THE END – Svårmod Och Vemod Är Värdesinnen – Album – Promotion

Promotion / Tonträger / Album.

THE END - Svårmod Och Vemod Är Värdesinnen (2018) - ALBUM - COVER - WEB
THE END – Svårmod Och Vemod Är Värdesinnen (2018) – ALBUM – COVER – WEB

Künstler: THE END
Titel: Svårmod Och Vemod Är Värdesinnen
Formate: Vinyl, CD, digital
VÖ: 29.06.2018
Label / Vertrieb: RareNoiseRecords
Website: Kjetil Møster
Facebook: Kjetil Møster


DAS LABEL – RareNoiseRecords wurde gegen Ende des Jahres 2008 von zwei Italienern in London ins Leben gerufen, dem Unternehmer Giacomo Bruzzo und dem Musikproduzenten Eraldo Bernocchi. Die Mission des Labels ist, zeitgenössische Trends in progressiver Musik aufzuspüren und diesen eine Plattform zu geben, in dem sie, unabhängig von Genre und ohne jede Voreinge- nommenheit, in Beziehung zur Geschichte der Artform gebracht werden. Das Label soll eine Inspiration sein, für alle, die gefesselt sind von spannenden, gewagten und progressiven Sounds. Für mehr Infos und zum Reinhören: www.rarenoiserecords.com.

New York, 11. Juni 2018 – Als der norwegische Bariton-Saxofonist Kjetil Møster im Studio mit dem schwedischen Bariton-Saxofonisten Mats Gustafsson, dem norwegischen Noise-Jazz-Gitarristen Anders Hana (MoHa!, Ultralyd, Noxagt), dem vielseitig, kraftvollen Schlagzeuger Greg Saunier (von der in San Francisco lebenden Avant-Rock-Band Deerhoof, er wirkte am Album mit, wurde nun aber von Børge Fjordheim von Cloroform abgelöst) und der in Äthiopien geborenen Experimental-Sängerin Sofia Jernberg, war der entstehende Klang-Strudel so frisch und wild, so wagemutig und kühn, so düster apokalyptisch, dass sich The End als Name für diese Rebellengruppe anbot.

Ihr kompromissloses Debüt auf RareNoise Svårmod Och Vemod Är Värdesinnen (ein Titel, dessen annähernde Übersetzung aus dem Schwedischen als “dunkle Melancholie und Traurigkeit sind zu schätz-ende Gefühle” lauten könnte) wird von der subversiven Crew mit Sledgehammer-Autorität geliefert.
 
Der Bariton-Ansturm von Møster und Gustafsson mit der Hinzugabe von Hanas Bariton-Gitarre bietet einen Low-End-Angriff auf Svårmod Och Vemod Är Värdesinnen, der sich wie ein wohliges Bauch-gefühl der Selbstzufriedenheit anfühlt.    
 
“Der Doppelbariton hat viel rohe Kraft, und darum geht es in dieser Musik zum großen Teil”, sagt Møster, der bereits in zwei RareNoiseRecords Veröffentlichungen, Jü Meets Møster und Reflections In Cosmo, aufgetreten ist. “Wir versuchen zu den Ur-Sinnen durchzudringen, zu den Ausdrucksformen der Energie, die explodieren will, es aber nie tut.”

“Wir haben über diese Art Zusammenarbeit bereits seit vielen Jahren nachgedacht”, fügt Gustafsson hinzu, der zuvor auf RareNoise-Veröffentlichungen von Slobber Pup (Pole Axe) und in Zusammen-arbeit mit dem Japaner Merzbow (die Cuts-Serie) erschien. “Und als Giacomo von RareNoise uns die Chance geboten hat, haben wir sie sofort ergriffen. Wir mussten ja nur die beste Band aller Zeiten zusammenstellen.”

Mit Jernberg, Hana, Saunier (jetzt Fjordheim) haben sie ein Traumteam auf Svårmod Och Vemod Är Värdesinnen zusammengestellt. “Jetzt, da wir The End als Arbeitseinheit haben, ist es äußerst spannend zu sehen, wo es uns mit der Musik zusammen hinträgt”, sagt Gustafsson. “Es ist wunderbar mit Mats’ grenzenloser Energie zu spielen”, fügt Møster hinzu. “Er hat die Artikulationen des Saxo-phonspiels revolutioniert und war einer meiner großen Einflüsse seit ich The Things selbstbetiteltes Album von 2001 gehört habe.”

Fügt man die kraftvollen Beiträge von Hana und Saunier und Jernbergs himmlische Gesänge dem Mix hinzu, hat man eine Crew mit nuanciertem Ambient-Ausdruck.

“Anders ist einer der kreativsten Gitarristen, die ich je gehört habe”, sagt Gustafsson. “Vor sieben Jahren hat er aufgehört, Gitarre zu spielen, aber Kjetil und ich haben ihn davon überzeugt, wieder damit anzufangen, um hier dabei zu sein. Dem hat er zum Glück freudig zugestimmt. Er ROCKT!” Møster fügt hinzu: “Anders und ich haben tausende Kilometer in ganz Ost- und Westeuropa in alten Tour-Bussen zusammen verbracht. Er ist ein einzigartiger Spieler.”

