25. Rother Bluestage 2016 – Vorbericht

Ankündigung und Vorbericht
25. Rother Bluestage vom 2. April bis 11. April 2016
Das Jubiläums-Gesamt-Programm der bluesigen Tage


Roth (music-on-net) – Blues ist beständig. Die Rother Bluestage auch. Das kleine große Festival im mittelfränkischen Roth nahe Nürnberg widmet sich seit einem Vierteljahrhundert dem zeitlosen Genre und vielen seiner Spielarten. Live lässt sich auch im Jubiläumsjahr bei den 25. Rother Bluestagen von 2. bis 11. April 2016 zehn Tage lang der Blues mit seinen fruchtbaren Trieben und Verflechtungen erleben.

Zum Festival, das von der Kulturfabrik veranstaltet wird, bespielen zwanzig Bands fünf Bühnen. Die Musiker kommen aus den USA, erstmals auch aus Mali sowie aus Dänemark, Deutschland, den Niederlanden und aus Großbritannien, allen voran The Pretty Things um die Leitwölfe Dick Taylor und Phil May, die seit über fünfzig Jahren so unangepasst wie frisch auf der Bühne stehen und die zu ihrem Auftritt in der Kulturfabrik (08.04.) einen ganz besonderen Gast eingeladen haben:

Stephan Dale Petit aus den USA, ein Meister des New Blues mit einer rauen Energie wie sie auch die Pretty Things leben. Die Bandbreite des Festivals reicht von den eigenwilligen Altmeistern über Supergroups aus dem Süden der USA wie Royal Southern Brotherhood um Cyril Neville (09.04., Kulturfabrik, im Doppel mit Samantha Fish) bis hin zu waschechten Musiklegenden  wie Donovan (11.04., Kulturfabrik, nur mehr wenige Karten) und Musikern wie Bassekou Kouyate, die in ihrer afrikanischen Heimat Stars sind. Zu dessen bekennenden Fans gehören populäre Musiker aller Stilrichtungen wie Bono von U2, Damon Albarn von Blur, Carlos Santana, Youssou N’Dour oder Taj Mahal. Kouyate zeigt am 5. April in der Kulturfabrik mit seiner Band Ngoni Ba, dass auch der traditionelle Urblues rocken kann.

Zurück zum Ursprung geht auch Henrik Freischlader mit seinem Trio. Zur Eröffnung (02.04.) spielt er im Doppel mit dem britischen Bluesrocker Ben Poole und stellt brandneues Songmaterial aus seinem erst tags zuvor erschienen Album „Openness“ vor.

Wer es ganz gemütlich mag, ist zur kleinen Eröffnung im Gasthaus zur Linde, wo Chris Kramer seine Mundharmonikas auspackt, bestens aufgehoben. Extra einen Abstecher nach Roth machen King King mit Frontman Alan Nimmo für ein Doppelkonzert mit dem dänischen Blues-Star Mike Andersen (06.04.). Wie bereits die schottischen Bluesrocker zog auch Andreas Kümmert in der letzten Bluestage-Ausgabe das Rother Publikum in seinen Bann, am 7. April ist der Ausnahmesänger erneut zu erleben. Ebenso wie der Mann aus Texas mit den indianischen Wurzeln, der sich vor drei Jahren mit seiner Stimme, rau wie Tom Waits und Howlin‘ Wolf, ins Gedächtnis gebrannt hat: Neal Black und seinen Healers gehört am 7. April das Posthorn. Ihre Stimmen begeistern ebenfalls, ihre Namen lassen immer aufhorchen: Lisa Simone, Tochter von Nina Simone kommt am 10. April in die Kulturfabrik; Zakiya Hooker, Tochter von John Lee Hooker, gibt am 8. April in der Galaxy Bar Lounge ein souliges Clubkonzert.

Die Britin Dani Wilde kann Stimme und Stahlseiten gleichermaßen gut klingen lassen und bringt ins Posthorn nicht nur ihre Band mit sondern auch die junge Sängerin Tabitha mit, deren dunkler Blues bereits in England aufhorchen ließ (05.04.).

