Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

DAVID BYRNE – American Utopia – 2018 – Hörtipp

Kurzkritik / Tonträger / Album.
Künstler: DAVID BYRNE.
Titel: American Utopia.
Formate: Vinyl, CD, digital.
VÖ: 09.03.2018.
Label: Nonesuch / Warner
Website
Facebook


Die TALKING HEADS sind leider Geschichte, haben ihren Fans, zu denen ich mich zählen darf, allerdings ein veritables Gesamtwerk hinterlassen.

Die US-amerikanische Band hatte nach einer frühen, noch vom Punk geprägten, Phase ihr Spektrum schnell um die Rhythmen erweitert, die später das Label Weltmusik erhalten sollten. Ihr charismatischer Frontmann DAVID BYRNE hat sich ebenso erfolgreich auf Solo-Pfaden bemüht, die Klangwelt der TALKING HEADS auszubauen. Schon 1981 arbeitete er mit BRIAN ENO am gemeinsamen Album “My Life In The Bush Of Ghosts”.

Der Abstand zwischen den Neuveröffentlichungen von DAVID BYRNE nahm in den letzten Jahren zu. Im Jahre 2012 gab es ein gemeinsames Projekt mit ST. VINCENT: LOVE THIS GIANT.

Ich mag diesen schmächtigen Giganten, denke immer noch an seinen fulminanten Auftritt in Jonathan Demme’s fantastischem Konzertfilm STOP MAKING SENSE.

BYRNE’s Stimme ist vielleicht nicht mehr ganz so fein wie in den 1980er und 1990er Jahren, aber immer noch höchst delektabel.

Mit American AMERICAN UTOPIA, an dem wiederum Brian Eno enstscheidenden Anteil hat, fügt DAVID BYRNE dem mit TRUE STORIES (1986) begonnenen Portrait der amerikanischen Gesellschaft eine weitere Episode hinzu. Ohnehin arbeitet BYRNE als Fotograf und Autor für die New York Times am “Sittengemälde” der USA.

In diesem Jahr geht er mit dem neuen Album im Gepäck auf Welt-Tour. Leider ist für Deutschland nur ein einziger Zwischen-Stopp geplant. Am 27. Juni 2018 spielt DAVID BYRNE in der Zitadelle Berlin. Das ist mir dann doch etwas zu weit weg. Erfreue mich deshalb am VINYL.

Keine 40 Minuten lang ist AMERICAN UTOPIA, dennoch essentiell!

Besondere Anspiel-Tipps sind für mich:

I DANCE LIKE THIS, GASOLINE AND DIRTY SHEETS und das finale HERE.

Here is many sounds for your brain to comprehend
Here the sound is organised into things that make some sense
Here there is something we call hallucination
Is it the truth or merely a description?

(Quelle: © Here: AMERICAN UTOPIA)

© Gerald Langer


Tracklist:


Credits – American Utopia

Produced by David Byrne, Rodaidh McDonald & Patrick Dillett
Based on original tracks by Brian Eno
Mixed and additional programming by David Wrench for Solar Management Ltd.
Mix Engineers Marta Salogni, Jack Sugden and Tuck Nelson
Mastered by Greg Calbi at Sterling Sound
Engineered by Alex Epton and Patrick Dillett


Diskografie – Studio und Live-Alben

My Life in the Bush of Ghosts (1981, mit Brian Eno)
Rei Momo (1989)
Uh-oh (1992)
David Byrne (1994)
Feelings (1997)
The Visible Man (1998, Feelings-Remixes)
Look into the Eyeball (2001)
Grown Backwards (2004)
Everything That Happens Will Happen Today (2008, mit Brian Eno)
Here Lies Love (2010, mit Fatboy Slim)
Live at Carnegie Hall (2012, mit Caetano Veloso)
Love This Giant (2012, mit St. Vincent)
American Utopia (2018)

Diskografie – Bühnen- und Filmmusik

The Catherine Wheel, Musik zum Ballett von Twyla Tharp (1981)
Musik zu Robert Wilsons Oper The Knee Plays (1985)
True Stories, Soundtrack (1986)
The Last Emperor, Soundtrack (1988)
Musik zu Robert Wilsons Oper The Forest (1991)
In Spite of Wishing and Wanting (Ballettmusik) (1999)
Lead Us Not into Tempation, Soundtrack zu Young Adam (2003)
Big Love: Hymnal, Soundtrack (2008)
Filmmusik zu Cheyenne – This Must Be the Place (2011)


DAVID BYRNE – YOUTUBE

error: Please respect © copyright, content is protected!
This website stores some user agent data. These data are used to provide a more personalized experience and to track your whereabouts around our website in compliance with the European General Data Protection Regulation. If you decide to opt-out of any future tracking, a cookie will be set up in your browser to remember this choice for one year. I Agree, Deny
542