Press "Enter" to skip to content

Konzertfotografie – aus Leidenschaft oder doch mehr aus Naivität?

Last updated on 2. Juli 2019

Allgemeines.
Konzertfotografie – aus Leidenschaft oder doch mehr aus Naivität?


Würzburg (music-on-net) – Als ich im Jahr 2011 anfing, das Thema Konzertfotografie im Rahmen meiner eigenen Website music-on-net.com zu intensivieren, meine diesbezüglichen Fähigkeiten auch nach und nach (hoffentlich) zu verbessern, war ich voller Leidenschaft gestartet.

Über Konzerte in Wort und Bild zu berichten, fand ich großartig.

music-on.net.com als kleines, mit viel persönlichem Engagement betriebenes, Medium konnte sich nach und nach in der Region Würzburg, auch etwas darüberhinaus, etablieren. Einige Konzertveranstalter haben mir bis heute die Treue gehalten. Vielen, vielen Dank dafür!

In den letzten Jahren habe ich regelmäßig beim Africa-Festival Würzburg, beim Umsonst & Draussen Würzburg und beim Würzburger Hafensommer fotografiert.

Mein selbst gewählter Schwerpunkt war weniger die Atmosphäre der jeweiligen Veranstaltung festzuhalten (ich mag einfach keinen Ärger mit Persönlichkeitsrechten), sondern vielmehr ein Portfolio der dort auftretenden Künstler zu schaffen. Ich denke, dass mir das auch ganz gut gelungen ist.

Insbesondere beruflich bedingt nahm in den letzten drei Jahren meine nächtliche Umtriebigkeit, die zwangsläufig mit dem Thema akkreditierter Konzertbesuch einhergeht, ab, ohne dass ich dabei das Gefühl hatte, Wesentliches zu versäumen.

Das innere Feuer, auch weiterhin Konzerte fotografisch und textlich festzuhalten, brannte aber noch immer. Nicht mehr auf ganz großer Flamme, es war doch deutlich mehr als nur ein Glimmen.

Bilderklau und Copyright

Leider nahm in den letzten Jahren auch der Bilderklau durch fotografierte Künstler deutlich zu.

Der unerlaubte Download und dort, wo er nicht funktioniert, der Screenshot, sind die üblichen Instrumente, wie sich Künstler allenthalben nicht nur bei mir, sondern auch bei vielen Kolleginnen und Kollegen bedienen, die im Gegensatz zu mir, jedoch von der Fotografie leben (müssen). Ich bin diesbezüglich gewissermaßen privilegiert.

Einige Musiker täuschen – allerdings wenig überzeugend – eine Leseschwäche vor und überlesen meine Informationen zum Thema Copyright geflissentlich, andere glauben, dass das im Regelfall bei meinen Bildern vorhandene Wasserzeichen ausreicht, um den Bilderklau zur Nutzung vor allem in den sozialen Netzwerken zu legalisieren.

Sprich:

„Was regst Du Dich, depperter Fotograf, eigentlich auf, ich habe doch die sogenannten „credits“ beachtet?“

Manchmal werden die Wasserzeichen auch einfach abgeschnitten, der Fotograf gar nicht mehr erwähnt!

Motto des Künstlers:

„Ich, der Künstler, bin auf dem Foto abgebildet. Daher gehört dieses Bild (auch) mir!“

Eine ganz neue Variante habe ich beim diesjährigen Umsonst & Draussen erleben dürfen.

Eine von mir durchaus geschätzte Band, beziehungsweise ihr Schlagzeuger, bedankte sich bei mir für ein Foto vom Konzert, markierte mich sogar auf Facebook.

Das Foto hatte ich allerdings niemals für diese Zwecke freigegeben. Wie denn auch? Denn nicht ich hatte es geschossen und anschließend bearbeitet, sondern mein Fotografenkollege Volker Danzer. Sein unübersehbar großes Wasserzeichen war einfach unten abgeschnitten worden.