Hanas Gitarrenarbeit, die an Jimi Hendrix’ Noise Guitar Explorations auf “EXP” von Axis erinnert: Bold As Love, treibt den dunklen Opener “Svårmod” (Troubled Mind) an, der auch The Ends muskulösen und imposanten Zwei-Bariton-Sound präsentiert. Hana’s repetitives Gitarrenriff bietet einen eingängigen Hook im captain-beefheart-artigen “Vemod” (Sad Mind), unterlegt von Sauniers polyrhythmischem Schlagzeug und mit Jernbergs wortlosem Gesang.

Das epische “Translated Slaughter”, bei dem Jernberg Gustafssons Texte bei der ätherischen Eröffnung flüstert/spricht, steigert sich allmählich zu einem hektischen Crescendo, bei dem der Sänger mit kathartischer Hingabe darüber hinweg klagt. Jernberg wiederholt ihre fesselnde Performance bei “Do not Wait”, in der sie Gustafssons kryptische Texte noch einmal rezitiert/singt.

“Text, Musik, Kunst … es sollte alles mit Offenheit gelesen und angehört werden”, sagt der Komponist. “Es liegt nicht an mir, es wirklich zu erklären. Es ist Aufgabe des Zuhörers/Lesers zu verstehen oder zu versuchen es zu verstehen. Oder zumindest Fragen zu stellen, um mehr herauszufinden. Alle kreative Kunst und Musik sollte auf neue Türen hinweisen. Öffnen muss man die Tür selbst. Wir können es nicht für jemanden tun. Die Texte sprechen für sich selbst, besonders in ‘Don’t Wait’. Diese Nachricht sollte für jeden ziemlich offensichtlich sein.”    

Møsters “Both Sides Out” generiert ein besonders dunkles, fast requiem-artiges Gefühl. “Requiem trifft es ganz gut”, sagt er. “Was ich dabei im Sinn hatte, war eine Art Trauer um die Gemütsverfassung, die die westliche Welt nach Trump erfasst hat. In den Texten bin ich Trumps Psychoanalytiker und lasse ihn mir seine Gefühle erzählen, damit er aufhört angespannt und hart zu sein.”

Mit einer Diskographie von über 150 Aufnahmen erklärt Gustafsson, was seine neueste RareNoise-Veröffentlichung für ihn bedeutet: “Einfach nur Freude, Ideen und Musik gemeinsam zu teilen. Wir hatten Zeit zu proben und drei Gigs zu spielen, bevor wir ins Studio gingen. Die Musik, die wir auf-genommen haben, ist wirklich ein Traum von Lieblingseinflüssen, die für mich zusammenkommen. Und ich denke, dass ich und Kjetil hier die wichtigsten Quellen und inspirierenden Plattformen teilen. Wir wollten Elemente von Free Jazz, Noise, Alt Rock und mehr, um etwas Neues zu schaffen. Und das alles hat zu einer Musik geführt, die ich so noch nie gehört habe.”

“Wir wollen nie eine besondere Stimmung in der Musik schaffen”, sagt Gustafsson, der auch Mitglied der Bands The Thing, Fire! und Nu Ensemble ist. “Das muss der Hörer selbst tun, kreieren und hören. Wir unterhalten nicht, wir illustrieren nicht. Wir spielen Musik. Neue Musik. Ich will es hier nicht zu sehr analysieren. Jeder sollte frei zuhören und frei denken und handeln im Hören. Es sollte alles offen sein.”

Zur Übersetzung des Albumtitels von The End sagt Møster: “Für mich sagt es etwas über das Anerkennen von Schwierigkeiten, dass wir uns nicht ständig gegenseitig zufriedenstellen müssen, und dass ein künstlerischer Ausdruck, der gegen den Strich bürstet und Reibung erzeugt, sehr wertvoll ist.”
 
Dieser Ausdruck ist offensichtlich auf Svårmod Och Vemod Är Värdesinnen, The End’s formidablem RareNoise-Debüt.

© RareNoiserecords / hubtone pr / Antje Huebner


Line-Up

Sofia Jernberg – voice
Mats Gustafsson – baritone and tenor sax, live electronics
Kjetil Møster – baritone and tenor sax, electronics
Anders Hana – baritone guitar
Greg Saunier – drums, voice


Tracklist


1.Svårmod
2. Vemod
3. Translated Slaughter
4. Don’t Wait
5. Rich And Poor
6. Both Sides Out 

facebook-profile-picture Verfasst von:

„Chef-Redakteur“ dieses „Ein-Mann-Betriebes“ | inhaltlich verantwortlich für music-on-net.de (Magazin), music-on-net.photography (Konzertfotografie) und music-on-net.com (mein persönlicher Musikblog) | offen für Kooperationen