THE GASLIGHT ANTHEM – Jahrhunderthalle Frankfurt am Main 2012 – Bericht

Konzertbericht und Konzertfotos.
The Gaslight Anthem am 27. Oktober 2012 in der Jahrhunderthalle in Frankfurt am Main.
Made in New Jersey.
Support: Dave Hause, Blood Red Shoes


Frankfurt (music-on-net) Was für ein großartiges Paket an Rockmusik wird heute in der Jahrhunderthalle angeboten?

„Ist denn schon wieder Weihnachten?“ – hieß es einst in einem Werbeslogan. Der erste Schnee ist bereits gefallen, der Spessart weiß gepudert. Man ist versucht, diese vorgenannte rhetorische Frage im Hinblick auf die musikalischen Geschenke zu bejahen.

Support #1 – Dave Hause

Dave Hause – Jahrhunderthalle Frankfurt © Gerald Langer

Auf der riesigen Bühne der Jahrhunderthalle zunächst ein zierlicher Mann – Dave Hause. Im ersten Moment sieht er da regelrecht verloren aus. Dies ändert sich allerdings schlagartig als er zur E-Gitarre, wenig später zur Akustikgitarre greift und so intensiv singt, dass ich beim Schreiben dieser Zeilen noch Gänsehaut bekomme. Eine gute halbe Stunde Punk – Folk vom Mann aus Philadelphia. Seine Band The Loved Ones – derzeit etwas auf Eis gelegt – war bisher eine gute Schule. Dave Hause bedankt sich und gibt gerne zu, dass er bis dato nicht vor einem solch großen Publikum auftreten konnte. Sein aktuelles Album Resolutions darf ich an dieser Stelle wärmstens empfehlen.

Bildergalerie von Dave Hause


Support #2 – Blood Red Shoes

Blood Red Shoes – Jahrhunderthalle Frankfurt 2012 © Gerald Langer

Nach kurzer Umbaupause liefern Laura-Mary Carter und Steven Ansell ein explosives Set. Laura-Mary an der Gitarre, Steven am Schlagzeug erinnern als Blood Red Shoes natürlich an die – leider mittlerweile aufgelösten – White Stripes. Allerdings haben sie nicht ganz deren Rauhigkeit, sie sind für den Ersthörer etwas bekömmlicher, was aber nicht gleich Mainstream bedeutet.

Ihr mittlerweile drittes Album In Time To Voices ist im Frühjahr dieses Jahres erschienen. Sie sind seit Jahren Tour erprobt – eine regelrechte Live-Band. Die von Ihnen eingesetzte Lightshow ist genauso wild, wie das britische Duo ansonsten auf der Bühne agiert. Nach dem Support für The Gaslight Anthem gehen die beiden auf Europatournee. Auch hier das Prädikat: absolut sehens- und hörenswert.

Bildergalerie von Blood Red Shoes


The Gaslight Anthem

Bildergalerie The Gaslight Anthem

Es ist kurz vor 22.00 Uhr. Zeit für den Headliner – The Gaslight Anthem aus New Jersey. Ein Schelm, wer dabei an den Boss, an Bruce Springsteen denkt.

The Gaslight Anthem wurde 2005 gegründet. Mit drei veröffentlichten Alben haben sie sich eine Fan-Base erspielt, die alleine in Deutschland schon erstaunlich ist. Im Kölner E-Werk hatten sie doch tatsächlich zwei Auftritte hintereinander während der laufenden Deutschland Tour.

Sie bieten Gitarrenrock, getrieben vom immer präsenten Schlagzeugsound des beinahe dauerhaft Zahnstocher kauenden Benny Horowitz. Bei aller Wucht viel Melodie, eben kein Garagenrock. Sie spielen schnell und laut, Balladeskes ist nur in wenigen Momenten vorhanden. Keine langen Improvisationen, sondern der Vier-Minuten-Song, schnell gespielt und nur an wenigen Stellen an frühe Songs des jungen Bruce Springsteen, sicherlich ein Orientierungspunkt des Quartetts, heute um einen weiteren Gitarristen zum Quintett erweitert, erinnernd. Es gibt sicherlich schlechtere Vorbilder. Man teilt sich ja seit dem letzten Album auch den Produzenten mit dem Boss. Und dem Charme der rauen Stimme ihres Sängers und unbestrittenen Frontmannes Sänger Brian Fallon kann sich niemand entziehen, obwohl er die Tonlage kaum ändert.

Die Band liefert samt Zugaben ein achtizgminütiges Set ohne einen Hänger. Die Stücke des neuen Albums Handwritten werden locker untergemischt, fügen sie sich doch recht nahtlos in das noch junge Gesamtwerk der Band ein.

The Gaslight Anthem sind nun auf den großen Bühnen angekommen. Umso schöner, dass sie mit ihrem Support auch andere hörenswerte Künstler um sich scharen, die von uns noch viel mehr Aufmerksamkeit verdienen.

© Gerald Langer


Setlist – The Gaslight Anthem:

Mae

Cassanova

Lincoln

Cowgirls

Boomboxes

45

Mullholand

Johnny

Dance

American Slang

Too Much Blood

Howl

Wooderson

Sliver

Chelsea

Ferris Wheel

Here’s Looking

Great

Encore:

She Loves You

Elvis

1930

Backseat

Neue Beiträge

SCHLAGWÖRTER

facebook-profile-picture Verfasst von:

„Chef-Redakteur“ eines „Ein-Mann-Betriebes“ | Inhaltlich verantwortlich für music-on-net.de (Magazin), music-on-net.photography (Konzertfotografie) und music-on-net.com (mein persönlicher Musikblog) | Offen für verlässliche Kooperationen | Wurzeln in den 1970er Jahren mit Blick auf die aktuelle Musikszene dank einer nach und nach gewachsenen guten Vernetzung mit verschiedenen Medienpartnern | Es ist vor allem die Leidenschaft für die Musik, die mich nach all den Jahren noch immer antreibt.

Copyright

All rights reserved by © Gerald Langer.

No download or use of any content without written permission of the administrator!

Meta

Kontakt

Gerald Langer
Schwarze Äcker 10
97273 Kürnach
T. 01511 1137311
E-Mail: music.on.net.magazine@gmail.com