Amplifier – Mystoria – Album – Review

Review / Tonträger / Album / Hörtipp

Amplifier - Mystoria
Amplifier – Mystoria

Amplifier – Mystoria
VÖ: 08. September 2014
Label: Superball Music
Formate: Standard Jewel Case, Limited Edition Media Book (+ 2 Bonus Songs); digital download; Gatefold 180g 1LP incl. album on CD


(music-on-net) – Mit Echo Street hatten sich im letzten Jahr für die Band Amplifier aus Manchester, Großbritannien, die Türen zum Prog-Rock geöffnet.  Bei K-Scope und ihren Post-Progessive-Sounds waren sie dabei gut und sicher aufgehoben.

 Doch die Alternative-Rock-Band mit Mastermind Sel Balamir entschied sich ein Jahr später für einen erneuten Richtungswechsel hin zu ihren eigentlichen musikalischen Wurzeln. Und die liegen nun einmal im klassischen Hard Rock. Und der wird auf dem neuen Album Mystoria zelebriert, welches dieser Tage bei Superball Music aus Dortmund erscheint.

 Die Songs beschränken sich auf Lauflängen zwischen drei und gut sechs Minuten. Kein langes Ausufern, kein Herumirren in Soundlandschaften, kein “Geschrubbe”, sondern häufig herrlich heulende und schnelle Gitarren. “In der Kürze liegt die Würze.”

 Man hört einige Referenzen heraus, was auf gut sortierte Plattenschränke der Protagonisten schließen lässt. Für mich klingt das neue Album stellenweise wie Black Sabbath, an anderen stellen wie Led Zeppelin (V), wie die Briten schmunzelnd das neue Opus im eigenen aktuellen Newsletter ankündigen.

Auf Mystoria werden geschickt Köder ausgelegt, die insbesondere den erwachsenen Hörer an die goldenen 1970er erinnern und suchen lassen. Gleichsam eine Schnitzeljagd in der eigenen Plattensammlung. Mysteriös und spannend zugleich.

Natürlich sind auch alle möglichen Effekte eingebaut. Sel Balamir, Steve Durose und Alex ‘Magnum’ Redhead werden sich während der anstehenden Tour bestimmt häufiger umdrehen und/oder in die Knie gehen werden, um an diversen Reglern zu schrauben.

Die treuen deutschen Fans dürfen sich freuen – Amplifier sind bereits im Oktober 2014 auf Deutschlandtour.

Mit Mystoria schufen Amplifier ein sprichwörtliches Referenzalbum, welches an die große Zeit des frühen Hard Rock erinnert, dabei mit viel Raffinesse zusammengestellt ist und dabei doch unverwechselbare Merkmale der Band aus der Zeit vor “Echo Street” trägt.

© Gerald Langer (04-09-2014)


Line-Up

Sel Balamir – (vocals, guitar)

Steve Durose – (guitar)

Alex ‘Magnum’ Redhead – (bass)

Matt Brobin – (drums )


Tracklist

01. Magic Carpet (03:41)

02. Black Rainbow (03:20

03. Named After Rocky (05:01)

04. Cat’s Cradle (05:03)

05. Bride (03:56)

06. Open Up (06:16)

07. OMG (06:27)

08. The Meaning Of If (02:55)

09. Crystal Mountain (04:29)

10. Crystal Anthem (04:15)


Meine Anspiel-Tipps – fett!


Discography

Amplifier (2004)

Insider (2006)

The Octopus (2011)

Echo Street (2013)

Mystoria (2014)


Beliebte Beiträge

  1. Umsonst und Drinnen - Posthalle Würzburg 2020 - Vorbericht
  2. Klaus Doldinger's Passport - Motherhood - Album - Kurzkritik
  3. Iggy Pop - The Bowie Years - 7-CD-Box-Set - Kurzkritik
  4. Vaarin - Bitter Taste Of Goodbye - Digital EP - Kurzkritik
  5. Norah Jones - Pick Me Up Off The Floor - Album - Kurzkritik
  6. Watermelon Slim - Traveling Man - Album - Kurzkritik
  7. Würzburger Posthalle und Theater Chambinzky bei der „Night of Light“ - Vorbericht
  8. Neil Young - Homegrown - Album - Kurzkritik
  9. The Alan Parsons Project - Tales Of Mystery And Imagination - Blu-Ray - Review
  10. Ola Onabulé - And Yet - Point Less - Musikvideo
facebook-profile-picture Verfasst von:

„Chef-Redakteur“ dieses „Ein-Mann-Betriebes“ | inhaltlich verantwortlich für music-on-net.de (Magazin), music-on-net.photography (Konzertfotografie) und music-on-net.com (mein persönlicher Musikblog) | offen für Kooperationen