Wolf Maahn – Sensible Daten (2015) – Tonträger – Review

Review / Tonträger / Album //

Wolf Maahn - Sensible Daten (2015) - Cover
Wolf Maahn - Sensible Daten (2015) - Cover

Wolf Maahn – Sensible Daten
VÖ: 25.09.2015
Label: Libero Records
Vertrieb: SPV
Formate: CD, digital

Review / Tonträger / Album © Gerald Langer

Bewertung:

★★★★★☆

(5/6)

(music-on-net) – Es gibt Künstler, die zwar nicht unbedingt jahrelang in der ersten Reihe stehen, die aber dennoch einen maßgeblichen kulturellen Beitrag in ihrer jeweiligen Sparte leisten. Einer dieser nimmermüden Zeitgenossen ist Wolf Maahn, der mir mit seinen Deserteuren vor ziemlich genau dreißig Jahren bei der Übertragung der 15. Rocknacht aus der Essener Grugahalle erstmals bewusst untergekommen ist. Der Auftritt seiner deutschen Band war zudem eine Premiere. Wolf Maahn und seine Deserteure waren überhaupt die erste deutsche Rockband in einer Rocknacht, nicht etwa die Kölsch-Rocker BAP, wie viele vermuten dürften.

Das Album „Irgendwo in Deutschland“ war gerade erschienen und weit mehr als ein Achtungserfolg. Sich anschließende Plattenveröffentlichungen und seine Live-Präsenz mit anderen namhaften deutschen Bands wurden begleitet von seinem steten politischen Engagement. Das Album „Direkt ins Blut – (Un)Plugged“ aus dem Jahre 1993 ist bis heute noch immer eines meiner deutschsprachigen Lieblingsalben. Mit dem 2007er Album “ Direkt ins Blut 2 – (Un)Plugged“ ein sehr empfehlenswerter Doppelpack.

Und nun das aktuelle Album „Sensible Daten“, das ich mir fast komplett am Tag des Erscheinungstermins im Aschaffenburger Colos-Saal anhören konnte. Normalerweise bevorzuge ich eine andere Reihenfolge in der Vorbereitung. Nämlich erst einmal das neue Album anhören und dann entscheiden, ob es sich lohnt, selbiges im Konzert zu erleben. So viel vorweg – ich wurde nicht enttäuscht, wie man hier nachlesen kann.

Nun zum Album selbst.

Der Titel „Sensible Daten“ passt noch immer in die Tagespolitik, wenngleich das Flüchtlingsdrama, welches letztlich das vorläufige Ergebnis unserer Wirtschaftspolitik und unseres Lebensstils ist, dieses ebenfalls hochsensible Thema, das uns weltweit nach wie vor fast alle betrifft, etwas verdrängt hat.

Das Album ist dennoch kein durchweg misstrauischer Blick auf unsere Gesellschaft, sondern der eines verträumten Rockers auf unseren Lebensalltag, der sicherlich immer mehr – von außen betrachtet – einer bildhaften „Massenmenschhaltung“ gleicht. Wir lassen uns in unserem Alltagstrott und in unseren sozialen Netzen digitaler Art ja letztlich auch so leicht domestizieren und kontrollieren.

Wie schön dabei auch ein Montag sein kann, wenn man mit wachen Augen und positiv gestimmt die Arbeitswoche beginnen lässt, verrät uns die einfangende Melodie des Openers „Montagssong“, dem der balladeske Song „Gelobtes Land“ folgt und der dabei eine Juvenilität versprüht, die den meisten Sechzigjährigen und vielen jüngeren Zeitgenossen abgehen dürfte.

„Schlaflos in Eden“ für mich einer der schönsten Songs, die Wolf Maahn geschrieben hat. Der Song könnte allerdings leicht, in die falschen Hände geraten, zum „deutschen Schlager“ werden. Der „Konkurrenztanz“ im eingängigen Reggae-Rhythmus beschreibt leichtfüssig die besagte „Massenmenschhaltung“. „Sensible Daten“ kommen als geradlinige Rocknummer mit fiependen „Moog“-Tönen zum Thema „Schwarmintelligenz“ daher.

Der „Dienstagssong“ ist geprägt von Akustikgitarren und einem feinen Text:

„…….. Die Existenz von Wunden ist schwer zu leugnen,

Wenn man den Sinn behält für die einfachen Freuden

Irgendwann vergessen im Zug der Zeit …….“

„Fallen in Deine Arme“ – ein deutschsprachiger Blues, „TV aus dem Hotelfenster“ nimmt das Klischee des randalierenden Rockers auf die Schippe.

„Saat und Ernte“ beschreibt als Rocknummer in Kauf genommene „Kollateralschäden“ an der Zivilbevölkerung im Rahmen der digital-strategischen Kriegsführung aus der Luft.

