Luke Gasser – Mercy On Me – 2017 – Album – Review

Review / Tonträger / Album //

Luke Gasser - Mercy On Me - 2017 - Album Cover
Luke Gasser - Mercy On Me - 2017 - Album Cover

Luke Gasser – Mercy On Me
VÖ: 26. Mai 2017
Label : Lucky Bob Records
Luke Gasser auf Facebook
Luke Gasser Website

Review /  Tonträger / Album © Gerald Langer


Luke Gasser Live ist ein Erlebnis.

Ich hatte im Dezember 2014 das Vergnügen, als er im Trio mit Pascal Zwyssig am Bass und Rudolf Halter am Schlagzeug  die Posthalle Würzburg im Vorprogramm der deutschen Rockröhre Doro rockte. Eine nicht ganz einfache Aufgabe des „Vorheizens“, die Gasser aber  souverän meisterte.

Bands mit höherem Bekanntheitsgrad zu „supporten“, bietet regelmäßig die Chance, grandios zu scheitern oder, das ist das Verlockende, ein größeres Publikum zu erreichen und die eigene Fanbase auf- und weiter auszubauen.

Tourneen mit Status Quo, Sir Bob Geldof und Nazareth hat Luke Gasser im letzten Jahr hinter sich gebracht, einen weiteren Dokumentarfilm gedreht und ein Buch geschrieben.

Der 51-jährige Schweizer ist zwar ein Tausendsassa, keineswegs aber ein Hans Dampf in allen Gassen. Als Filmemacher, Bildhauer, Maler, Musiker, Schauspieler und Buchautor ist er vielmehr das vielgerühmte Schweizer Messer, das Vielfalt und Qualität in einem einzigen Handwerkzeug zu vereinigen mag.

Luke Gasser hat sich in den letzten Jahren die englischsprachige Rockmusik zu eigen gemacht, Mundart ist passé. Seine Arbeitsweise darf als rasend schnell bezeichnet werden, wenn man die Hinweise unter den Lyrics im ausführlichen Booklet betrachtet. An einem Tag, genauer gesagt am zweiten Weihnachtsfeiertag 2016,  haut Herr Gasser Songs wie Hey Hey hey (Pussyfooter) raus.

Auf Mercy On Me veröffentlicht er insgesamt zwölf neue kraftvolle Songs, die er selbst im Studio schon ein stückweit Live-Atmosphäre atmen lässt.

Und den kauzigen Neil Young scheint er ebenso zu mögen:

„So keep on rockin‘ in a free world,
open your minds and open your hearts!
May the Lord strengthen our faith and may he bless you
wherever you go!“

kann man am Ende des Beiheftes zur aktuellen Compact Disc lesen.

Das Album strotz von Energie und Wut, das „f+++“-Wort findet sich an mehreren Stellen seiner Songtexte. Gasser lässt ordentlich Dampf ab mit seiner geradlinigen Rockmusik alter Schule, an der auch Lemmy Kilmister seine Freude hätte. Die Stimme von Luke Gasser erinnert stellenweise an den verstorbenen Motorhead.

Luke Gasser ist der Typ von Mensch, den man wohl am wenigsten mit den etwas Europa und dem politischen Weltgeschehen überhaupt entrückten, gerne auch auf ihr eigenes Wohlergehen fixierten, Eidgenossen jenseits des Bodensees in Verbindung bringen kann.

Gut, dass es dort noch solche Kerle gibt.

Mit Mercy On Me heizt Luke Gasser nun richtig ein und nicht weiter nur vor!

© Gerald Langer


Tracklist:

  1. Stellar Queen
  2. Mercy On Me
  3. Cross My Heart (And Hope To Die)
  4. Twinge Of Sadness
  5. Ruby, MD
  6. Rooster On A Prowl
  7. Winter Rest
  8. Hey Hey Hey (Pussyfooter)
  9. Strive (1225)
  10. Throw A Light
  11. Smash To Smither
  12. Modesty

Meine Anspiel-Tipps fett


Line-Up

Luke Gasser — Guitars, vocals, mandoline, percussion
Zach Prather — Bass, backing vocals
Rudolf “Relli” Halter – Drums, backing vocals


Diskografie

  • 1996 Hensli Müller
  • 1998 Melchtal
  • 1999 Schtäischlag
  • 2000 Rohstoff
  • 2000 Baschis Vergeltung
  • 2003 Fremds Land
  • 2004 Schtiär
  • 2005 Warrior Soul
  • 2006 Anuk – Der Weg des Kriegers
  • 2007 Affäzahnd
  • 2012 Retribution
  • 2014 Flicker
  • 2015 Rock’n’Roll Welfare

facebook-profile-picture
Über mr.music-on-net 884 Artikel
Gerald Langer is the founder of music-on-net.com, music-on-net.de, music-on-net.photography. He is cooperating with other authors and photographers.