Black Space Riders – D:rei – 2014 – Album – Review

Review / Tonträger / Album.

Black Space Riders - D.rei - 2014
Black Space Riders – D.rei – 2014

Black Space Riders – D:rei
VÖ: 24.01.2014
Label: Cargo records / Rough Trade / Sound Guerilla
Format: CD Vinyl, digital


(music-on-net) – Der Albumtitel D:Rei klingt aufgrund seiner besonderen Schreibweise erst einmal geheimnisvoll. D:Rei ist schlicht das aktuelle dritte Album der Black Space Riders mit Homebase im westfälischen Münster.

Sie nutzen kryptische Namenskürzel wie JE, SEB, CRIP, SLI und SAQ und bieten auf ihrem Longplayer, der mit fast 80 (achtzig!) Minuten Spielzeit auch volle Doppel-Vinyl-Länge besitzt, fetten Rock, der an vielen Stellen wunderschön altmodisch und verspielt klingt, sich auch nur wenige Verschnaufpausen, wie bei Major Tom Waits, gönnt.

Irritierend das knapp zweiminütige Intro des ersten Songs Stare At The Water, bei dem man Zweifel bekommt, ob man die richtige Taste am Player gedrückt hat, der Tonabnehmer des Plattenspielers schon die Rille erreicht hat oder noch ziellos über das Vinyl irrt. Dieser Eindruck ändert sich allerdings schlagartig, wenn nach 1:45 eine Gitarrenwand losbricht und – nennen wir ihn ruhig JE – die Melodie an der Leadgitarre vorgibt und die Band kraftvoll losrockt. Das Emblem Deutschrock, so dieses überhaupt eine Aussagekraft hatwäre hier sicherlich eine falsche Etikettierung.

Das Album wird nicht von großartigen Texten geprägt, es ist packende Rockmusik, unverkünstelt und direkt, die mit klassischen Rockriffs arbeitet, dies aber so geschickt und überzeugend anstellt, als wären die deutschen Black Space Riders aus Münster die Entdecker des spacigen Hardrocks.

Das sind sie freilich nicht, geben sie doch als musikalische Orientierungspunkte unter anderem Bands wie Black Sabbath, Motoerhead, Deep Purple, Pink Floyd, Bauhaus, Tom Waits und Motorpsycho an. Für mich klingen sie so, als wäre Lemmy Kilmister nach über dreißig Jahren, einem mehrjährigen Reha-Aufenthalt mit Komplettentgiftung und mit einem Kopf voller neuer Ideen zu seiner alten BandHawkwind zurückgekehrt. Das finale The Everlasting Circle Of Infinity könnte hingegen durchaus aus der Feder von Black Sabbath stammen.

Die Band steckt spürbar voller überschäumender Kraft, die ab dem 24. Januar 2014 nicht nur in den Schubladen von CD-Playern, als Download oder als drehendes Vinyl verfügbar sein wird, sondern ihre Energie live beim Album-Release zunächst in ihrer “Heimatstadt” Münster entfalten darf.

© Gerald Langer (19-01-2014)


Beitrag erschien ursprünglich auf music-on-net.com!


Termine für die anstehende Release-Tour

24.01.2014 | Münster | Gleis 22

30.01.2014 | Hamburg | Hafenklang

31.01.2014 | Köln | MTC


Line-Up | Black Space Riders

JE lead vocals, guitars, melodies, riffs, words

SEB lead vocals, melodies, words

CRIP drums, vocals, additional songwriting

SLI guitars, additional songwriting

SAQ bass guitar, additional songwriting


Tracklist

Stare At The Water

Bang Boom War (Outside My Head)

Rising Of The Ashes Of Our World

Give Gravitation To The People

Way To Me

Temper Is Rising

The God-Survivor

I See

Leave

Space Angel (Memitim)

Major Tom Waits

Letter To A Young One

The Everlasting Circle Of Infinity


Meine Anspieltipps – fett


Neue Beiträge

SCHLAGWÖRTER

facebook-profile-picture Verfasst von:

„Chef-Redakteur“ eines „Ein-Mann-Betriebes“ | Inhaltlich verantwortlich für music-on-net.de (Magazin), music-on-net.photography (Konzertfotografie) und music-on-net.com (mein persönlicher Musikblog) | Offen für verlässliche Kooperationen | Wurzeln in den 1970er Jahren mit Blick auf die aktuelle Musikszene dank einer nach und nach gewachsenen guten Vernetzung mit verschiedenen Medienpartnern | Es ist vor allem die Leidenschaft für die Musik, die mich nach all den Jahren noch immer antreibt.

Copyright

All rights reserved by © Gerald Langer.

No download or use of any content without written permission of the administrator!

Meta

Kontakt

Gerald Langer
Schwarze Äcker 10
97273 Kürnach
T. 01511 1137311
E-Mail: music.on.net.magazine@gmail.com