William Fitzsimmons – Colos-Saal Aschaffenburg 2014 – Review

Konzertbericht und Konzertfotos
William Fitzsimmons am 23. Februar 2014 im Colos-Saal Aschaffenburg
Support: Denison Witmer
Entspannende Therapiesitzung


Aschaffenburg (music-on-net) – Traurige, nachdenkliche Lieder brauchen einen würdigen Rahmen, um bis in die letzte Reihe spürbar zu werden. Der Colos-Saal in Aschaffenburg ist nicht ausverkauft, aber mit etwa 400 Besucherinnen und Besuchern ausreichend gefüllt, um für amerikanische Singer-/Songwriter Geschichten empfänglich zu sein.

Den Anfang macht Denison Witmer aus Lancaster, Pennsylvania. Mit seiner akustischen Gitarre versucht er das Publikum auf Lagerfeuertemperatur zu bringen. Die Songs sind ein Mix aus Titeln seines aktuellen Albums, schlicht Denison Witmer betitelt, und älterem Material. Zehn Alben hat der Amerikaner mittlerweile eingespielt. Beim letzten half unter vielen anderen auch William Fitzsimmons aus. Meine Hoffnung, dass Fitzsimmons bereits im Vorprogramm auftritt, erfüllt sich leider nicht. Stattdessen streift sich Denison Witmer eine Strickmütze über, setzt sich eine Brille auf und bindet sich anschließend eine Bartatrappe, Modell “William Fitzsimmons” um.

Zugegebenermaßen hat er die Gestik von Fitzsimmons gut beaobachtet und einstudiert. Doch all die Geschichten, über seinen Sohn Asa, zuviel Glühwein beim letztjährigen Frankfurter Weihnachtsmarkt, lenken leider zu sehr ab. Sie schaden eher seinem ohnehin kurzen Set. Gerade sein letztes Album zeigt eine feine Songauswahl, die vom deutschen Rolling Stone infolgedessen mit vier Sternen dekoriert wurde. Heute Abend bleibt Witmer bei seinem gut halbstündigen Auftritt etwas hinter seinen Möglichkeiten zurück. Schade!

Pünktlich um 21 Uhr betritt William Fitzsimmons mit Band die Bühne. Sofort ist Charisma spürbar, was eben nicht allein an seinem – von mir auf einen halben Länge geschätzten – Vollbart, fehlende Kopfbehaarung, Nickelbrille und kunstvoll geschnürten Kampfstiefeln, verwaschener Jeans und kariertem Hemd, auch noch aus der Hose hängend, liegt. Er sorgt für unglaubliche Ruhe, für Kontemplation, wenngleich auch er im Verlauf seines gut hundertminütigen Sets durchaus zum Scherzen aufgelegt ist.

Denn dauerhaft traurig zu sein kommt auch für den studierten Psychotherapeuten nicht in Frage. Dabei verlief sein eigenes Leben nicht ganz undramatisch. Da beide Elternteile blind waren, fand die  Kommunikation mit dem sehenden William häufig über das Medium Musik statt. Die Scheidung der Eltern, seine eigene Scheidung, Scheidungskinder und andere zwischenmenschliche Tragödien sind sozusagen der Nährboden seiner Songs.  Bei ihm fungiert der Witz, das Spaßen mit dem Publikum, als Gegengewicht zur gefühlten – wenn auch rein akustisch manchmal nur schwer verständlichen – Traurigkeit seiner gekonnt genuschelten Songs.

Es ist ein alles andere als schweißtreibender Auftritt von Fitzsimmons und seiner Band, aber auch keine Gruppentherapiesitzung! Das neue Album Lions wird unangestrengt vorgestellt. Dazwischen ältere Songs, für die ihn seine Fans lieben. Sein junger Drummer percussioniert etwas, läuft im ersten Gang, muss sehr selten in den zweiten hochschalten. Zwischendurch bedient er Keyboards. Auch die beiden anderen Bandmitglieder an Gitarre und Bass bzw. Keyboards werden nicht an ihre körperlichen Grenzen geführt.

Nahezu alle Songs von William Fitzsimmons funktionieren eben auch ohne Band, nur mit Akustikgitarre und seiner ins Mikrofon gehauchten Stimme. Das leichte Fletschen seiner Zähne im dunklen Bartbewuchs deutet dann die Momente höchster musikalischer Intensität und körperlicher Anspannung an.

Nach knapp neunzig Minuten ein feines Zugabenset, das auch diverse Publikumswünsche berücksichtigt.

Selbst ein “Beer Song” wird auf Zuruf intoniert. Manche Zuhörerin kann schon sehr beharrlich fordern, doch ein geschulter Psychologe kann auch mit dieser Impertinenz gut und charmant umgehen.

Das Konzert in Aschaffenburg hat ihm sichtlich Spaß gemacht. Seine Wiederkehr in den besten Live-Club des Jahres 2013 sogar sehr wahrscheinlich. Ich verlasse mich da ganz auf meinen Instinkt! Das von Fitzsimmons genüßlich getrunkene kultige Hopfengetränk aus Aschaffenburg dürfte dabei nicht der allein ausschlaggebende Grund sein.

© Gerald Langer


Setlist:

  1. Josie
  2. Brandon
  3. Beautiful
  4. From You
  5. Well
  6. Fortune
  7. Took
  8. Bird
  9. Everything
  10. Just Not
  11. Fade
  12. Centralia
  13. Blood
  14. Hold On Lions
  15. After All
  16. Heart

Encore

  1. Sparrow
  2. Passion Play
  3. Beer Song (Improvisation)
  4. Wild Flowers
  5. Home/Morning

    Konzertbericht und Konzertfotos © Gerald Langer

William Fitzsimmons - Colos-Saal Aschaffenburg - 23-02-2014 © Gerald Langer
William Fitzsimmons – Colos-Saal Aschaffenburg – 23-02-2014 © Gerald Langer

weitere Konzertfotos von William Fitzsimmons

Denison Witmer - Colos-Saal Aschaffenburg - 23-02-2014 © Gerald Langer
Denison Witmer – Colos-Saal Aschaffenburg – 23-02-2014 © Gerald Langer

weitere Konzertfotos von Denison Witmer


 

Neue Beiträge

SCHLAGWÖRTER

facebook-profile-picture Verfasst von:

„Chef-Redakteur“ eines „Ein-Mann-Betriebes“ | Inhaltlich verantwortlich für music-on-net.de (Magazin), music-on-net.photography (Konzertfotografie) und music-on-net.com (mein persönlicher Musikblog) | Offen für verlässliche Kooperationen | Wurzeln in den 1970er Jahren mit Blick auf die aktuelle Musikszene dank einer nach und nach gewachsenen guten Vernetzung mit verschiedenen Medienpartnern | Es ist vor allem die Leidenschaft für die Musik, die mich nach all den Jahren noch immer antreibt.

Copyright

All rights reserved by © Gerald Langer.

No download or use of any content without written permission of the administrator!

Meta

Kontakt

Gerald Langer
Schwarze Äcker 10
97273 Kürnach
T. 01511 1137311
E-Mail: music.on.net.magazine@gmail.com