„Zoll Achtung“ mag möglicherweise eine Erfahrung mit dem Zoll am Köln-Bonner Flughafen zugrunde liegen. Das arrogante Auftreten eines einzelnen Zöllners habe auch ich schon erfahren dürfen. Nun ist ausgerechnet dieser besonderen Spezies der Zöllner, die zweifellos eine wichtige Aufgabe erfüllt, auch noch ein „Hörmal“ errichtet worden.

„Homo Sapiens“ zusammen mit dem erwähnten „Schlaflos in Eden“ einer der ganz großen, das Album tragenden, Titel über unser teils rücksichts- und bedenkenloses Funktionieren im jeweiligen gesellschaftlichen „Zuständigkeitsbereich“.

„Über uns“ als eigentlicher Schlusspunkt des gehaltvollen Longplayers. Damit könnte das Album mit flirrender Gitarre zu Ende gehen, wenn sich da nicht noch der Bonus-Track „Vom selben Strand“ auf der CD-Version anschließen würde.

Ein eingängiger Nachzügler, der aber durchaus in den Kontext der übrigen Platte passt.

„…. Egal in welchem Land
Wir sehen die Sterne an,
Wir tanzen auf dem Sand
Wir sind vom selben Strand ………“

Mit dem Album „Sensible Daten“ beweist Wolf Maahn erneut sein Gespür für die Themen, die uns allen unter den Nägeln brennen sollten. Er bleibt als Mensch und Musiker auch weiterhin ein politischer Träumer und Deserteur. Sind wir deshalb froh, dass es diese Spezies überhaupt noch bei uns gibt.

© Gerald Langer


Line-Up

Wolf Maahn –  Lead Vocals, Guitars
Volker Vaessen – Bass
Roger Schaffrath – Lead Guitar
Jürgen Dahmen – Wurlitzer Piano, Hammond Organ, Moog Synth, Percussion, Backing Vocals
Christoph „Zwanie“ Kähler –  Drums, Percussion
Jan Wienstroer – Drums on Track 10
Markus Wienstroer – Lead Guitar on Track 8
Oliver Jäger – Backing Vocals


Tracklist

1. Montagssong 05:11
2. Gelobtes Land 04:44
3. Schlaflos in Eden 05:27
4. Konkurrenztanz 03:17
5. Sensible Daten 03:26
6. Dienstagssong 05:11
7. Fallen in deine Arme 04:06
8. TV aus dem Hotelfenster 03:54
9. Saat und Ernte 05:26
10. Zoll Achtung! 04:14
11. Homo Sapiens 05:18
12. Über Uns 03:15
13. Vom selben Strand (Bonus)

Meine unbedingten Anspiel-Tipps – fett!


Credits

Alle Songs geschrieben und produziert von Wolf Maahn.

Recorded at Spinner Ace Studio, Cologne by Matthias Krauss
Weitere Recording Locations: Heatwave Studios, Cologne, Villa Black Sheep, Neuss
Mixed at Heatwave Studios Cologne by Wolf Maahn
Mastered at Monoposto Düsseldorf by Michael Schwabe
Cover Artwork by Angelika Maahn,
Live Foto: Frank Dudek


Tour – Daten | Wolf Maahn & Band

26.09.2015  D-Wuppertal, Live Club Barmen
03.10.2015  D-Ahlen, Schuhfabrik
16.10.2015  D-München, Backstage
17.10.2015  D-Kassel, Schlachthof
24.10.2015  D-Bonn, Harmonie ROCKPALAST Crossroads Festival
06.11.2015  D-Torgau, Kulturbastion
07.11.2015  D-Schrecksbach, Mylord
20.11.2015  D-Worpswede, Live Music Hall
21.11.2015  D-Bad Lippspringe, Kongresshaus
27.11.2015  D-Berlin, Tempodrom
28.11.2015  D-Göttingen, MUSA
17.12.2015  D-Bochum, Zeche
18.12.2015  D-Leipzig, UT Connewitz
19.12.2015  D-Erfurt, HdD (20. Weihnachtskonzert in Folge)
22.02.2016  D-Hamburg, Markthalle
23.01.2016  D-Schwerin, Speicher
28.01.2016  D-Nürnberg, Hirsch
29.01.2016  D-Cottbus, Gladhouse
30.01.2016  D-Dresden, Tante Ju
19.02.2016  D-Köln, Gloria
26.02.2016  D-Magdeburg, Factory
27.02.2016  D-Isernhagen, Blues Garage
11.03.2016  D-Neunkirchen/Saar, Neue Gebläsehalle
12.03.2016  D-Mannheim, Capitol

facebook-profile-picture
Über mr.music-on-net 904 Artikel
Gerald Langer is the founder of music-on-net.com, music-on-net.de, music-on-net.photography. He is cooperating with other authors and photographers.

1 Trackback / Pingback

  1. Wolf Maahn - Live & Seele (2017) - Album - Review

Kommentare sind deaktiviert.