend. Allerdings signalisiert ein solches Sammelsurium dann entweder das Ende einer künstlerischen Phase oder den unbedingten Willen, auf dem Musikmarkt schlicht an die eigene Präsenz zu erinnern.

Marc Broussard hat insofern einen eleganten Nebenweg eingeschlagen. Er veröffentlicht ein Unplugged-Album zu einem Zeitpunkt, an dem diese eigentlich wunderbare Art des Musizierens eigentlich “mega-out” ist. Das Thema hat MTV leider über Jahrzehnte regelrecht ausgelutscht.

Die alten Songs hat Marc Broussard primär im Dockside Studio Louisiana für diverse YouTube-Veröffentlichungen eingespielt. Daraus hat sich anschließend allerdings eine ungeplante, aber letztlich doch ganz natürliche, Nachfrage der Fans, die diese Songs gerne auch als bloßen Tonträger besitzen wollten, entwickelt.

Die fünfzehn auf Home (The Dockside Sessions) versammelten Songs wurden von Marc Broussard neu arrangiert und interpretiert. Der Amerikaner präsentiert sich dabei wiederholt als überzeugender Schmelztiegel von Country, Blues und Soul.

Am Piano begleitet ihn entweder Andy Bourgeois oder Vater Ted Broussard, der auch bei dem einen oder anderen Stück an den Gitarren aushilft.

Im finalen und kräftigen Home Anthology hört man dann Danny Devillier am Schlagzeug und Roddie Romero an der Gitarre.

Home ist eine wohltuende weitere Reduktion von Broussard’s Songs auf ihren wesentlichen Kern, die zugleich zeigt, dass es für ein “Best-Of” tatsächlich viel zu früh gewesen wäre. Der Mann steht schließlich inmitten einer Keativphase, die hoffentlich noch lange anhalten wird.

Schade nur, dass seine anstehenden herbstlichen Tour-Termine in Europa ausschließlich in den Niederlanden oder in Großbritannien stattfinden.

“S.O.S – Save Our Souls” möchte man an dieser Stelle rufen, in der Hoffnung, dass noch einige, Termine in Deutschland dazukommen mögen.

© Gerald Langer


YouTube | Marc Broussard


Mit dem Weiterklicken erklärst Du Dich mit den Nutzungs- und Datenschutzbedingungen von YouTube einverstanden!


Please accept YouTube cookies to play this video. By accepting you will be accessing content from YouTube, a service provided by an external third party.

YouTube privacy policy

If you accept this notice, your choice will be saved and the page will refresh.


Tracklist


  1. French cafe
  2. The wanderer
  3. I love you more than you’ll ever know
  4. Lonely night in georgia
  5. Do right woman, do right man
  6. The beauty of who you are
  7. Gavin’s song
  8. Let me leave
  9. Send me a sign
  10. Don’t be afraid to call me
  11. Come in from the cold
  12. Lucky
  13. Cry to me
  14. These arms of mine
  15. Home (anthology)

Keine besonderen Anspieltipps – muss man am Stück hören!


Credits


All songs recorded, mixed and produced by Justin Tocket at Dockside Studios (Maurice, LA).
Album Artwork design by Danny van der Ploeg
additional photography by Dockside Studios


Tour | Termine | Marc Broussard


08.11.2019 UK-London, Nell’s Jazz and Blues Club
09.11.2019 UK-London, Nell’s Jazz and Blues Club
11.11.2019 NL-Amsterdam, Paradiso
12.11.2019 NL-Amsterdam, Paradiso
13.11.2019 NL-Nijmegen, Doornroosje
14.11.2019 NL-Groningen, SPOT/De Oosterpoort


© Gerald Langer (music-on-net.de)

Beliebte Beiträge

  1. PROGRAMM 2020/2021 - Blues-Club Baden-Baden
  2. BLUES-CLUB BADEN-BADEN - SAISON 2019/2020 - Programm
  3. Neustart Poetry Slam - Posthalle Würzburg 2020 - Vorbericht
  4. Ryo Sasaki - Jazz live at Washington Square Park, NY. - August 2014 - Memories
  5. Ola Onabulé - Point Less - Album - Review
  6. Boppin' B - Posthalle Würzburg 2020 - Vorbericht
  7. Lead Zeppelin - Posthalle Würzburg 2020 - Vorbericht
  8. Posthalle Würzburg nach einem halben Jahr wieder geöffnet
  9. High Ideals & Crazy Dreams - Hafensommer Würzburg 2015 - Konzertbericht
  10. Pupkulies & Rebecca - Umsonst und Draussen Würzburg 2015 - Konzertbericht
facebook-profile-picture Verfasst von:

„Chef-Redakteur“ dieses „Ein-Mann-Betriebes“ | inhaltlich verantwortlich für music-on-net.de (Magazin), music-on-net.photography (Konzertfotografie) und music-on-net.com (mein persönlicher Musikblog) | offen für Kooperationen