Joanne Shaw Taylor – Wild – Album – Review

Review / Tonträger / Album / Hörtipp

Joanne Shaw Taylor - Wild (2016) - Album Cover
Joanne Shaw Taylor – Wild (2016) – Album Cover

Joanne Shaw Taylor – Wild
– VÖ: 30.09.2016
– Label: Axehouse Music
– Vertrieb: Rough Trade
– Websites: www.joanneshawtaylor.com
– Facebook: www.facebook.com/joanneshawtaylor


Das britische Synthie-Pop-Duo Eurythmics, welches seine eigene Glanzzeit in den 1980er Jahren feierte, hat Jahre später den Blues für sich entdeckt. Dave Stewart entdeckte die damals gerade einmal 16-jährige Joanne Shaw Taylor anhand eines Demo-Tapes und nahm sie anschließend unter Vertrag. Sie wurde Teil seiner Formation D.U.P., in der unter anderem Candy Dulfer am Saxophon zu hören war. Am 4. Juni 2012 später darf die gereifte Blues-Rock-Sängerin die extravagante Annie Lennox beim Diamond Jubilee Concert in London an der Lead-Gitarre begleiten – “There Must Be An Angel”!

Drei Alben hatte Joanne Shaw Taylor bis dato beim Independent-Label Ruf Records veröffentlicht, das seinen Fokus bis heute auf Blues und Bluesrock legt und nicht nur in deutschen Landen bis heute wertvolle Pionierarbeit leistet. Zuletzt war sie mit Thomas Ruf’s Blues Caravan 2013 auf Tour und teilte sich die Bühne beim alten Label mit Bart Walker und Jimmy Bowskill. Das damalige Motto: Tomorrow’s Guitar Heroes. Wie wahr, wie wahr!

Das aktuelle Werk “Wild” hält die Qualität des bereits mit Lob überschütteten Vorgängers “The Dirty Truth” und etabliert die nunmehr 30-Jährige in den Top-Ten der Gitarre spielenden Blues-Rock-Röhren diesseits und jenseits des großen Teiches, der sich Atlantik nennt. In den  Grand Victor Sound Studios in  Nashville, Tennessee wurde der Longplayer eingespielt und atmet den Duft der großen weiten Welt!

Schon der erste Song “Dyin’ To Know” ist einer der dieser Killersongs mit sehr “slide” gespielter E-Gitarre, “Ready To Roll” lässt anschließend das besagte Saiteninstrument aufheulen. “Get You Back ” mit stampfenden Rhythmus und rauher Stimme ist ein Song, der Joanne Shaw Taylor von der Clubbühne durchaus auf das Format Hallenbühne katapultieren könnte.

In einem aktuellen Interview mit dem schottischen Online-Magazin Teamrock äußert sie sich diesbezüglich – sinngemäß – so:

“Als ich von Dave Stewart unter Vertrag genommen wurde, war dies ein größeres Label. Später war ich glücklich darüber, bei Ruf-Records unter Vertrag zu kommen. Tatsächlich aber finde ich mein Publikum beim Touren. Mir ist durchaus klar, dass ich keinen No. 1 Hit landen werde. Aber Unabhängigkeit bedeutet mir nun einmal sehr viel, um mich künstlerisch ausdrücken zu können. Ich bin nun mal ein Control-Freak.”

“I’m In Chains” taugt als Hymne , sich seiner Fesseln zu entledigen. “I Wish I Could Wish You Back” ist eine wunderbare Ballade, “My Heart’s Got A Mind Of It’s Own” eine Ode an den alten Nashville-Sound.  Das finale “Summertime” erinnert zugleich an George Gershwin als auch an die großartige Interpretin Janis Joplin.

Kontrollierte Wildheit vom ersten bis zum letzten der insgesamt elf Songs.

Mit Joe Bonamassa, der Joanne Shaw Taylor als “Superstar in Wartestellung” bezeichnet, war sie in diesem Jahr – im Vorprogramm – bereits auf Tour. Im Spätherbst 2016 ist sie mit Band in Deutschland zu Gast – selbstverständlich als Headliner!

© Gerald Langer


Tracklist
  1. Dyin’ To Know
  2. Ready To Roll
  3. Get You Back
  4. No Reason To Stay
  5. Wild Is The Wind
  6. Wanna Be My Lover
  7. I’m In Chains
  8. I Wish I Could Wish You Back
  9. My Heart’s Got A Mind Of Its Own
  10. Nothin’ To Lose
  11. Summertime

Meine Anspiel-Tipps – fett 


Termine – Wild Tour 2016

Präsentiert von Classic Rock, Guitar und ROCKS

30.11.2016  D-Hamburg, Downtown Blues Club
01.12.2016  D-Dortmund, Piano
02.12.2016  D-Esslingen, Dieselstrasse
03.12.2016  D-Köln, Yard Club
05.12.2016  D-München, Ampere
06.12.2016  D-Aschaffenburg, Colos-Saal
07.12.2016  D-Bremen, Meisenfrei
09.12.2016  D-Hannover, Blues Garage
10.12.2016  D-Joldelund, Guitar Heroes Festival
www.joanneshawtaylor.com


Diskografie

2009: White Sugar
2010: Diamonds in the Dirt
2012: Almost Always Never
2013: Songs from the Road
2014: The Dirty Truth
2016: Wild


Joanne Shaw Taylor - Wild (2016) - Promotion
Joanne Shaw Taylor – Wild (2016) – Promotion
facebook-profile-picture Verfasst von:

„Chef-Redakteur“ dieses „Ein-Mann-Betriebes“ | inhaltlich verantwortlich für music-on-net.de (Magazin), music-on-net.photography (Konzertfotografie) und music-on-net.com (mein persönlicher Musikblog) | offen für Kooperationen