Machine est mon Coeur – Dystopium – Album – Review

Review / Tonträger / Album / Hörtipp

Machine Est Mon Coeur - Dystopium - 2015
Machine Est Mon Coeur – Dystopium – 2015

Machine est mon Coeur – Dystopium
VÖ: 13.02.2015
Label: Blank Records / Broken Silence
Format: CD, Download


(music-on-net) – Ein seltsamer Bandname ist es ja schon. “Machine est mon Coeur”, die Maschine ist mein Herz. Dürfen wir uns auf harte Beats oder gar eine Fortführung des maschinenhaften Kraftwerk’schen Klangkosmos einstellen?

Das CD-Promo-Exemplar klingt analog, es knistert gar stellenweise. Lo-Fi-Sound im besten Sinne des Vinyl-Liebhabers. Das auch optisch interessante Werk, bestehend aus lediglich neun Klangminiaturen mit einer Gesamtlaufzeit von gut einer halben Stunde, haben die beiden Künstler Gabin Lopez (Piano und Synths) und Bianca Calandra (Gitarre und Gesang) geschaffen.

Erinnerungen an die europäischen “progressive sounds” der 1970er Jahre tauchen als Soundschnipsel immer wieder auf. Deshalb kommt dem betagteren Hörer diese Musik keineswegs fremd, sondern zunehmend vertraut vor.

Lässig wird aus dem reichhaltigen Fundus großer Namen zitiert. Als Quellen mag man altes Material von The Cure, David Bowie, Pink Floyd, vor allem aber auch Tangerine Dream, Klaus Schulze und Portishead identifizieren. In diesem klanglich durchaus komplexen Koordinatensystem bewegt sich das australisch-französische Künstlerduo traumwandlerisch und selbstbewusst außerhalb jeglichen seichten Popsongs und lässt dabei zunehmend die eigene Handschrift erkennen.

Bianca Calandra (Sydney / Australien) und Gabin Lopez (Razac d´Eymet / Frankreich) waren Gastkünstler an der Universität der Künste in Berlin. Was ein Glück, dass sie sich in unserer Hauptstadt ein zweites Mal über den Weg gelaufen sind. Eingespielt wurde das Album in einem französischen Landhaus, dessen etwas morbiden Charme man aus den Songs herauszuhören glaubt. Die Produktion haben die beiden Protagonisten selbst übernommen. Den Mix vollzog anschließend der Berliner Tobias Vethake (Sicker Man/Blank Records).

Herausgekommen ist ein – bis hin zum von Bianca Calandra entworfenem Albumcover – liebevoll gestaltetes kleines Kunstwerk.

Dass sich Dystopium nach einem zweiten Durchgang gar nicht mehr sperrig anhört, sondern wie ein kleiner Edelstein, den man aus unterschiedlichen Perspektiven betrachtend ins Licht hält, immer mehr funkelt, zeigt die Qualität dieser eher wenig polierten feinen Songs.

Viele Klangjuwelen also, fernab vom Mainstream, dystopisch und magisch zugleich!

Sehr empfehlenswert!

© Gerald Langer (09-02-2015)

Beitrag erschien ursprünglich auf music-on-net.com!


Machine est mon Coeur | Line Up 

Bianca Calandra – Gesang und Gitarre

Gabin Lopez – Piano und Synths


Tracklist

 01. Grow

02. Beam Of Fire

03. Dial Tone

04. The Sky Is Falling

05. I Had A Dream

06. Trainwreck

07. Endormez-Vous

08. Sweet Memories

09. Sad Little Robot


Meine unbedingten Anspieltipps sind fett gedruckt!


Machine est mon Coeur – Tourdaten 2015

13. März 2015 Hamburg (DE)- Astra Stube (Breakfast of Champions)

21. März 2015 Dusseldorf (DE) – Micro pop week festival

24. März 2015 Leipzig (DE) – Dr Seltsam

26. März 2015 Berlin (DE) – Acud Macht Neu… (with Sicker Man)


Beliebte Beiträge

  1. PROGRAMM 2020/2021 - Blues-Club Baden-Baden
  2. Posthalle Würzburg nach einem halben Jahr wieder geöffnet
  3. Boppin' B - Posthalle Würzburg 2020 - Vorbericht
  4. Neustart Poetry Slam - Posthalle Würzburg 2020 - Vorbericht
  5. Ryo Sasaki - Jazz live at Washington Square Park, NY. - August 2014 - Memories
  6. BLUES-CLUB BADEN-BADEN - SAISON 2019/2020 - Programm
  7. Ola Onabulé - Point Less - Album - Review
  8. Andreas Diehlmann Band (Point Of No Return) - Jochen Volpert (Mister X) | Kurzkritik
  9. Sophie Tassignon - Mysteries Unfold - Album - Review
  10. Würzburger Posthalle und Theater Chambinzky bei der „Night of Light“ - Vorbericht
facebook-profile-picture Verfasst von:

„Chef-Redakteur“ dieses „Ein-Mann-Betriebes“ | inhaltlich verantwortlich für music-on-net.de (Magazin), music-on-net.photography (Konzertfotografie) und music-on-net.com (mein persönlicher Musikblog) | offen für Kooperationen