Matt Bianco Meets New Cool Collective – The Things You Love (2016) – Album – Review

Review / Tonträger / Album //

Matt Bianco Meets New Cool Collective - The Things You Love
Matt Bianco Meets New Cool Collective - The Things You Love

Matt Bianco Meets New Cool Collective – The Things You Love
VÖ: 28.10.2016
Label: earMUSIC
Vertrieb: Edel
Formate: CD, digital
Websites: www.newcoolcollective.com
Facebook: www.facebook.com/NewCoolCollective

Review / Tonträger / Album © Gerald Langer

(music-on-net) – Matt Bianco’s Karrierestart Mitte der 1980er Jahre konnte sich kein Radiohörer entziehen. Seine smoothe Clubmusik – eine Mischung aus Jazz und Latin – fiel in die Phase, als Sade ebenso um Zuhörer buhlte, während sich zum Beispiel U2 nach und nach mit Rock und Pathos zur Supergroup mauserten. Die Musik der Band aus Dublin faszinierte mich deutlich mehr als die seichten, zweifellos perfekt arrangierten, Popnummern von Danny White (Keyboards) und Mark Reilly (Gesang). „Yeh Yeh“ war einer dieser Songs, die zwar problemlos die Tanzflächen füllten, bei mir eher Unbehagen auslösten.

Aus den Augen aus dem Sinn, habe ich den Werdegang und all die personellen Veränderungen dieser Band um Mark Reilly über mehr als drei Jahrzehnte überhaupt nicht verfolgt, war geradezu überrascht, als mir vor einigen Wochen „Matt Bianco Meets New Cool Collective – The Things You Love“ unterkam. Das Album blieb – vor allem aus zeitlichen Gründen – auf einem Stapel liegen, den ich in den letzten Wochen nach und nach etwas abgearbeitet habe. Jetzt war es einfach „dran“!

Beschriebene (Vor-)Urteile habe ich hintangestellt und mich mit diesem Album auseinandergesetzt.

Und höre da:

Das aktuelle Album bietet mit dem Opener „We Should Be Dancing“ einen Song, der mich, wie auch das nachfolgende und Titel gebende Stück „The Things You Love“ aufgrund der Bläsereinsätze  an die von mir immer geschätzten „Earth, Wind & Fire“ erinnert.

Der Ideenaustauch zwischen Mark Reilly aka Matt Bianco aus London und The New Cool Collective aus Amsterdam trägt also hörbar Früchte.

Die ursprünglich fünf Songs umfassenden EP wurde mit weiteren fünf Songs angereichert.

Zwei Remixe von „Breaking Out“ und „Bring It On“  lassen ein insgesamt gut 45-minütiges und dabei sehr kurzweiliges Album entstehen, das sich locker bei Soul und Jazz bedient, aber dabei nie  – plump auf Verkaufszahlen schielend – möglichst allen gefallen soll.

Die Arrangements sind dafür sehr raffiniert, so dass der „alte“ Matt Bianco vielleicht am stärksten noch bei „Don’t Blame It On That Girl“ durchschlägt.

Ergo:

Erfreuliche Evolution beim Künstler Mark Reilly in dieser besonderen Kooperation mit dem New Cool Collective. Und möglicherweise ein noch größerer Reifeprozess bei mir als Hörer!

© Gerald Langer


Tracklist

01. We Should Be Dancing
02. The Things You Love
03. Double Stitch
04. Do The Right Thing
05. Don’t Blame It On That Girl
06. Count Me In
07. Cry (ft. Elisabeth Troy)
08. Breaking Out
09. Bring It On
10. Samba Italiano
11. Breaking Out (Nicola Conte Remix)
12. Bring It On (Nicola Conte Remix)


Meine Anspiel-Tipps – fett!


Line Up

Mark Reilly – Vocals
Benjamin Herman – Alto, tenor and baritone saxophones, flute
David Rockefeller – Trumpet, trombone, flugelhorn
Rory Ronde – Electric and acoustic guitars, Hofner 182 bass
Willem Friede – Fender Rhodes, piano, vox organ, slit drum
Leslie Lopez – Ampeg baby Bass, electric bass, Hofner 182 bass
Joost Kroon – Drums, percussion
Jos de Haas – Timbales, bongos, percussion
Frank van Dok – Congas, percussion


C R E D I T S

All lyrics by Mark Reilly, except ‘Bring lt On’ by Andrew RoachFord

All compositions by New Cool Collective & Mark Reilly, except ‘Don’t Blame lt On That Girl’ by Mark Reilly & Mark Fisher, arranged

by New Cool Collective & Mark Reilly & ‘Bring lt On’ composed by Roachford, Van Dok, Friede, Goudsmit, De Haas, Herman, Lopez,

Rockefeller &Vink

Additional vocals on ‘Cry’ by Elisabeth Troy

Recorded by Kasper Frenkel at Electric Monkey, Amsterdam (NL)

Additional recording by Joeri Saal at Studio 150, Amsterdam (NL)

Mixed by Joeri Saal at Studio 150, Amsterdam (N L)

Except tracks 6, 9 & 10 mixed by Kasper Frenkel at Electric Monkey (N L), tracks 7 & 8 mixed by Mark Reilly

Mastered by Bob Olhsson at Audio Mastery, Nashville (US)

Produced by New Cool Collective & Mark Reilly

Executive producers: Dox Records & Mark van den Bergh

Artwork by Meinder Verheggen

Cover photo by Maarten van der Kamp, live photo by William van der Voort (cloakturecom), b/w photos by Frank Bours

New Cool Collective would like to thank: Joris Liebregt, Bart Sue‘r, Everyone at Dox Records, Donné Roos, Frans Wajon, Tom

Sikkema, John Kriek and all NCC live crew

Joost Kroon uses Tama, Zildjian, Remo and Vic Firth / Benjamin Herman plays D’Addario reeds and Selmer saxophones

All tracks published by Dox Records, except ‘Don’t Blame lt On That Girl’ published by Warner/Chappell Music, ‘Bring lt On’

published by CTM publishing/Reverb Music Ltd

Additional musicians on Nicola Conte Remixes:

Pietro Lussu – piano & wurlitzer electric piano
Luca Alemanno – double bass & Fender bass
Dario Congedo — drums
Cesare Pastanella — congas & percussions
Nicola Conte – guitars

Produced by Nicola Conte

Recorded at Sorriso Studio/Bari by Tommy Cavalieri


facebook-profile-picture
Über mr.music-on-net 916 Artikel
Gerald Langer is the founder of music-on-net.com, music-on-net.de, music-on-net.photography. He is cooperating with other authors and photographers.