Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Poppy Ackroyd – Sketches – 2017 – Album – Review


Kurzkritik / Hörtipp / Album.
Poppy Ackroyd – Sketches
VÖ: 4. August 2017 (CD), 6. Oktober 2017 (Vinyl)
Label: One Little Indian
Labelcode:  03275 One Little Indian
Vertrieb: Indigo
Facebook
Website


Störgeräusche? Es sind Regentropfen, die immer heftiger werden und mit den ersten Tönen auf dem Piano atmosphärisch verwoben werden.

Die Zielrichtung der britischen Pianistin Poppy Ackroyd auf Sketches wird beim Titel Rain besonders deutlich!

Bloß kein allzu perfekt klingendes Studioalbum, sondern skizzenhaftes, sich auf das Wesentliche konzentrierendes, Einfangen ihres unglaublichen Tastenspiels. Es sollen eben Sketches, in ihrem Falle Klangskizzen sein!

Zwei Soloalben in Bandbesetzung hat Poppy Ackroyd mit Band eingespielt, Escapement (2012) und Feathers (2014).

Die Komponistin und virtuose Musikerin, die neben dem Klavier sonst auch andere Tasteninstrumente sowie die Geige nutzt, ist seit 2010 Mitglied des Hidden Orchestra ein Projekt des Bassisten und Elektronik-Musikers Joe Acheson. Auch vom deutschen Pianisten und Komponisten Nils Frahm wird sie geschätzt. Er hat ihr erstes Album gemastert.

Sketches ist ein “Zwischendurch”- Album, das mit minimalen Mitteln – Poppy am Klavier – eine maximale Stimmung schafft und dabei nie in  belangloses Geklimper abgleitet. Es ist also wie bei einer ggf. leicht kolorierten Zeichnung. Wenig Striche und, wenn überhaupt notwendig, die Farbe an der richtigen Stelle setzen oder gleich weglassen. Minimal (Klang) Art auf hohem Niveau.

Vier neue Kompositionen finden sich unter den insgesamt zehn Tracks – Resolve, Light, Time und Trains. Der Rest reduzierte “Akustik-” Versionen bereits erschienener Titel.

Die nächste Studioveröffentlichung ist für Oktober 2017 vorgesehen. Die Bonus-Disc liegt mit Sketches bereits vor.

© Gerald Langer


Tracklist:

1. Resolve
2. Light
3. Feathers
4. Rain
5. Time
6. Birdwoman
7. Strata
8. Glass Sea
9. Croft
10. Trains


Meine Anspiel-Tipps fett


Ein Kommentar

  1. […] ansprechen, unter die Haut gehen, gibt es nicht allzu viele.  Vor einigen Monaten erst hatte ich POPPY ACKROYD’s “Sketches” als ihr “Zwischendurch-Solo-Album” besprochen und war damals bereits […]

Kommentare sind deaktiviert.

error: Please respect © copyright, content is protected!
This website stores some user agent data. These data are used to provide a more personalized experience and to track your whereabouts around our website in compliance with the European General Data Protection Regulation. If you decide to opt-out of any future tracking, a cookie will be set up in your browser to remember this choice for one year. I Agree, Deny
542