PENNYWISE – Posthalle Würzburg – 2019 – Konzertbericht

Konzertbericht mit Konzertfotos.
PENNYWISE am 15. August 2019 in der Posthalle Würzburg.
Support: Smile And Burn & Good Riddance


Würzburg (music-on-net) –  Ein Sommerabend mitten im August und irgendwie auch die Erwartung, dass sich das auf die Besucherzahl eines Posthallenkonzertes eher negativ auswirken könnte.

Die Sorge ist nicht angebracht. Die Konzerbesucher, die noch nicht in der Halle stehen, schnappen draußen nochmals frische Abendluft, bevor das “Triple” beginnt.

Den Auftakt gestalten Smile And Burn. Die Punkband aus Berlin hat mehrere Personalwechsel seit einigen Monaten hinter sich und ist heute als Trio am Start. Ein neues Album soll erst im Januar 2020 erscheinen. Bis dahin sind sie weiterhin live unterwegs. Heute haben sie nur 30 Minuten zum Anheizen des Publikums, das nach und nach die Halle füllt.

Bildergalerie | Smile And Burn

Nach halbstündiger Umbaupause geht es mit Good Riddance um 21:00 weiter. Schön, dass die Posthalle Rückzugsbereiche mit Sitzmöglichkeiten geschaffen hat. Ich nutze sie heute das eine oder andere Mal. Good Riddance aus Kalifornien gibt es seit 1986 – allerdings mit 5-jährigen Unterbrechung von 2007-2012. Im Jahre 2013 habe ich die Band im Schweinfurter Stattbahnhof erlebt. Mit ihrem kompakten Set von 45 Minuten können sie mich heute Abend am meisten überzeugen.

Bildergalerie | Good Riddance

Nach ihrem Set erfolgt eine nicht enden wollende Pause von abermals 45 Minuten, so dass Pennywise, die Headliner des heutigen Abends, erst um 22:30 losbrettern können. Das tun sie bei einer Lichtausstattung, die mit Kerzenlicht zum Teil noch positiv beschrieben ist.

Die gesamte Lichttechinik erscheint bei allen drei Konzerten etwas beliebig. Bei Pennywise ist es am schlimmsten.

Nach einer halben Stunde verlasse ich die Posthalle, nicht wegen der Lichtsituation, die ersten drei Songs sind schon lange vorbei, sondern weil mich die langen Ansagen zwischen den Songs, die manchmal länger sind als die Songs selbst, etwas nerven. Natürlich mag hier in der Posthalle niemand Donald Trump und die Namen gängiger Punkrockbands aufzuzählen, dabei immer auch das Publikum einzubinden, ist ebenfalls müßig.

Bildergalerie | Pennywise

Schade, denn Pennywise hatte ich beim Mission Ready 2018 anders erlebt.

Spiel, Satz und Sieg gehen deshalb heute an Good Riddance!

© Gerald Langer


Setlist | Pennywise


 

Beliebte Beiträge

  1. Umsonst und Drinnen - Posthalle Würzburg 2020 - Vorbericht
  2. Klaus Doldinger's Passport - Motherhood - Album - Kurzkritik
  3. The Alan Parsons Project - Tales Of Mystery And Imagination - Blu-Ray - Review
  4. Iggy Pop - The Bowie Years - 7-CD-Box-Set - Kurzkritik
  5. Vaarin - Bitter Taste Of Goodbye - Digital EP - Kurzkritik
  6. Norah Jones - Pick Me Up Off The Floor - Album - Kurzkritik
  7. Watermelon Slim - Traveling Man - Album - Kurzkritik
  8. The Jerry Granelli Trio Plays Vince Guaraldi & Mose Allison - Album - Review
  9. Würzburger Posthalle und Theater Chambinzky bei der „Night of Light“ - Vorbericht
  10. Neil Young - Homegrown - Album - Kurzkritik
facebook-profile-picture Verfasst von:

„Chef-Redakteur“ dieses „Ein-Mann-Betriebes“ | inhaltlich verantwortlich für music-on-net.de (Magazin), music-on-net.photography (Konzertfotografie) und music-on-net.com (mein persönlicher Musikblog) | offen für Kooperationen