Mir fehlen langsam die Worte bei soviel Dreistigkeit, von der ich zwar nicht unmittelbar betroffen bin, die aber insgesamt in ein sich mir mehr und mehr abzeichnendes Bild vollkommener Respektlosigkeit passt. Die Protagonisten sind dabei austauschbar. 

Ergo:

Diese Band werde ich niemals mehr wieder fotografieren. Sie landet infolgedessen in der Kategorie Andreas Kümmert und befindet sich damit in prominenter Gesellschaft.

Es gibt dennoch Ausnahmen:

Einige Künstler haben auch diesmal nach dem Konzert per E-Mail oder Messenger bei mir nachgefragt, ob ich ihnen Fotos von Ihrem Auftritt zur Verfügung stellen könnte. Die gewählten Formulierungen ließen indes nahezu allesamt durchblicken, dass hier natürlich an eine kostenfreie Zusendung gedacht war.

Ich habe all die Anfragen gleichlautend beantwortet.

Gegen einen – aus meiner Sicht – wirklich geringen Obulus, der bei weitem nicht kostendeckend ist, kann man einzelne Bilder oder auch mehr käuflich erwerben. Die Rückmeldungen stehen allesamt aus.

Das Angebot, meine Galerien in sozialen Netzwerken o. ä. zu teilen, was immer schon möglich war, wird konsequent ausgeschlagen, will man doch die Klicks einzig und allein auf der eigenen Seite haben.

Ich muss meine Bilder definitiv nicht verkaufen, aber verschenken werde ich diese garantiert auch nicht. Und beklauen lasse ich mich schon gar nicht.

Konsequenzen

Aus der Konzertfotografie werde ich mich künftig mehr und mehr zurückziehen, ganz aufgeben möchte ich sie nicht. Es gibt doch auch immer wieder wunderbare Momente!

Es gibt darüberhinaus genügend gute und sehr gute, vor allem auch deutlich jüngere, Konzertfotografen in der Region, die sich auch weiterhin die Nächte um die Ohren schlagen mögen.

Nur mal ein Anhalt, was ich in etwa zuletzt an Zeit investierte:

Um eine Galerie mit etwa 30 Bildern zusammenszustellen, die Bilder zu sichern, zu bearbeiten, und anschließend online zu stellen, benötige ich gute 60 Minuten, manchmal auch etwas mehr.

Vom Umsonst und Draussen Festival 2019 in Würzburg habe ich insgesamt 32 Galerien erstellt.

Das bedeutet in der Konsequenz, dass ich mir Konzerte kaum mehr komplett anhören konnte, sondern tagsüber das Fotomaterial sammelte und entweder noch (teilweise) in der Nacht oder am nächsten Vormittag die Bilder vom Vortag bearbeitete.

Das Umsonst und Draussen 2019 war letztlich ein Marathon, den ich im fortschreitenden Alter nicht mehr so ohne weiteres zu leisten vermag. Warum auch? Um mich danach immer wieder zu ärgern?

Künftige Ausrichtung von music-on-net

Die Leidenschaft für gute Musik ist bei mir noch immer vorhanden.

Insofern werde ich music-on-net.de künftig mehr zur Besprechung von aktuellen Tonträgern (hier ist ohnenhin vieles liegen geblieben) nutzen, music-on-net.com (diese Domain habe ich umgezogen) als meine persönliche Musikseite, wo ich Platten vorstelle, die mich in jungen und in späteren Jahren begeistert haben. Auch die eine oder andere frühe Konzerterinnerung wird sich dort finden.

Ihr seht, ich habe noch ausreichend Ziele, um meine kleine Trilogie aus music-on-net.de, music-on-net.com und music-on-net.photography fortzuführen.

Wenn Ihr mir dabei treu bleibt, würde ich mich darüber freuen.

Euer Gerald 

Hier geht es zu einem Beitrag vom Juli 2015, der sich auch mit dem Thema Konzertfotografie befasst.

Comments are closed.

error: Please respect © copyright, content is protected!