Für das richtige Clubfeeling während des Festivals sorgen auch die jungen Berliner The Wake Woods im Posthorn (03.04.), die sich für ihr Debüt vom Sound des 60er/70er-Rock inspiriere ließen, und Mariella Tirotto und ihre Blues Federation in der Galaxy Bar Lounge (09.04.).

Und wer wissen will, woher der Blues eigentlich wirklich kommt, der sollte am 3. April in der Kulturfabrik sein. Dort wird mit dem halbstündigen Film „Bratwurst City Blues“ und dem anschließenden Live-Konzert der neunköpfigen NC Brown Blues Band klar, dass der Blues nur aus Franken kommen kann und Nürnberg eigentlich am Mississippi liegt.

Die 25. Rother Bluestage finden von 2. bis 11. April 2016 statt und werden präsentiert von der Roth-Hilpoltsteiner Volkszeitung. Die Schirmherrschaft haben der Erste Bürgermeister der Stadt Roth, Ralph Edelhäußer sowie Landrat Herbert Eckstein.

Weitere Infos unter: www.bluestage.de

Pressetext | Rother Blues-Tage


Eckdaten | Programm

BLUES PILLS, 15.02.2016

HENRIK FREISCHLADER TRIO, 02.04.2016

BEN POOLE, 02.04. 2016

CHRIS KRAMER, 02.04.2016

CHRIS KRAMER, DIE KLEINE MUNDHARMONIKA, 03.04.2016

NC BROWN BLUES BAND, 03.04.2016

THE WAKE WOODS, 03.04.2016

JANIS – LITTLE GIRL BLUE, 04.04.2016

BASSEKOU KOUYATE, 05.04.2016

DANI WILDE, 05.04.2016

KING KING FEAT. ALAN NIMMO, 06.04.2016

MIKE ANDERSEN, 06.04.2016

ANDREAS KÜMMERT, 07.04.2016

NEAL BLACK, 07.04.2016

THE PRETTY THINGS, 08.04.2016

ZAKIYA HOOKER, 08.04.2016

ROYAL SOUTHERN BROTHERHOOD, 09.04.2016

SAMANTHA FISH, 09.04.2016

MARIËLLA TIROTTO, 09.04.2016

JIMMY REITER BAND, 10.04.2016

LISA SIMONE, 10.04.2016

DONOVAN, 11.04.2016


Tickets

Karten für alle Konzerte der 25. Rother Bluestage sind an allen Vorverkaufsstellen, die an das eventim-System angeschlossen sind, erhältlich sowie online über die Funktion „Ticketdirect“ auf www.kulturfabrik.de/www.eventim.de (gegen Aufpreis an eventim).

Den ZAC-Rabatt, bei allen Vorverkaufsstellen der Nürnberger Nachrichten und ihrer Heimatzeitungen erhältlich, gibt es auf alle oben genannten Konzerte ausgenommen Donovan.

Alle Fragen zum Festival und zum Vorverkauf beantwortet das Büro der Kulturfabrik gerne unter 09171 848-714.


Beliebte Beiträge

  1. Würzburger Posthalle und Theater Chambinzky bei der „Night of Light“ - Vorbericht
  2. Ola Onabulé - Point Less - Album - Review
  3. ROGER WATERS - The Wall (2015) - BR - Review
  4. Klaus Doldinger's Passport - Motherhood - Album - Kurzkritik
  5. Newcomer Contest Bayern 2017 - Finalisten stehen fest
  6. Neil Young - Homegrown - Album - Kurzkritik
  7. Umsonst und Drinnen - Posthalle Würzburg 2020 - Vorbericht
  8. High Ideals & Crazy Dreams - Hafensommer Würzburg 2015 - Konzertbericht
  9. Vaarin - Bitter Taste Of Goodbye - Digital EP - Kurzkritik
  10. Datura4 - West Coast Highway Cosmic - Album - Kurzkritik
facebook-profile-picture Verfasst von:

„Chef-Redakteur“ dieses „Ein-Mann-Betriebes“ | inhaltlich verantwortlich für music-on-net.de (Magazin), music-on-net.photography (Konzertfotografie) und music-on-net.com (mein persönlicher Musikblog) | offen für Kooperationen