Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

OPAL OCEAN & KINGA GLYK – Hafensommer Würzburg 2018 – Bericht

Konzertbericht und Konzertfotos.
SixteenStrings: OPAL OCEAN & KINGA GLYK am 21. Juli 2018 beim Hafensommer Würzburg. Virtuosität trifft auf Seele.


Würzburg (music-on-net) Heute Abend ist Themenabend: SixteenStrings auf der Hafensommerbühne. Warum SixteenStrings? Zwei Akustik-Gitarren und ein Bass werden an diesem Konzertabend zu hören sein.

OPAL OCEAN, ein Gitarren-Duo mit Heimathafen in Melbourene (Australien) eröffnen mit einem – zunächst – Atem beraubenden Auftritt.

Zweifellos virtuos, wie die beiden Musiker, der Franzose Alex Champ und der Neuseeländer Nadav Tabak, ihre Akustikgitarren bearbeiten und dabei blitzschnell die Zuhörer in Ihren Bann ziehen. Auch mich spricht das sofort an. Doch nach spätestens 20 Muniten macht sich leider – nicht nur bei mir – eine gewisse Müdigkeit ob des Gehörten breit. Ich werde mich am Ende nur noch an die faszinierende Spritzigkeit, zuhörende Gitarristen sicherlich an die besondere Technik, erinnern. Es bleiben schlichtweg zu wenig Emotionen haften, wenn ein Stück dem anderen so stark ähnelt. Daran kann auch eine eingestreute Ballade nichts ändern. Schade!

Opal Ocean – Hafensommer Wuerzburg 2018 © Gerald Langer

Bildergalerie | OPAL OCEAN

Gegen 21:30 beginnt schließlich der sensationelle Auftritt der gerade einmal zwanzigjährigen KINGA GLYK. Die junge Polin beschäftigt mittlerweile die gesamte Familie. Papa Irek Glyk bedient die Drums, der Bruder sitzt am Mischpult, die Mutter verkauft die Tonträger am Merchandising-Stand. Und dann ist da noch der eher im Hintergrund sitzende Rafal Stepien an den Keyboards, der maßgeblich zum Gelingen des Auftritts beiträgt. Für mich ein weiterer stiller Star auf der Hafensommer-Bühne.

Das Kinga Glyk Trio liefert ein knapp 80-minütiges Set, in dem überhaupt genügend Raum für die beiden männlichen Kollegen bleibt. So macht Herr Papa mit einen fast nicht enden wollenden Drum-Solo auf sich aufmerksam. Was das Zusammenspiel der Band ausmacht ist die, bei Opal Ocean vermisste, Seele, die sie in ihre Musik legen, wenn sie dem Jazz auch noch etwas Blues angedeihen lassen.

Kinga Glyk – Hafensommer Wuerzburg 2018 © Gerald Langer

Bildergalerie | KINGA GLYK

Als Zugabe dann Tears In Heaven von Eric Clapton, im Schneidersitz von Kinga Glyck solo.

Die etablierte Presse überschlägt sich mit Lobeshymnen über diese junge Senkrechtstarterin. Das geht vollkommen in Ordnung. Wir haben dieses Talent in Würzburg am Anfang der Karriere auf der Hafentreppe erleben dürfen. Dankeschön dafür!

© Gerald Langer

3 Kommentare

Kommentare sind nicht möglich, allerdings sind <a href="http://music-on-net.de/Archive/35678/trackback" title="Trackback-URL für diesen Beitrag">trackbacks</a> und Pingbacks möglich.

error: Please respect © copyright, content is protected!
This website stores some user agent data. These data are used to provide a more personalized experience and to track your whereabouts around our website in compliance with the European General Data Protection Regulation. If you decide to opt-out of any future tracking, a cookie will be set up in your browser to remember this choice for one year. I Agree, Deny
542